Vom bunten Traum zum Lebensraum …

Was ist Dein Traum? Ist es Geld? Erfolg? Die große Liebe?

Egal, wovon Du träumst – Du glaubst nicht daran, dass es jemals wahr werden könnte, richtig? Weil, wenn Du einen Weg wüsstest, es wahr zu machen, würdest du es doch tun, oder? Lass Dir gesagt sein, dass diese Antwort genau so falsch wie richtig ist – und dass Du im Grunde schon alles richtig machst – auch und gerade, wenn Du glaubst, gar nichts zu tun!

Von etwas zu träumen – wirklich zu träumen – bedeutet nichts anderes, als sich den Wunsch oder Wunsch – Zustand in allen Farben des Regenbogens auszumalen. Inklusive der damit verbundenen guten Gefühle. Also genau DAS, womit wir als Kinder oder zum Teil noch als Teenager ganze Tage verbracht haben.

Ich zumindest! Dachte ich. Bis ich im Rahmen unseres derzeit laufenden Online – Coachings die neue „Spielaufgabe“ bekam. Passenderweise hatte ich kurz vorher noch ein Hörbuch zum gleichen Thema gehört und zum ersten Mal bemerkte ich die Synchronizität zwischen den Texten der Hörbücher, die ich mir zum wiederholten Mal anhörte und den jeweilig zu meisternden Aufgaben des Coachings.

Und jetzt sitze ich hier vor diesem Blogartikel und erkenne, warum sich bislang keiner meiner Lebensträume erfüllen konnte: Ich hatte keine!

Das klingt jetzt erst einmal deprimierend, meint ihr? Mitnichten! Denn genau das zu erkennen heißt doch auch, daran etwas ändern zu können! Denn wir haben sie noch nicht verloren, diese Fähigkeit, zu träumen, zu spinnen, uns etwas auszumalen, „was wäre wenn?“ zu spielen. Wir müssen es einfach nur tun!

Also: Was würde ich tun (wollen) wenn ich mir hier und heute mein gesamtes Leben neu bestimmen könnte? Welche Tätigkeiten würden mir Spaß machen? So viel Spaß, dass ich sie am liebsten auch machen würde, wenn ich nicht dafür bezahlt würde? Wenn ich ab sofort keine Sorge mehr um meinen Lebensunterhalt hätte, was würde ich dann tun?

Interessanterweise stelle ich fest, dass sich bei mir im Grunde gar nicht so viel ändern würde! Denn alles, was ich gerne tue, tue ich schon. Auch meine angestellte Tätigkeit mache ich gerne. Nicht jeden Tag – und vielleicht nicht immer gleich gerne – aber im großen und Ganzen macht mir alles, was ich tue, Spaß! Wo also bleibt noch Raum für neue Träume?

Zulassen ist das Zauberwort

Zulassen bedeutet auch, Deine Ansprüche zu erhöhen! Welche Qualität darf Dein Leben erreichen? Wie weit hoch willst Du auf der – wie auch immer gearteten – Karriereleiter, bis Dir schwindelig wird oder Du Höhenangst bekommst? „Wer immer tut, was er schon kann, wird immer bleiben, was er schon war!“, lautet nicht nur ein Sprichwort. Und wieder einmal wird mir klar „woran es bei mir hakt“

Dich selbst hinterfragen

Was ist die Wahrheit? Hast Du wirklich keine Zeit oder kein Geld um zu tun, was Du Dir andauernd verkneifst? Oder gibt es ganz andere Gründe? Was hindert Dich daran, all die Dinge zu unternehmen, die Du Dir verkneifst? Sind es nicht allem voran Angst und fehlender Mut? Ich kann hier zwar nur von mir reden, aber ich weiß, dass alle Menschen gleich funktionieren – also verzeih mir bitte, wenn ich mich wage, jetzt direkt von mir auf Dich zu schließen und zu sagen: Bei Dir ist es nichts anderes!

Unsere stärkste Bremse ist die Angst!

Und die hat uns manchmal sogar schon beim Träumen im Griff! Geprägt durch Enttäuschungen in unserem Leben und dem damit verbundenen Schmerz, verbieten wir uns, neue Träume in uns wachsen zu lassen. Doch wer niemals etwas sät, kann auch niemals etwas ernten! Und wer glaubt, dass er zu alt ist, einen Baum zu pflanzen, vergisst, dass so ein Baum vielleicht ihm noch keinen Apfel gibt, aber seinen Enkeln vielleicht Schatten, Spielplatz und Nahrung bieten kann! Niemand ist zu alt für einen neuen Traum! Niemals!

Dem Realismus die Kündigung geben!

Beim Träumen hat der Realismus Pause! Mach Dir das bitte zu allererst klar! Denn ein Traum lebt nicht davon, dass er realitätsnah oder umsetzbar ist! Sobald diese beiden Kriterien Thema sind, ist es nämlich kein Traum mehr sondern ein Plan! Träumen heißt, der Logik die Stirn zu bieten! Und der Fantasie den Platz einzuräumen, den sie braucht! Deinem Traum ist es egal, was Dir Dein Spiegelbild oder Dein Kontostand anzeigt! Ihm ist es auch egal, dass Du nicht fliegen kannst! Und er klaut Dir auch nicht Deinen Platz auf der Couch! Du darfst ihn also gerne bei Dir einziehen lassen!

Dem Mut zu träumen folgt der Mut zu leben!

Trau Dich! Trau Dich einfach wieder einmal, zu träumen! Fang meinetwegen klein an! Es muss nicht gleich der Ferrari sein – allem voran dann nicht, wenn Du – wie ich – nicht sicher bist, dass Du nicht schon beim Einsteigen aussiehst, wie eine Kuh beim Spitzentanz! Aber ich wette: Auch Du hast einen Traum, den Du gerne (wieder) träumen möchtest! Und ich rate Dir hier und jetzt: TU ES – und dann schau mal, was passiert!

Ich werde es auch tun – und ich werde berichten! Und ich hoffe, auch ihr lasst mich teilhaben an dem, was sich bei Euch getan hat, nachdem die Träume wieder in Euer Leben eingezogen sind!

Traumhaft schöne Tage wünscht Euch

Britta Wisniewski

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s