Der Weg zurück nach Weihnachten

Der Weg zurück nach Weihnachten

Juli war es – wenn man das Wetter außer Acht ließ. Ansonsten eher November. Vielleicht deswegen fand sie sich dabei, über Weihnachten nach zu denken. Hatte das Jahr den Zenit überschritten und wurden die Tage kürzer, schien es ihr, als würde die ganze Welt beginnen, sich auf das Jahresende einzustimmen, dessen größtes Fest eben Weihnachten war. Das Weihnachtsgeschäft der Konsumentengemeinde begann bereits im Oktober. Und regelmäßig jedes Jahr geschah es, dass sie sich zurücksehnte. In die Kindheit, die Zeit der Wunder und der Vorfreude. In die Zeit, in der es für sie und viele andere die wichtigen Dinge im Leben noch in keinem Laden zu kaufen gab. In der Worte wie: „Zärtlichkeit, Wärme, Geborgenheit“, noch einen Sinn machten, der unabhängig war von Konsumgütern und deren Besitz.

In ihrem eigenen Leben spielten diese Konsumgüter bis heute keine Rolle. Aber obwohl sie sich den Zeichen der Zeit verweigerte, fand sie doch die andere Seite nicht wieder. Sie liebte Bilder von Adventskränzen, sah sie einen Kamin und Kerzen, wurde ihr warm – aber jeder Versuch, dieses tief in sich verschlossene Gefühl wieder zu leben, scheiterte. Die Realität sah eben anders aus und ihre romantische Ader verschloss sie – tiefer und tiefer.

Wie, um sie aus ihren Gedanken zu reißen, öffnete sich im gleichen Moment ihr Email-Melder am PC. „Besser ist das!“, sprach sie halblaut und mehr zu sich selbst, als zu der silbergrauen Katze auf ihrem Schreibtisch und wechselte die Bildschirmansicht, um einen Blick in die eingegangene elektronische Post zu werfen. Doch die einzige eingegangene Mail darin, ließ sie stutzen und schaudern zugleich.

Seitenfüllend das Bild eines Weihnachtszimmers: Auf dem Tisch ein Adventskranz mit vier brennenden Kerzen, ein Kamin und dahinter ein schön geschmückter, hell strahlender Weihnachtsbaum, unter dem sich Päckchen und Pakete festlich verschnürt, nur so stapelten. Fast meinte sie, den Duft der Kekse in der Schale auf dem Tisch zu riechen, das Knacken des Feuers im Kamin zu hören und lange Minuten verweilte sie in seiner Betrachtung, bis sie meinte, die Flammen würden sich bewegen. Dann schalt sie sich eine Närrin und machte die Email zu, löschte sie, ohne ihr auch nur einen weiteren Blick zu schenken. Aber während sie arbeitete, konnte sie sich nicht dagegen wehren, dass immer wieder dieses Bild vor ihrem inneren Auge auftauchte.

In den nächsten Tagen hatte sie wenig Zeit, an Weihnachten zu denken. Die kleineren und größeren Alltagsprobleme forderten ihre völlige Aufmerksamkeit und fast schon hatte sie die Email vergessen, als sie diese genau eine Woche später wieder in ihrem Mailpostfach fand.

Erneut fesselte das Bild ihre Aufmerksamkeit. Immer noch enthielt die Mail kein einziges Wort doch irgendetwas war anders. Bei genauer Betrachtung sah sie es. Die Kerzen am Weihnachtsbaum brannten nicht mehr. Was hatte das zu bedeuten? Sie warf einen Blick auf die Absenderadresse: noreply@weihnachten.de. Es wunderte sie nicht, als sie feststellen musste, dass die Domain zwar vorhanden, aber nicht aktiv war. Wenn man ein wenig mehr über die Bedeutung der Mailadresse nachdachte, kam man nämlich auf mehr als eine Bedeutung. „no reply“ hieß auf Deutsch „keine Antwort“ – und es gab tatsächlich keine Antwort auf Weihnachten. Es gab nichts, das in der Lage wäre, dieses spezielle Gefühl zu ersetzen. Das konnte nur Weihnachten. Aber auch da gab sie dem Bild und seiner Entwicklung recht – Weihnachten drohte, seinen Glanz zu verlieren. Und ihr war jetzt – obwohl inzwischen draußen wieder über 30 Grad herrschten, nach Kerzenlicht. Den Rest des Tages begleitete ihre Arbeit eine brennende Kerze.

Diesmal vergingen zwei Wochen bis zur nächsten Mail. Es wunderte sie nicht, als sie feststellte, dass das vorher hoch lodernde Feuer zu einem glimmenden Aschehaufen verbrannt war und dem Bild ein weiteres Stück Licht – und Wärme nahm. Trauer machte sich in ihrem Herzen breit – Trauer, und der Wunsch etwas gegen diese, inzwischen sicher scheinende, Entwicklung zu tun. Ein weiteres Mal rief sie die dazu gehörige Domain auf – und diesmal stand dort: „In Vorbereitung“. Wer immer hinter diesen Emails steckte, er dachte sich etwas dabei Sie selber dachte inzwischen eben so viel und fand sich bei dem Entschluss wieder, dieses Jahr Weihnachten nicht so spurlos an sich vorbei gehen zu lassen, wie sie es die letzten Jahre getan hatte. Dieses Jahr wollte sie den Advent bewusst erleben, die Zeit der Vorbereitung auf die Ankunft des Christuskindes ganz für sich nutzen und sich selbst einstimmen auf das Gefühl in ihrem Herzen. Niemand außer ihr wäre in der Lage, für sie wiederzufinden, was ihr seit den Kindertagen mehr und mehr verloren gegangen war. Und sie allein würde den Weg gehen müssen – zurück in die Zeit – zurück zu sich selbst. Was genau bedeutete für sie „Weihnachten“? Waren es Gerüche? Farben? Kerzen? War es die allgemeine Feierlichkeit oder der Schmuck? Waren es Lichterglanz und strahlende Kinderaugen? Alle diese Fragen galt es zu beantworten – und das Ganze vor Dezember – denn, am Ende der Adventszeit sollte dieses Jahr für sie wieder „Weihnachten“ stehen. Weihnachten für das Herz – nicht für den Kommerz.

