3. ADVENT – Gaudete

Weihenächte (Digital Arts Ursula von Liebenstein)

Liebe ist eine Entscheidung!

Jemanden zu lieben, ist nicht nur ein starkes Gefühl, es ist auch eine Entscheidung, ein Urteil, ein Versprechen. Wäre die Liebe nur ein Gefühl, so könnte sie nicht die Grundlage für das Versprechen sein, sich für immer zu lieben. Ein Gefühl kommt und kann auch wieder verschwinden. (…) Die Liebe zu anderen und die Liebe zu uns selbst stellen keine Alternative dar; ganz im Gegenteil wird man bei allen, die fähig sind, andere zu lieben, beobachten können, daß sie auch sich selbst lieben. Liebe ist grundsätzlich unteilbar; man kann die Liebe zu anderen Liebes-„Objekten“ nicht von der Liebe zum eigenen Selbst trennen. (aus: Erich Fromm. Die Kunst des Liebens)

Weihnachten steht vor der Tür, das Fest der Liebe, der Besinnlichkeit, der glücklichen Momente. Liebe …

Liebe ist in allen großen Religionen zentrales Thema

Vor einiger Zeit konnte ich ein Sufi-Ritual beobachten, in arte, wo es in der neueren Gehirnforschung darum ging zu ergründen, was bei so einem stark emotionalen Ritual in den Teilnehmenden stattfindet. Einer der Teilnehmer wurde befragt, was sein eigenes intensives Erleben dabei sei, was er impfinde. Er sagte sinngemäß, dass für ihn das allerwichtigste dabei sei, dass ihre Herzen im gemeinsamen, synchronen Bewegen und Singen eins würden, dass sie gleichsam zusammenwuchsen, und dass daraus Liebe entsteht, die Liebe zueinander, die Liebe zu allem was ist, die Liebe zur Welt, und daraus wiederum Friede gesät würde. Und die „Gerätschaften“ der Wissenschaftler bestätigten: alle Werte, ja sogar der Herzschlag der Testpersonen näherte sich sukzessive an, bis die Kurven nahezu identisch aussahen.

Liebe ist also, wenn die Chemie stimmt?

Klar, es ist tatsächlich so! Glücksgefühle und Wohlbefinden entstehen immer dann, wenn die Chemie stimmt. Der richtige Hormon-Cocktail wirkt sich auf unser Glücksgefühl aus, lässt uns Schmetterlinge im Bauch tanzen fühlen, Sonnenstrahlen die Herzen durchwärmt und die Gedanken durchlichtet empfinden. Dafür verantwortlich sind eine Anzahl von Hormonen und Botenstoffen, sagt die Forschung der jüngeren Zeit. Diese kleinen Glücksboten im Körper heißen mit wissenschaftlichen Namen Serotonin, Melantonin, Dopamin, Noradrenalin, Endorphine, Phenethylamin und Oxytocin. Aber mal ehrlich, mir selber sind diese Namen nicht wirklich wichtig, Hauptsache sie machen was sie sollen: mich glücklich ♥ Nun hat die Forschung herausgefunden, dass es dreierlei Gruppen dieser kleinen Glücklichmacher gibt.

Die einen wirken wie ein Lockmittel

und werden im Körper automatisch freigesetzt. Sie stehen uns zB. zur Verfügung, während wir uns auf den kommenden Urlaub freuen. Wenn wir wieder daheim sind, manchmal sogar noch am Urlaubsort, hört diese Ausschüttung relativ schnell auf. Diese Art von „Glückshelferlein“ im Körper steht uns nur sehr kurzweilig zur Seite, verflüchtigt sich sofort. Der Alltag hat uns wieder.

Ein zweites Glückssystem ist ein Belohnungssystem

in unserem Gehirn, das bereits etwas länger wirksam bleibt. Es endet nach etwa 3 Stunden bis 3 Monaten nach dem Erreichen unserer sehnlichsten Wünsche. Das neue Handy ist bald Alltagsgegenstand. Das neue Auto wird bald unser gewohnter, alltäglicher Begleiter. Das neue Haus wird zum Zuhause. Mit dem Erreichen endet dann auch diese Hormonausschüttung und löst keine Glücksgefühle mehr aus. Bei diesen beiden Glücks-Cocktails im Körper sind wir immer wieder von neuem gefordert, sie zu erneuern und aufzufrischen, wenn wir in ihren Genuss kommen wollen. Da gibt es dann aber eines, das uns – wenn wir wollen – zeitlebens zur Verfügung steht:

Das Glücks-System der Zuneigung, der Liebe.

Es ist tief verwurzelt im ältesten Teil unseres Gehirns, dem „Reptiliengehirn“, das hauptsächlich unser Über-Leben sichern sollte. Überleben hieß damals, vor urdenklich Zeiten, nicht aus dem Rudel rauszufallen, weil allein sein gleichbedeutend mit hilflos und ausgeliefert sein war und schlimmstenfalls den Tod bedeuten konnte. Deshalb ist diese Art der Hormonausschüttung eine mit lebenslanger Haltungsdauer und endet nur dann, wenn ich selbst es bewusst und willentlich beende.

Was bedeutet dies nun für mich und mein Glück?

Wenn ich etwas liebe, dann lenkt mein Unterbewusstsein ganz automatisch meine Aufmerksamkeit darauf und verknüpft es ebenso selbsttätig mit dem damit verbundenen Gefühl. Dieses „Rudel-Erhaltungs-Gefühl“, so will ich es nennen, entsteht also immer dann, wenn ich einen Menschen oder ein Tier, ein lebendiges Wesen von Herzen liebe.  Es ist lebenslang da, ich muss es nicht stetig erneuern. Es erfüllt mich und mein SEIN ganz automatisch und jederzeit mit dem dazu gehörenden Gefühl.

Nimm dir einen Moment Zeit

fühle in dich hinein, was fühlst du, wenn du liebst? Wenn du an deinen Lieblingsmenschen denkst, dein Lieblingstier ansiehst … was empfindest du da? Macht es dich glücklich? Direkt und unmittelbar und sofort? Jaaa, dir geht das Herz auf, es wird dir warm und leicht ums Herz, du schaust dich um und siehst alles in hellen leuchtenden Farben … lass all deine Sinne sprechen! Spürst du, wie sich sogar dein Hören und Sehen und Riechen, dein Fühlen, dein Anfühlen, wie sich einfach alles verändert in so einem Moment? Du bist rundum glücklich, stimmts? Woher ich das weiß? Weil es in unserer menschlichen Natur liegt und wir alle so empfinden, wenn wir lieben!

Die List zum Glücklichsein

Weil diese Art von Glücks-Chemiecocktail ursprünglich daran gekoppelt ist, uns mit unserem Rudel zu verbinden und also automatisch jederzeit zur Verfügung steht, kann ich hergehen und meinen Körper mit einer kleinen aber feinen List dazu bringen, mir dieses Glücksgefühl dauerhaft zu präsentieren: ich halte in meinem Leben Ausschau nach allem, was ich sehr gerne mag, was ich liebe, egal ob in Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft, nach allem was mich ausschließlich und ungetrübt glücklich macht.

Das Unterbewusstsein „denkt“ in Bildern, es kennt keine Zeitzonen, es kann nicht unterscheiden was wann und wer, es hat kein Zeitgefühl, es unterscheidet auch nicht zwischen Wirklichkeit und Vorstellung, auch nicht zwischen selbsterlebt und fremderlebt. Es denkt in Bildern und setzt entsprechende Vorgänge im Körper frei. Also hole ich mir solche mal ins Bewusstsein: Da gab es lange Zeit einen Gegenstand, den ich sehr mochte:

♥️ den Teddy aus Kindertagen, den ich in der Tasche heimlich zu wichtigen Terminen mitnahm, weil er mir ein Gefühl von Sicherheit und Stärke vermittelte oder jetzt