Den scheinbar noch früher als sonst stattfindenden diesjährigen Weihnachtskommerz sah sie daher aus einem ganz anderen Blickwinkel. Statt sich davon genervt zu fühlen, nahm sie aktiv teil, nutzte die Zeit für ihre eigenen Vorbereitungen. Es galt Kerzen zu erstehen, Lichterketten und Schmuck, denn in ihrem Haushalt war für all das in den letzten Jahren kein Platz mehr gewesen. Dem Wunsch, sich aus Bequemlichkeit für einen künstlichen Tannenbaum zu entscheiden, widerstand sie. Gehörte nicht auch das dazu? Das Kaufen des Baums kurz vor dem Fest in Eis und Schnee. Der Transport mit beinahe tiefgefrorenen Fingern und das langsame wieder Auftauen zuhause bei Keksen und Kakao. Ihre Mutter hatte seinerzeit an diesem Tag immer ein wenig vom sorgsam gehüteten Weihnachtsgebäck hergegeben und sie erinnerte sich mit ein wenig Wehmut an das Zusammensitzen oft noch in Jacke und Handschuhen in der Küche. Das Ausziehen lohnte nicht, weil der Baum meist noch an seinen Endstellplatz verbracht werden musste und schneebedeckt vor der Tür lag. Wirklich helfen konnten die Kinder ihrem Vater dabei nicht – aber er hatte sie das nie spüren lassen. Das wurde ihr ebenfalls heute zum ersten Mal klar. Eigentlich hatten sie ihm in den Füssen gestanden die gesamte Zeit, aber nie fiel ein böses Wort. Der Kauf des Christbaums und die dazu gehörigen Tätigkeiten waren Ritual gewesen. Eines der Dinge, die sie schmerzlich vermisste. Dieses – und noch viel mehr.

Weitere Erinnerungsmails begleiteten ihren „Weg zurück nach Weihnachten“. Interessanterweise blieben sie nach wie vor ohne Text doch im Gegenzug zu dem schwindenden Bild in den eMails entstand auf der Internetdomain ein neues Bild. Noch war nichts erkennbar – außer Schemen und Umrisse – und wie ein Kind begann sie, sich auf jede kommende Mail zu freuen, denn mit dieser würde wieder ein Stück mehr an dem Bild auf der Domain entstehen. Das wusste sie.

Schneller als erwartet kam der Dezember heran. Scheinbar auf Knopfdruck begann der erste Dezember mit Nachtfrost und Raureif. Tief sog sie auf ihrem Balkon die frostige Luft in ihre Lungen. Selbst diese schien ein bisschen etwas ihrer Kinderzeit mitzubringen.

Die Welt roch anders, wenn es kalt wurde. Das war ihr noch nie so wirklich bewusst geworden, aber jetzt spürte sie es mit jeder Faser ihres Körpers. Statt der Kälte den Weg zu verwehren, genoss sie diese in vollen Zügen.

Als das Wetter schlussendlich ein paar Tage später mit Schnee daherkam, fand sie sich dabei wieder, diesen zu genießen. Wiederum zum ersten Mal seit langen Jahren fiel es ihr nicht schwer, den Wagen stehen zu lassen und ihre Einkäufe zu Fuß zu erledigen. Die im Übrigen komplett anders aussahen, als noch die vom letzten Jahr. Weihnachtsnaschereien in den unterschiedlichsten Arten vermehrten sich in ihren Einkaufstaschen zu einem bunten Potpourri und was sie nicht am PC direkt naschte, landete auf einem großen, bunten Teller, den sie in die Mitte ihres Adventskranzes auf ihrem Esszimmertisch stellte. Nur selten saß jemand an diesem, für sie eigentlich viel zu großen Tisch, aber in diesem Jahr störte sie dieser Umstand nicht. Sie nutzte die freie Tischfläche, schmückte sie mit festlich vorbereiteten Tannenzweigen, und wie seinerzeit in Kindertagen zog sie am 04. Dezember los und suchte einen Blumenladen auf, der Kirschzweige im Angebot hatte. Eine Bodenvase kaufte sie gleich mit dazu. Wenn sie Glück hatte, würden die Zweige am 24. Dezember blühen – und wie ihre Mutter seinerzeit, plante sie, die später getrockneten Äste zusammen mit Korkenzieherhaselnuss- und Forsythienästen im Frühjahr zum Osterstrauß umzufunktionieren. Inzwischen kamen die Emails täglich und das zunehmend verblassende Bild machte sie nicht länger traurig, denn das Bild auf der Domain wuchs und gedieh. Die ursprünglich nostalgisch anmutende Darstellung wich einer moderneren. Zwar gab es auf dem neuen Bild keinen Kamin mehr, aber dennoch wurde die Darstellung des modernen Weihnachtszimmers von viel Licht und Wärme begleitet. Täglich nahm das Bild an Intensität und Tiefe zu. Hatte vorher ein altdeutsches massives Eiche Sofa den Raum dominiert, stand an seiner Stelle jetzt eine moderne Wohnlandschaft. Auf einer Decke, der man ihre Weichheit und Wärme regelrecht ansehen konnte, räkelte sich eine Katze. Statt des Kamins sah sie jetzt einen modernen Heizkörper, doch war er geschmückt mit Tannengirlanden, roten und goldenen Schleifen.

Am 24.Dezember war das Bild in der Email nur noch als Schatten zu erkennen. Ein Schatten, den ein Satz zierte: „Es war einmal“. Das Bild auf der Internetpräsenz trug endlich ebenfalls einen Text …

„Liebe Freunde von Weihnachten,

Ich hoffe, es ist mir gelungen, es wieder in Euch zu wecken. Dieses Gefühl, ohne das die letzten Jahre nicht vollständig zu sein schienen. Ich hoffe, ihr habt verstanden, dass Warten nicht immer mit Nichtstun oder Untätigkeit zu tun haben muss, sondern mit Bewusstsein und bewusstwerden. Als Kinder lernten wir die Rituale, die der Alltag uns als Erwachsene vergessen ließ, doch ihr Verschwinden hinterließ Lücken, die nichts anderes zu füllen imstande war. Es war und es ist nicht zu spät dafür, das Kind in uns wieder zu wecken – wir müssen es einfach nur tun!“

Unterschrieben war dieser Text mit: „Ein Freund“

Am Baum auf dem Bild – wie an ihrem – erhellten echte Kerzen die Nacht des Heiligen Abend.

Text mit freundlicher Genehmigung dem Buch „Weihnachten im Herzen“ von Britta Wisniewski, ISBN 978-3-7467887-46 entnommen.

Vom bunten Traum zum Lebensraum …

Was ist Dein Traum? Ist es Geld? Erfolg? Die große Liebe?

Egal, wovon Du träumst – Du glaubst nicht daran, dass es jemals wahr werden könnte, richtig? Weil, wenn Du einen Weg wüsstest, es wahr zu machen, würdest du es doch tun, oder? Lass Dir gesagt sein, dass diese Antwort genau so falsch wie richtig ist – und dass Du im Grunde schon alles richtig machst – auch und gerade, wenn Du glaubst, gar nichts zu tun!

Von etwas zu träumen – wirklich zu träumen – bedeutet nichts anderes, als sich den Wunsch oder Wunsch – Zustand in allen Farben des Regenbogens auszumalen. Inklusive der damit verbundenen guten Gefühle. Also genau DAS, womit wir als Kinder oder zum Teil noch als Teenager ganze Tage verbracht haben.