♥ meine Moppelbobbel-Wildsau vom ersten Premiumseminar, ein Geschenk von meinem Schatz, weil sie mich an einen meiner überwältigendsten Momente der letzten Jahre erinnert

♥ unser neues Haus am Mittelrhein, weil es mich mit seinem unbeschreiblichen Dauerwohlfühlbooster und der Liebesenergie eines ganzen Jahrhunderts erfüllt

♥ oder eine Eigenschaft an mir, die ich sehr mag? Ich liebe meine Fähigkeit zu lieben und zu lachen, niemals aufzugeben, immer dazu zu lernen, ich liebe meine Hochsensibilität

♥ einen Ort, an dem ich immer glücklich bin und den ich liebe, oder wo ich unbedingt und leidenschaftlich gerne einmal sein möchte? Ich weiß, dass ich soooo gerne nochmal nach San Francisco will, weil es der erste Ort in der Fremde war, wo ich mich zuhause fühlte

♥ ich liebe die Insel im Rhein mit den wundervollsten Steinen, die ich je gesammelt habe

♥ ich liebe den Platz auf der Bank unter der Eiche in unserem Garten, weil er mir mehr Heimatgefühl schenkt als jeder Ort zuvor

♥ und: vielleicht gibt es ja auch etwas, das ich über alle Maßen gerne mache (oder es zuuuu gerne tun wollen würde)?

♥️ Mich machen Wortspiele sehr glücklich, ich liebe sie, sie bringen mich zum lachen und lieben und glücklichsein und verbinden linke und rechte Gehirnhälfte auf ganz bezaubernde Art

♥ ich liebe es zu schreiben, Du weißt ja jetzt warum

♥ ich koche leidenschaftlich gern und liebe es, meinem Schatz beim Genießen zuzuschauen

♥ ich bin mit Leib und Herz und Seele pMCR (praktizierende Master of Collective Reframing), ich liebe es, die kleine und die große Welt mit Wundern zu füllen

Der Trick ist, all diesen Sachen, Orten, Tätigkeiten, Eigenschaften wirkliche, liebenswerte Namen zu geben, sie zu verwesentlichen, zu personifizieren. „Ich liebe es, weil….“. Du musst es also für dein Unterbewusstsein glaubhaft begründen ♥️ Dadurch setzt dein Gehirn eben diese personifinzierten Reaktionen frei, du hast damit Gegenständliches ver-wesen-tlicht und dein Glücks-Chemie-System überschüttet dich und dein SEIN, laienhaft ausgedrückt, mit „Allzeit-Glücklich-Cocktails“ ohne Ende. Oxitocin steht dir somit dauerhaft und unbeschränkt zur Verfügung

Da-Sein ist ein lebendiger, wandelbarer Prozess,

formt sich immer wieder neu, ist in Bewegung. Rhythmisch folgt dieser dem Strom der Zeit, lebenslang mit jedem Ein–und Ausatem verändern wir uns bis in den genetischen Code. Mein Umfeld, meine Umwelt prägt mich — was und wie diese Prägung aussieht, wie tief sie gehen darf, welche Farbe sie trägt, wie sie sich anfühlt — das entscheide ich jeden Augenblick von Neuem: jetzt!  Wir tragen unsere kostbaren Perlen, Seelenfähigkeiten, Wortkristalle, Lichtkräfte in eine gemeinsame Welt, in die kleine wie in die große. Mit unserem Denken, Sprechen, Fühlen und Handeln gestalten wir diese Welt. Allein das Gefühl verändert Dich sofort, gestaltet Deine stoffliche Welt direkt und unmittelbar: Du BIST Dein Gefühlsalchemist!

Wir können uns selbst und die Welt verändern,

wenn wir einer am anderen aufwachen, wenn wir uns gegenseitig befruchten in unserem Denken, Sprechen, Fühlen und Handeln. Folge deinem Herzen, füttere dein Fühlen mit Liebe, Lust, Licht und Frieden und dein Liebe-Glücks-Feeling wird alles was zu diesen Gefühlen passt in dein Leben ziehen. Sorge dafür, dass es dir gut geht, indem du dein ganzes Sein mit Liebe erfüllst! Ut ameris, ama! Lass in deinem Herzen das ganze Jahr Weihnachten sein, erfülle dich und deine Welt rund um’s Jahr mit Liebe, so oft und so freudig wie nur irgend möglich. Es ist deine ureigene Entscheidung!