Ich zumindest! Dachte ich. Bis ich im Rahmen unseres derzeit laufenden Online – Coachings die neue „Spielaufgabe“ bekam. Passenderweise hatte ich kurz vorher noch ein Hörbuch zum gleichen Thema gehört und zum ersten Mal bemerkte ich die Synchronizität zwischen den Texten der Hörbücher, die ich mir zum wiederholten Mal anhörte und den jeweilig zu meisternden Aufgaben des Coachings.

Und jetzt sitze ich hier vor diesem Blogartikel und erkenne, warum sich bislang keiner meiner Lebensträume erfüllen konnte: Ich hatte keine!

Das klingt jetzt erst einmal deprimierend, meint ihr? Mitnichten! Denn genau das zu erkennen heißt doch auch, daran etwas ändern zu können! Denn wir haben sie noch nicht verloren, diese Fähigkeit, zu träumen, zu spinnen, uns etwas auszumalen, „was wäre wenn?“ zu spielen. Wir müssen es einfach nur tun!

Also: Was würde ich tun (wollen) wenn ich mir hier und heute mein gesamtes Leben neu bestimmen könnte? Welche Tätigkeiten würden mir Spaß machen? So viel Spaß, dass ich sie am liebsten auch machen würde, wenn ich nicht dafür bezahlt würde? Wenn ich ab sofort keine Sorge mehr um meinen Lebensunterhalt hätte, was würde ich dann tun?

Interessanterweise stelle ich fest, dass sich bei mir im Grunde gar nicht so viel ändern würde! Denn alles, was ich gerne tue, tue ich schon. Auch meine angestellte Tätigkeit mache ich gerne. Nicht jeden Tag – und vielleicht nicht immer gleich gerne – aber im großen und Ganzen macht mir alles, was ich tue, Spaß! Wo also bleibt noch Raum für neue Träume?

Zulassen ist das Zauberwort

Zulassen bedeutet auch, Deine Ansprüche zu erhöhen! Welche Qualität darf Dein Leben erreichen? Wie weit hoch willst Du auf der – wie auch immer gearteten – Karriereleiter, bis Dir schwindelig wird oder Du Höhenangst bekommst? „Wer immer tut, was er schon kann, wird immer bleiben, was er schon war!“, lautet nicht nur ein Sprichwort. Und wieder einmal wird mir klar „woran es bei mir hakt“

Dich selbst hinterfragen

Was ist die Wahrheit? Hast Du wirklich keine Zeit oder kein Geld um zu tun, was Du Dir andauernd verkneifst? Oder gibt es ganz andere Gründe? Was hindert Dich daran, all die Dinge zu unternehmen, die Du Dir verkneifst? Sind es nicht allem voran Angst und fehlender Mut? Ich kann hier zwar nur von mir reden, aber ich weiß, dass alle Menschen gleich funktionieren – also verzeih mir bitte, wenn ich mich wage, jetzt direkt von mir auf Dich zu schließen und zu sagen: Bei Dir ist es nichts anderes!

Unsere stärkste Bremse ist die Angst!

Und die hat uns manchmal sogar schon beim Träumen im Griff! Geprägt durch Enttäuschungen in unserem Leben und dem damit verbundenen Schmerz, verbieten wir uns, neue Träume in uns wachsen zu lassen. Doch wer niemals etwas sät, kann auch niemals etwas ernten! Und wer glaubt, dass er zu alt ist, einen Baum zu pflanzen, vergisst, dass so ein Baum vielleicht ihm noch keinen Apfel gibt, aber seinen Enkeln vielleicht Schatten, Spielplatz und Nahrung bieten kann! Niemand ist zu alt für einen neuen Traum! Niemals!

Dem Realismus die Kündigung geben!

Beim Träumen hat der Realismus Pause! Mach Dir das bitte zu allererst klar! Denn ein Traum lebt nicht davon, dass er realitätsnah oder umsetzbar ist! Sobald diese beiden Kriterien Thema sind, ist es nämlich kein Traum mehr sondern ein Plan! Träumen heißt, der Logik die Stirn zu bieten! Und der Fantasie den Platz einzuräumen, den sie braucht! Deinem Traum ist es egal, was Dir Dein Spiegelbild oder Dein Kontostand anzeigt! Ihm ist es auch egal, dass Du nicht fliegen kannst! Und er klaut Dir auch nicht Deinen Platz auf der Couch! Du darfst ihn also gerne bei Dir einziehen lassen!

Dem Mut zu träumen folgt der Mut zu leben!

Trau Dich! Trau Dich einfach wieder einmal, zu träumen! Fang meinetwegen klein an! Es muss nicht gleich der Ferrari sein – allem voran dann nicht, wenn Du – wie ich – nicht sicher bist, dass Du nicht schon beim Einsteigen aussiehst, wie eine Kuh beim Spitzentanz! Aber ich wette: Auch Du hast einen Traum, den Du gerne (wieder) träumen möchtest! Und ich rate Dir hier und jetzt: TU ES – und dann schau mal, was passiert!

Ich werde es auch tun – und ich werde berichten! Und ich hoffe, auch ihr lasst mich teilhaben an dem, was sich bei Euch getan hat, nachdem die Träume wieder in Euer Leben eingezogen sind!

Traumhaft schöne Tage wünscht Euch

Britta Wisniewski

Vom ersten bis zum letzten ersten Mal …

13.03.2019 – der 18. Geburtstag meiner großen Tochter …


Ich bin ein bisschen melancholisch heute. Und sinne darüber nach, was es eigentlich bedeutet, Mutter oder Vater zu sein. Und ich würde zumindest einen Teil dieser Gedanken gerne mit Euch teilen!

Es bedeutet, viele Dinge zum ersten Mal zu machen.

Zum ersten Mal schwanger sein – selbst die Väter, so sie es denn wollen, manchmal. Die erste Geburt. Zum ersten Mal stillen oder füttern, zum ersten Mal wickeln. Das Leben – also wirklich mit einem Kind leben ist eine Aneinanderreihung von ersten Malen. Für das Kind – und für uns als Eltern. Die ersten Zähne, das erste Wort und die ersten Krabbelversuche, aus denen schon bald die ersten Schritte werden.

Kaum ist der erste Geburtstag gefeiert, geht es auch schon zum ersten Mal in den Kindergarten und kaum ist das geschafft, ist der erste Schultag nicht mehr weit. Jedenfalls fühlt es sich so an, oder – hat es sich bei mir so angefühlt. Leben mit Kindern ist manchmal ein Leben im Zeitraffer. Ich stelle fest, dass ich mich leise frage, ob ein Kind weiß, dass es im Grunde jeden Tag Wunder vollbringt? Kein Mensch kann in einer Nacht knapp 10 Zentimeter wachsen?

Wer das behauptet, kennt meine Kinder nicht. Die konnten das – alle drei! Zwei dieser Kinder sind inzwischen groß genug, um mir auf den Kopf zu spucken, aber zum Glück gut genug erzogen, es nicht zu tun. Wobei das manchmal auch an ein Wunder grenzt – jedenfalls in den Augen einiger, wohlmeinender Menschen. Auf die möchte ich hier nicht näher eingehen, jedenfalls nicht heute. Denn heute feiert eines meiner Kinder seinen 18. Geburtstag.

Das wiederum macht mir klar, dass ein Leben mit Kindern auch ein Leben mit vielen „letzten Malen“ ist.

Das letzte Mal einschlafen mit dem geliebten Schnuller, das letzte Fläschchen oder das letzte Mal stillen. Ein letztes Mal im Tragetuch oder im Kinderwagen. Das letzte Mal Schlaflieder singen oder am Bett vorlesen. Gestern noch habe ich meiner Tochter die letzte Entschuldigung für die Schule geschrieben, seit heute darf sie diese Aufgabe selbst übernehmen. Selbst die Verantwortung tragen. Für ihr eigenes Leben. Und in meine Freude, sie bis zu diesen Tag begleitet zu haben, mischt sich auch ein bisschen Trauer. Es wird wohl nicht mehr lange dauern, bis sie das schützende Nest verlässt, und sich für ein neues erstes Mal aufmacht: Das erste Mal eine eigene Wohnung haben. Und mir damit ein neues erstes Mal beschert, denn ich werde zum ersten Mal eines meiner Kinder loslassen müssen. Damit es frei und ungehemmt in die Welt starten kann, die seine ist.

Nicht nur wenn Du Kinder hast, bedeutet leben, immer wieder etwas zum ersten und immer wieder etwas zum letzten Mal zu machen! Auch für die Menschen, die keine Kinder haben. Bei unserer Geburt atmen wir zum ersten, bei unserem Tod zum letzten Mal. Sind sie wichtig, diese ersten – und diese letzten Male? Ich glaube, wichtig ist, sie bewusst zu erleben! Etwas zum ersten Mal zu tun, ist oft mit Unbehagen, mit Unsicherheit verbunden. Etwas zum letzten Mal zu machen, hat oft etwas mit Loslassen, mit Trauer zu tun. Immer sind Gefühle im Spiel, Gefühle, die uns leiten – manchmal verleiten, manchmal ableiten von etwas, das wir tun oder tun wollen.

Leben zwischen dem ersten und dem letzten Mal …

Und ich finde, wir sollten alles daran setzen, dieses „Leben zwischen dem ersten und dem letzten Mal“ in vollen Zügen zu genießen! Wir sollten einfach mehr Mut dazu haben, Dinge zu tun, die uns gut tun, die uns Freude machen! Und vor allem sollten wir uns mehr an uns selbst, als an anderen Menschen orientieren! Denn wenn das jeder macht – wenn jeder vor seiner eigenen Türe kehrt, wenn jeder seinen eigenen Garten sauber hält, dann ist jeder Garten schön und es ist vor jeder Türe sauber, stimmts?

Lebe jeden Tag als wäre es Dein erster!

Gib dem Leben die Chance, dich jeden Tag neu zu überraschen! Es wird Dich manchmal fordern! Anfordern, herausfordern. Aber lass Dir gesagt sein: Dein Leben meint es immer gut mit Dir! Vom ersten bis zum letzten Mal!

In diesem Sinne – Passt auf Euch auf!

Herzlichst

Britta Wisniewski

Greif nicht gleich nach jedem Strohhalm!

Na? Geht es Dir wie mir? Hängst Du mal wieder fest in Deiner Lebensplanung? Geht es Dir wieder nicht schnell genug? Nicht hoch genug? Nicht weit genug? Hat Dein innerer Antreiber wieder was zu melden? Und sagt Dir täglich, dass Du ja viel zu wenig tust um überhaupt irgendein Ziel zu erreichen?

Furchtbar, dieses Gefühl, oder?

Und es ist nicht nur furchtbar, sondern auch furchtbar kontraproduktiv! Denn während Du Dich mit „der Stimme in Dir“ beschäftigst, die gerade alles, was Du tust, als nicht ausreichend empfindet, bist Du völlig immun gegen jedweden „Zufall“ und höchstwahrscheinlich blind für jede mögliche Synchroniziät! Sprich: Nicht genug damit, dass Du nichts erreichst – das Leben kann Dir nicht einmal was schenken!

Der UNzufriedenheit das „UN“ nehmen

In einer solchen Situation hilft es überhaupt nichts, den Versuch zu starten, mehr oder gar „das Richtige“ zu tun! Wenn es Dir aber hilft, etwas zu tun – dann verlagere Deinen Aktivismus in die Bereiche, die bislang liegengeblieben sind, auch und gerade, wenn sie mit deinem eigentlichen Problem nichts zu tun haben! Putz die Wohnung, hefte Papiere ab oder räum Deinen Keller auf! Was auch immer! Aber lass die Finger davon, deine eigentlichen Probleme lösen zu wollen!

Das erzielte Ergebnis als Waffe verwenden

Am Ende des Tages – oder deiner Aufräumattacke – kannst Du Deinem Verstand ein Ergebnis präsentieren! Ein SICHTBARES Ergebnis! Du hast etwas getan! Und – wenn Du auch nur ein wenig so gestrickt bist, wie ich, wirst Du feststellen, dass Du eine Verbesserung erzielt hast. An einem aufgeräumten Schreibtisch arbeitet es sich eben leichter! Vermutlich wird Dir Dein Verstand jetzt mit „Aber für Deine Zukunft hast Du immer noch nichts getan!“ kommen! Und jetzt – genau JETZT ist es an der Zeit, Dich erst einmal zu belohnen! Dich mit einer Tasse Kaffee hinzusetzen und die Beine hochzulegen. Und Dir dann ganz in Ruhe klar zu machen, dass Du überhaupt kein Problem HAST!

Wir wollen immer das, was die anderen haben!

Mach Dir klar, dass das, was Deine Unzufriedenheit ausgelöst hat, vermutlich der Vergleich mit einem oder mehreren anderen Menschen war. Der – in Deinen Augen – weiter, besser, reicher, was auch immer unterwegs ist, als Du gerade. Aber bist Du Dir sicher, dass Du gerne Dein Leben gegen seins tauschen möchtest? Auf den ersten Blick vielleicht – aber zeigt dieser Dir das ganze Bild? Ist derjenige, der immer so chic und gut gekleidete ist, ja, genau der mit den teuren Klamotten. Ist der glücklich? Oder die, die Haus und Garten ihr eigen nennt? Ist diese Person wirklich glücklich? Bist Du Dir sicher, dass Du gerne IHR Leben haben möchtest? Von dem Du im Moment nur einen winzigen Bruchteil kennst?

JEDER Mensch hat andere Themen – aber immer geht es nur um das Gefühl!