… und lass die Menschen daran teilhaben, denen du begegnest. Schenke ein liebes Wort, eine liebevolle Geste, wenn es niemand erwartet. Verzeihe dir selbst und liebe dich, dann kannst du auch andere lieben, selbst dann, wenn sie es nicht erwarten.

Kannst du dir vorstellen,

in kühnsten Träumen ausmalen, was das für dein Leben, deine Beziehungen, deine Selbstachtung, dein Selbstbewusstsein, deine Selbstliebe, deinen Beruf, deinen Erfolg, deine finanzielle Situation haben kann? Kannst du dir vorstellen, wie weit du mit dieser Erkenntnis für dich und für dein Leben, IN deinem Leben kommen kannst? Weißt du, wie mächtig du wirklich bist? Glaub mir, es wird weiter sein als jemals zuvor! Weiter als du dir bisher je hast vorstellen können! Es wird dein Leben genauso wie meines von Grund auf ändern! Und nicht nur dich selber! Deine kleine Welt um dich herum wird freundlicher, heller, leichter, glücklicher, liebevoller, liebenswerter.

All dies und noch viel mehr

habe ich bei Ewald Schober in einem seiner monatlichen Day of Change erfahren, gespickt mit praktischen Beispielen direkt an Ort und Stelle.

Der nächste Day of Change zeigt gerne auch dir, wie Du diese Methoden in deinem Leben anwenden kannst. Du kannst übrigens, wenn du Schüler der Lebensschule bist, an beiden Standorten zum Day of Change gehen! Das heißt, du kannst für ein und denselben Preis zweimal im Monat teinehmen! Und das Monat für Monat … es gibt keine Worte dafür, mit wieviel Power und Veränderungspotential dies kontinuierlichen Einfluss auf dein Fühlen, Denken, Sprechen und Handeln nimmt und dein Leben in eine neue Welt boostet. Ein Quantensprung in deinem Lebensgefühl!

Deinen allerersten Day of Change, den bekommst du und dein Lieblingsmensch natürlich geschenkt! (klick)

Ich freu mich auf dich

Alles Liebe

Ursula von Liebenstein

Ut ameris, ama!

Beitragsbild: Ursula von Liebenstein – Skulptur: Jutta Reiss, O Pica Pao

Die Schubladen in Deinem Kopf

Kennst Du das? Du siehst jemanden, möglicherweise sieht er in Deinen Augen schludrig aus. Das Hemd hängt aus der Hose, wildes Haar, vielleicht von Kopf bis Fuß tätowiert. „Der ist bestimmt abgestürzt“, denkt jetzt der eine – und „kriminell“ der andere. „Interessante Person“, denkt womöglich der Dritte. Und dann ist das für uns auch so. Das ist dann unsere Wahrheit. Wir hinterfragen sie nicht. Woher kommen diese „Schubladen“, in die wir die Leute stecken, ohne darüber nachzusinnen, ob das überhaupt stimmt?

Die Schubladen in Deinem Kopf

stammen nicht aus dem Jetzt. Sie sind ein Produkt aus unserer Vergangenheit. Als Du auf die Welt gekommen bist, warst Du bildlich gesehen ein großes, leeres Regal. Keine Bretter. Keine Schubfächer. Einfach ein leerer Rahmen. Quadratisch. Praktisch. Gut. Mit der Zeit hast Du dann, vor allem zu Beginn, alles ungefiltert aufgenommen, was um Dich herum, sowie mit Dir geschah und, ein sehr wichtiger Aspekt, was die Erwachsenen um Dich herum von sich gaben. Und für jede neue Geschichte legten wir eine Schublade an. So nehmen wir Meinungen, beziehungsweise Urteile, ja sogar Verhaltensweisen an, die gar nicht unsere eigenen sind.