Wenn Du unzufrieden bist, fehlt Dir nicht der nächste Plan, sondern die Zufriedenheit! Und wie das Glücklichsein, kannst Du dieses Gefühl selbst erzeugen!

Such Dich nicht …

Such Dich nicht in anderen Menschen
wenn Dein Spiegelbild nicht glänzt
Liebe ist nur Seelenheilung
wenn der andere Dich ergänzt!

Such Dich nicht im Tun und Wirken
wenn Dein Inneres scheint leer
Niemals wirst Du das erreichen
was Du doch ersehnst so sehr!

Such Dich nicht im Haben wollen
Erdengüter sind Ballast!
die dich selbst noch dann beschweren
Wenn Du sie schon nicht mehr hast!

Such Dich in der leisen Stimme
die in jedem Herzen spricht
die Dich führt und die Dich leitet,
selbst, wenn Dir dein Herz mal bricht!

Was Du suchst, ist schon gefunden
wenn Du nur nach Innen schaust!
Und Deinem Herz trotz seiner Wunden
Einfach wieder voll vertraust!

(Britta Wisniewski, April 2019)

In diesem Sinne

Hört auf die Stimme Eures Herzens!

Britta Wisniewski

Wie ein Selfie meinen Zustand rettete

Hast Du dich schon mal richtig durch den Wolf gedreht?

Was meine ich damit? Ich frage dich, ob du dich schon mal so richtig schön selbst fertig gemacht hast. So ging es mir nämlich. Und ich habe es anfangs gar nicht gemerkt, wie ich in die Abwärtsspirale geraten bin. Und das war das Problem… Denn der Anfang lag schon eine Weile zurück.

Wehre den Anfängen

Ich war gut aufgestellt. Ich war bereits eine Weile in der Lebensschule hatte mich wirklich gut entwickelt. Gutes Selbstbewusstsein. Starker Selbstwert…Ich nahm eine Beschäftigung an, ich brauchte mehr Geld. Also tat ich meinen Dienst, allerdings war es etwas, das mir nicht wirklich lag. Nein, ich will ehrlich sein. Ich mochte die Tätigkeit nicht. Dementsprechend waren meine Ergebnisse. Also versuchte ich mit allen möglichen Techniken, es doch noch zu meinem zu machen…

Eigentlich hätte ich es besser wissen sollen. Schließlich hatte ich bei der LCC gelernt, „mach nur Dinge die dir Spaß machen“. Außerdem hatte ich auch gelernt „konzentriere dich auf das, was funktioniert“. Vermutlich ahnst du schon, dass ich mit meinem Tun bezüglich der angesprochenen Tätigkeit genau dagegen verstieß. Das Ergebnis war ständige Frustration, weil ich meine Quoten nicht erreichte und schließlich flog mir der ganze Kram um die Ohren. Und das ständige gegen mein Inneres Selbst anarbeiten, indem ich versucht hatte, etwas zu meinem zu machen, was nicht zu mir passte, schlug unbemerkt Risse und Kerben in mein gerade frisch saniertes Selbstwertgefühl und damit auch in mein Selbstbewusstsein.

Wie Krebs nur anders…

Wenn du beständig gegen dich agierst, und damit deinem Selbstwert schadest, zieht das Kreise. Es breitet sich in deinem Leben aus, wie ein Krebsgeschwür das streut. Und es zerstört, was dir lieb und teuer ist. Auch eine Beziehung ist davor nicht sicher. Also war die dann, trotz großer, gegenseitiger Liebe auch dem Untergang geweiht. Und glaub mir, du bist gründlich, wenn dir dein Selbstwert abhanden kommt.

Böses Mädchen…

Gestern war es dann soweit. Mein Reptilien Gehirn hatte die Macht an sich gerissen. Was ich mir vorwarf ging auf keine Kuhhaut. Ich zerfleischte mich buchstäblich selbst. Ich sah mir an, wie ich agiert hatte in und nach der Beziehung. Und NATÜRLICH gab ich mir alleine die SCHULD. Da waren sie, meine inneren Richter: „Du warst manipulativ! Du warst fordernd! Du warst zu ungeduldig! Warum willst Du immer alles sofort? Warum bist du immer auf Vollgas? Kannst du nicht mal warten? Du bist SCHULD!“

Und dann, weil es reicht noch nicht, wenn man sich selbst fertig macht, interpretierte ich dann auch noch ganz viel, in den Menschen, den ich liebe: „Er hasst Dich bestimmt. Kein Wunder, so wie du dich benommen hast! Ich würde gar nicht mehr mit dir reden….“ So ging das Stunde um Stunde. Ich glaube, ich habe noch nie in meinem Leben so auf mich eingedroschen. Heulend saß ich an der Rezeption des Demenzzentrums in dem ich aushilfsweise arbeite (zum Glück herrscht da morgens kein Publikumsverkehr).

Die Entscheidung…

Nach Feierabend kam ich nach Hause. Ich lag auf der Couch. Zwischen einem Gefühl der totalen Leere und Heulkrämpfen. Ich fühlte mich schwach, mickrig, schäbig, schuldig und wusste nur eins: Ich wollte endlich wieder glücklich sein… Doch ich fand den Eingang in die Aufwärtsspirale nicht. Ich konnte kein positives Gefühl mehr abrufen… Dann hatte ich eine wirklich schräge Idee. Keine Ahnung, wo sie herkam. Aus dem Universum vielleicht?

Außergewöhnliche Umstände….

erfordern außergewöhnliche Maßnahmen. Ich griff mir mein Handy und machte ein Selfie. In einer der dunkelsten Stunden meines Lebens.

Weißt Du was passiert, wenn du dich erschreckst? Zum Beispiel bei einem beinahe Unfall? Da ist Stille in dir, weil der Verstand aussetzt. Ich war entsetzt als ich mein Foto sah. Ich sah alt aus. Oder wie ein Cristal Meth süchtiger Zombie! DAS sollte ICH sein?! Dieser Schreck setzte etwas in Bewegung. Ich fragte mich, wie ich umschwenken konnte, ohne Glücksgefühle erzeugen zu können und mein Verstand spuckte EIN Wort aus: ENTSCHLOSSENHEIT. Das ging. DAS konnte ich fühlen. Ich machte es größer, erinnerte mich an meinen Lifie Termin bei Besus, wo ich mir Entschlossenheit geankert hatte. Die schlug dann zwischenzeitlich um in Wut. Ich wusste nicht worauf, aber ich wusste, in diesem Moment war es gut, dass sie da war. Reine Energie.

Aufräumen und Musik – Tranformation by me

Hatte ich eben noch wie eine Leiche auf der Couch gelegen, stand ich mit einem Ruck auf. Energie in Aktion umwandeln. Ich spülte Geschirr und während ich das tat, merkte ich, wie ich mich beruhigte. „Ich brauch was, das mich weiter rauf bringt.“ Musik! Ich drehte die Anlage auf. Punkmusik. Rockmusik. Und dann endlich (!) merkte ich, dass sich ein Grinsen in mein Gesicht stahl. Zweieinhalb Stunden später machte ich noch ein Selfie. Das war ich. Ich sah wieder aus, wie ich eben aussehe: Hübsch und frisch.

Ändere doch mal die Sichtweise

Darauf begann ich, alles aus einer anderen Sichtweise zu betrachten und logisch zu hinterfragen, ob das, was mir mein Gehirn die ganze Zeit erzählt hatte, überhaupt stimmte. War das zu 100% die Wahrheit? Und selbst wenn es so gewesen wäre, gab es gar keine Schuld! Denn wir handeln immer nach unseren Möglichkeiten. Und wir handeln nie aus Boshaftigkeit, sondern immer aus einer positiven Absicht heraus. Und wenn wir in einem belämmerten Zustand sind, bekommen wir halt belämmerte Ergebnisse. Egal in welchem Lebensbereich. That’s Life.

Meine beste Freundin

Hey, gegen 41 Jahre kontinuierliche Konditionierung stehen 5 Jahre Persönlichkeitsentwicklung! Ich darf, vor allem mit mir selbst, geduldiger sein. Nachsichtiger. Liebevoller. Würde ich mit einem anderen Menschen so ins Gericht gehen, wie ich es mit mir getan habe? Nein, natürlich nicht. Im Gegenteil, ich finde immer das Gute im anderen.

Wie würde ich mit meiner besten Freundin umgehen, wenn sie sich im Mangel oder in der Not befindet? Genau: Ich würde sie trösten, sie in den Arm nehmen und sie sehr, sehr lieb haben. Und genau das mache ich von jetzt an wieder mit mir 🙂

Und wenn du verstanden hast, was ich im letzten Absatz sagen will, tust du das auch mit dir ❤

Und solltest du doch mal deinem inneren Richter zum Opfer fallen, mach ein Selfie… Den Schrecken vergisst du nicht 😉

Sei dir selbst die Liebe, die du im Außen suchst. Dann geht es dir gut. Und nur darum geht es im Leben: Ums gute Gefühl…

Herzliche Grüße,

Silvia Meerbothe

Himmelhoch jauchzend – zu Tode betrübt …

„Wenn Du Dich beruhigst, beruhigt sich auch Dein Leben!“ (Ewald Schober)

Seit etwas über einem Jahr bin ich jetzt beim LCC. Und nicht nur, dass ich selbst in dieser Zeit eine umfangreiche Veränderung durchgemacht habe, ich habe dadurch auch die Chance, andere Menschen auf ihrem Weg beobachten und begleiten zu dürfen!

Zum einen natürlich bei den monatlich stattfindenden Seminaren. Auf unseren „DOCs“ – dem „Day of Change“ bietet sich oft nicht nur die Chance auf ein persönliches Gespräch, sondern genau dadurch, dass Du die jeweiligen Menschen nur einmal alle paar Wochen siehst, auch die Chance auf unbemerkte Beobachtung! Und es ist durchaus interessant, zu beobachten, wie sich Menschen durch diese Seminarreihe verändern!

Da wird aus einer grauen Maus schon einmal ein Superstar! Da finden Menschen ihren Weg und gehen ihn auf einmal ganz anders! Und da bin dann ich – die sich das alles anschaut und denkt: Ja sag mal, bin ich denn die Einzige, bei der sich nichts verändert?

Ähm – STOP!

Die Stimme in meinem Hinterkopf hat wieder was zu melden! Hören wir ihr doch einfach einmal zu!

„Na? Vergleichst Du Dich schon wieder? Sind schon wieder alle anderen besser, schneller, schlanker, reicher und erfolgreicher als Du? Bei jedem anderen hat sich was verändert, nur bei Dir nicht? Du erlaubst, dass ich lache? Schauen wir doch mal hin!


Du bist doch deine Schulden los, oder? Und nicht nur das – du hast doch zwei Ausbildungen bei der AKA bereits bezahlt und brauchst sie nur noch machen, oder? Von den neuen Möbeln und den Klamotten für Dich und Deine Kinder fange ich ja jetzt gar nicht an! Dein Sohn fährt im Sommer in Urlaub, Du planst Fahrten mit den Kindern … also da hat sich eine Menge verändert! Du siehst es nur nicht!“

Ja – stimmt schon aber …
„Was aber? Hat sich jetzt was verändert oder hat sich nichts verändert?
Es hat sich was verändert!
„Und warum jammerst Du jetzt hier rum?“
Es fühlt sich nicht so an!

AHA! Da haben wir es! Als wenn ich noch eine Bestätigung bräuchte, dass Ewald Recht hat mit dem, was er immer sagt: Es geht im Leben NUR um das Gefühl! Und um all das, was uns normalerweise davon abhält, uns gut zu fühlen! Und das, kann nach einem halben Jahrzehnt, das die meisten von uns schon auf dieser Erde wandeln, eine Menge sein!

Muster und Programme

Kurz: Alles, was du jemals gelernt hast, hat Dich geprägt! Und vieles von dem, was Du machst, machst Du automatisch! Immer begleitet von einem ebenso automatisch wie kostenfrei mitgelieferten Gefühl! Das die meisten von uns aber ebenso wenig wahrnehmen, wie ihr Handeln. Wir „funktionieren“ nur noch! Und so mancher von uns titscht wie ein Flummi auf und ab und wundert sich, dass sich die Höhen und Tiefen in seinem Leben in genau der gleichen Geschwindigkeit abwechseln! Ganz schön anstrengend, oder?

Was passiert, wenn sich Dein Leben beruhigt?

Die Täler sind nicht mehr so tief! Das ist das Gute. Aber die Höhen sind scheinbar auch nicht mehr so hoch! Und DAS – wenn Du es bemerkst – scheint erst einmal negativ zu sein.

„Früher konnte ich mich mehr darüber freuen, wenn mir etwas gelang!“

Stimmt das? Stimmt das wirklich? Ist es wirklich so, dass Dein Leben „langweilig“ ist, seit Du nicht mehr damit beschäftigt bist, Dich seinen Herausforderungen zu stellen? Wenn das wirklich so ist – und es Dir nicht reicht, wenn Dein Leben einfach so vor sich hin plätschert und nichts mehr zu passieren scheint – ja dann ändere es doch!

Denn dann ist jetzt die Zeit gekommen, Dir eine neue Herausforderung zu suchen! Etwas zu tun, was Du noch nie getan hast! Mal wieder „ins kalte Wasser zu springen“ – und dieses Mal, ohne, dass Dich jemand geschubst hat! Dich dann frei zu schwimmen und, sobald Du wieder Land unter den Füßen hast, Deine Leistung auch zu feiern! Dich dafür zu würdigen!