Wir urteilen, ohne zu hinterfragen

Weil wir uns Geschichten erzählen. Geschichten aus unseren Schubladen. Wie oft hast Du schon ein Verhalten von Menschen verurteilt, ohne zu wissen, was seine wahre Intention ist? Wie oft hast Du wohl schon verpasst, wundervolle Menschen kennen zu lernen, weil Du sie nach ihrem Aussehen, oder nach ihrem Gebaren beurteilt hast. Das kann man immer so weiter flechten. Wir verurteilen, was ein Mensch tut oder eben nicht tut, weil WIR uns die Geschichte dazu erzählen. Geschichten aus Schubladen der Vergangenheit. Und, wir erinnern uns – diese Schubladen müssen nicht mal unsere eigenen Erfahrungen und Meinungen beinhalten.

Ein Beispiel dafür, wie wir urteilen

Ich lade Dich ein, zu einer kleinen Übung. Achte bitte auf Deine Gedanken und Dein Gefühl:

Darf ich Dir Egbert vorstellen?

Egbert ist 56 Jahre alt und Beamter. Egbert fährt jedes Jahr fünf Wochen mit seiner Mutti nach Borkum in den Urlaub.

Na…? Was für ein Bild hast Du gerade von Egbert und wie ist Dein Gefühl.

Es geht weiter:

Egbert hat ein eigenes Haus, eine wunderschöne Ehefrau und drei Kinder. Weil seine Mutter Asthma hat und im Rollstuhl sitzt, fährt die ganze Familie immer fünf Wochen zusammen nach Borkum, in den Sommerurlaub – weil seine Mutter sonst nie vor die Tür kommt und sie in der Luft von Borkum auch mal ohne Sauerstoff Gerät auskommt. Außerdem sind die Kinder immer mega happy, wenn sie so viel Zeit mit Omi verbringen können.

Na….? Wie geht es Dir jetzt? Was sagt Dein Gefühl?

Wir gleichen alles mit unseren Schubladen ab

Ich ahne, was eben in Dir abgelaufen ist. Und so geht es ganz vielen Menschen. Mir ging es auch so. Ich konnte damals richtig fühlen, wie sich knarrend die Lade öffnete, um Egbert sofort da rein zu stecken. Du kannst den Beamten Egbert auch austauschen gegen die Chef Sekretärin Lola, die immer mit dem Chef übers Wochenende weg ist und ein dickes Auto fährt. Dass sie eine hoch effiziente Networkerin ist, die Menschen den Weg in die Freiheit zeigt, wissen wir nicht. Für den ein oder anderen hat sie den Job nicht wegen ihrer Kompetenz…

Wie ein Kind

Beim Day of Change habe ich viel gelernt. Unter anderem wie das so läuft, mit den Schubladen. Vieles davon war nicht wirklich neu. Doch hier wurde es so plastisch und praktisch umsetzbar vermittelt, dass ich es endlich schaffe, meine Schubladen zu erkennen – und eben nicht auf die alten Klamotten zuzugreifen, mit denen unser Unterbewusstsein nun mal alles abgleicht. Ich habe gelernt, dass das Unterbewusstsein 0,2 – 2 Sekunden schneller ist, als unser Bewusstsein. Das sind zwei Sekunden, die es lohnt inne zu halten und zu fragen: „Stimmt das überhaupt, was ich mir gerade erzähle?“ Das gilt für Situationen, genauso, wie für Menschen. Vieles ist nicht so, wie es für uns im ersten Augenblick scheint. Wenn wir es schaffen, unsere Schubladen auszuhebeln, sind wir wieder wie ein Kind. Wir gehen offen durch unser Leben, mit staunenden Augen und voller Neugier, was das Leben uns schenken will.

Wenn Du jetzt auch mal die Grenzen in Deinem Kopf, bestehend aus 1001 Schubladen, los lassen willst, lade ich Dich ein, einen Day of Change zu besuchen.

Wer bist Du?