Das solltest Du übrigens immer tun! Auch – und gerade, wenn Du wie ich, gerade in einer Lebensphase bist, in der sich gerade „nichts mehr groß zu tun scheint“ – würdige sie! Denn – erinnere Dich: Noch vor einiger Zeit war das genau der Punkt, an den Du unbedingt kommen wolltest! Du hast es geschafft! Und das ist eine Mega Leistung!

Vielleicht geht es Dir dann ja wie mir gerade: Die feststellt, dass diese „Ruhe und Eintönigkeit“ gerne noch eine Zeit lang so bleiben können! Und zwar, bis ich mich wirklich „daran gewöhnt“ habe und gar nicht mehr darauf warte, ob das Leben nicht doch noch einmal „zuschlägt“. Die dann mit neuer Kraft an eben neue Herausforderungen gehen kann und dieses Mal eben an selbst gestellte!

Wie willst Du bekommen, was Du Dir wünscht, solange Du nicht weißt, was Du wirklich willst?


Mach Dir mal Gedanken! Und ich würde mich freuen, etwas von Dir darüber zu lesen!

Herzlichst

Britta Wisniewski

Warum reich werden ein Prozess ist und Lotto Millionäre selten glücklich werden!

Wünscht Du Dir auch, viel Geld zu haben?

Jeden Monat mehr – oder sogar weit mehr zu bekommen, als es derzeit der Fall ist? Dann habe ich jetzt einige Denkansätze für Dich!

Macht es Dir Spaß, Geld auszugeben?

Fühlst Du sie noch? Diese kindliche Freude, die wir hatten, wenn wir unser Taschengeld bekamen? Ganz egal, ob wir es gleich in den nächsten Kiosk trugen oder es sparten, um etwas Größeres damit zu kaufen? Es war eine reine, ungetrübte Freude darüber, Geld zu bekommen, Geld, das wir für uns in etwas umwandeln konnten, das uns gut tat, richtig?

Im Laufe der Jahre ist den meisten von uns diese kindliche Freude abhanden gekommen. Oder schaust du wirklich noch auf dein Konto und freust Dich über jeden Geldeingang? Wenn überhaupt, ist der nächste Gedanke doch oft „Damit kann ich jetzt dies und das bezahlen und muss wieder weniger Angst haben, dass mir hier oder da der Saft abgedreht wird!“ Aber freust Du Dich darüber? Also so wirklich? Oder tut es Dir leid, dieses Geld für die Miete, den Strom, das Telefon oder oder oder ausgeben zu „müssen“ wo Du Dir doch gerne so viel anderes davon kaufen würdest? Solltest Du Dich bei meinen letzten Worten ertappt fühlen, würde ich sagen: Du darfst etwas ändern!

Deine Miete ist zu hoch? Der Strom ist zu teuer? Das alles nervt Dich? Soweit gut und schön! Und was tust Du, um Dich in eine Lebenssituation zu bringen, die dich weniger nervt? Versteh mich richtig! Nicht Dein Vermieter muss seine Miete senken, sondern DU darfst Deine Ansprüche überprüfen! Und mit Sicherheit einige alte Glaubensmuster und Blockaden los werden! Und um Dich jetzt nicht weiter in die Ecke zu drängen, erzähle ich Dir diesbezüglich einmal MEINE Geschichte.

Meine Wohnung ist „nichts Besonderes“. Mietwohnung, Altbau, Renovierungsrückstände sowohl meinerseits als auch seitens des Vermieters. Dass sie nicht in bester Wohnlage angesiedelt ist, brauche ich wohl nicht gesondert zu erwähnen. Und dass die Miete seit Jahren kontinuierlich steigt, wohl ebenso wenig. Ich habe lange Jahre damit verbracht, mich genau über diesen Umstand zu ärgern! Und dabei ein paar wichtige Fakten komplett übersehen!

Diese Wohnung, die ich im Winter 2012 bezog, war bei meinem Einzug genau in dem Zustand in dem sie war, weil ICH mit meinem Einzug nicht warten konnte! Sonst wäre ich nämlich auf der Straße gelandet! Samt drei Kindern, drei Katzen, einem Meerschweinchen, einem Hasen und einem kranken Mann, zwei Firmen und einer Wagenladung gedruckter Bücher meines noch recht jungen Verlags. Sie bot mir zu eben diesem Zeitpunkt alles, was ich von einer Wohnung erwartete. Sie war trocken, sie war groß genug und sie bot mir die nötige Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel, denn ich hatte kein Auto.

Heute – sieben Jahre später – ist diese Wohnung im Großen und Ganzen immer noch dieselbe! Sie ist trocken, sie ist groß genug und nach wie vor ist sie bezahlbar. Was sich verändert hat, bin ich! Den Mann, den ich damals mitversorgen musste, gibt es nicht mehr. Auch die Firmen sind inzwischen Geschichte. Meine Kinder sind – zumindest teilweise – erwachsen und verbringen viel mehr Zeit außerhalb der Wohnung als noch vor 7 Jahren. Ich stehe an einem Punkt in meinem Leben, wo ich mich erneut entscheiden darf, ob das, was vor 7 Jahren seine Berechtigung fand, diese immer noch hat.

Natürlich könnte ich jetzt über den Zustand der Wohnung jammern. Über ihre schlechte Lage und die miserable Ausstattung, zu hohe Kosten und so weiter. Ich kann es aber auch lassen! Und mich stattdessen damit auseinandersetzen, was ich wirklich will! Klar träumt jeder Mensch von einem Haus mit Garten! Aber nur die allerwenigsten träumen den Traum auch zu ende! Und wundern sich dann, warum er nicht wahr wird!

Muss das Haus, in dem ich wohne, mir unbedingt gehören?

Ehrlich gesagt: Nein! Denn was ich wirklich will, ist die Sicherheit, dort so lange wohnen zu können, wie ich das will! Und die Freiheit, auch wieder gehen zu können, wenn ich nicht bleiben will! Also ist der Traum vom „eigenen Haus“ doch schon einmal um ein paar Fakten reicher.

Klar möchte ich einen Garten! Aber will ich ihn wirklich selbst pflegen MÜSSEN? Oder bezieht sich mein Wunsch viel eher darauf, ihn nutzen zu können, wenn ich das will, ohne Einschränkungen hinnehmen zu müssen?

Was ich auf jeden Fall will, ist Platz! Luft und Licht – und zwar in jedem Raum. Da bietet sich ein freistehendes Objekt natürlich an. Ich brauche Platz, meine Kinder und Tiere brauchen Platz! Tiere gehören zu unserem Leben und in unserem neuen Zuhause müssen sie gewollt sein – nicht nur geduldet! Check! Was ich auch unbedingt will, ist ein pflegeleichtes Wohnumfeld! Vor allem bei der Reinigung! Ich bin durchaus ein Verfechter glatter Böden! Lieber lege ich mir selbst einen Teppich auf die Fliesen, statt hinterher Fliesen auf Teppich oder noch schlimmer- auf PVC legen zu müssen. Und im Gegensatz zu vielen Menschen bevorzuge ich weiß an Böden und Wänden. Weil ich den Dreck dann auch direkt sehe! Was ich sehe und mich stört, beseitige ich sofort! Und für die entsprechende Farbe oder Farbakzente kann ich selbst sorgen!

Merkt ihr was? Nur, wenn ihr Euch einmal in einen „inneren Dialog“ mit Euch selbst begebt, findet ihr heraus, was ihr wirklich wollt! Und das ist um Längen effizienter, als über das zu jammern, was ihr habt! Denn ich kann Euch garantieren: Jammern bringt Euch nicht voran! Träumen schon!

Aber um noch einmal auf die Einleitung meines heutigen Artikels zurück zu kommen möchte ich Euch schnell noch die Frage beantworten, warum es viele Menschen lange Zeit nicht schaffen, reich zu werden. Nämlich, weil sie bei jedem Geld, das sie bekommen, tiefer in ihr Armutsdenken fallen. Egal wann, was und wieviel sie haben oder bekommen – sie können sich darüber nicht freuen! Einkaufen (müssen) ist eine Last! Statt sich darüber zu freuen, dass sie es KÖNNEN, beschweren sie sich darüber, dass sie es MÜSSEN!

Dabei ist MÜSSEN überhaupt keine Option! Nicht in der heutigen Zeit! Wenn ich Hunger habe und der Kühlschrank ist leer gibt es – selbst an einem Feiertag wie heute – tausendundeine Möglichkeit, an etwas Essbares zu kommen! Ab davon, dass ich nur ganz wenige Haushalte kenne, die es wirklich schaffen, überhaupt nichts zu essen mehr im Haus zu haben, wenn sie davon reden, dass der Kühlschrank leer ist. Sie wissen mit dem, was sie haben, nur nichts anzufangen. Und während ich das hier schreibe, merke ich erst, wie sehr ich mich im letzten Jahr verändert habe. Oder auch: zu mir zurückgefunden habe, je nachdem!

Und wenn ich Euch einen Rat geben darf:

Wenn ihr Probleme mit dem Geldfluss in Eurem Leben habt, dann setzt euch doch mal mit Euren Gefühlen für das Geld auseinander! Und ich kann Euch garantieren: wenn DIE sich ändern, dann – aber ERST dann – ändert sich auch Euer Kontostand! Darauf gehe ich jede Wette ein!

Manche Menschen gewinnen wirklich im Lotto! Doch ich kenne bislang KEINEN Lottomillionär, der dadurch glücklich geworden wäre. Manche Menschen – so wie ich – haben das Glück, etwas zu erben. Und erleben dann hautnah die Chance, etwas an ihrem Mindset ändern zu dürfen! Hat mich das Geld verändert? Nein! Es hat mir nur Möglichkeiten gegeben, mich selbst zu erfahren! Gelebte Glaubenssätze zu überprüfen und zu verändern. Mich neu kennen zu lernen. Und DAS hat mich verändert! Raus aus der Angst – rein ins Vertrauen! In das Vertrauen darauf, dass mein Leben mir zuhört und gut für mich sorgt! Und wenn ich möchte, dass sich in meinem Leben etwas verändert, dann darf ich etwas in mir verändern!

Ich weiß heute, dass ein Mensch, dem es keinen Spaß macht, Geld auszugeben, immer ein Problem damit haben wird, Geld zu bekommen, das er ausgeben kann! Denn das Leben an sich sieht keinen Sinn darin, ihm etwas zu geben, das er nicht nutzt! Und dass ein Mensch, der eigentlich kein Geld haben will, sondern sich nach dem Gefühl der Sicherheit sehnt, auch kein Geld bekommen wird, und zwar einzig und allein deswegen, damit er an den Punkt kommt, sich dahin entwickeln zu können, dass er die beiden Begriffe Geld und Sicherheit trennt! Auch ein Mensch, der glaubt, Geld zu haben würde etwas an seinem Selbstbewusstsein ändern, wird enttäuscht! Weil das Leben genau weiß, dass das eine nichts mit dem anderen zu tun hat! Und unser Leben ist der beste Lehrer überhaupt! Es hört nicht auf, Dir etwas beizubringen! Solange, bis Du es lernst! Und wenn es von Deinem ersten bis zu Deinem letzten Atemzug dazu braucht! Der Einzige, der entscheidet, wie lange es dazu braucht, bist Du!

Und ebenso, wie Du es nicht schaffst, alles an einem Tag zu lernen, was Du gerne lernen möchtest, wirst Du es nicht schaffen, alle deine Geldblockaden zugleich zu beseitigen! Denn lernen – und leben ist ein Weg! Ein Weg der Entwicklung! Wenn Du Dich also in Sachen Geld entwickeln willst, fang am besten gleich damit an. Und überprüf mal all deine Gedanken zum Thema Geld! Schreib sie vielleicht sogar auf und hinterfrage sie! Und bitte: beachte dabei bitte das jeweilige Gefühl dazu! Ist es Angst? Ist es Unsicherheit? Was ist es, welches Gefühl darfst Du verändern, damit sich etwas in deinen Finanzen ändert? Nein, ich verspreche Dir nicht den Lottogewinn – denn DER würde eben genau nichts ändern! Aber ich verspreche Dir, dass sich etwas verändern wird!

Das Wichtigste daran ist aber, die Veränderung auch zu bemerken!

Denn die Krux an der Sache bei einer langsamen Veränderung ist, dass wir sie, sobald sie stattfindet, auch schon nicht mehr wahrnehmen. Dass ich also neuerdings mehrere Euro Trinkgeld pro Nacht bekomme statt noch vor einem Jahr nur wenige Cents kann ich leicht übersehen. Wenn ich an allen Ecken und Enden spare, ebenfalls! Geschenke, die ich bekomme, erst recht – war doch geschenkt bekommen lange Jahre der einzige Weg, Dinge überhaupt zu bekommen. Es gilt, viele Dinge zugleich zu bemerken – und mich darüber zu freuen! Im Übrigen: Freude am Leben ist der Garant für Erfolg! Auf allen Ebenen! Finanziell, beruflich, zwischenmenschlich … immer!

Also, Ihr Lieben!

Ich mache es gerade vor! Wer von Euch mag mich auf meinem weiteren Weg begleiten? Lasst es mich wissen! Am besten per Mail an verlag@lcc-seminare.de oder einfach als Kommentar unter diesem Blog! Und wenn Du magst, unterhalte ich mich dann gerne einmal ausführlich mit Dir! Am Telefon oder – was mir am liebsten wäre – persönlich. Vielleicht ja auf einem der nächsten Day of Change Veranstaltungen in Deiner Nähe!

Lass es mich wissen!

Herzlichst

Britta Wisniewski