3. ADVENT – Gaudete

Weihenächte (Digital Arts Ursula von Liebenstein)

Liebe ist eine Entscheidung!

Jemanden zu lieben, ist nicht nur ein starkes Gefühl, es ist auch eine Entscheidung, ein Urteil, ein Versprechen. Wäre die Liebe nur ein Gefühl, so könnte sie nicht die Grundlage für das Versprechen sein, sich für immer zu lieben. Ein Gefühl kommt und kann auch wieder verschwinden. (…) Die Liebe zu anderen und die Liebe zu uns selbst stellen keine Alternative dar; ganz im Gegenteil wird man bei allen, die fähig sind, andere zu lieben, beobachten können, daß sie auch sich selbst lieben. Liebe ist grundsätzlich unteilbar; man kann die Liebe zu anderen Liebes-„Objekten“ nicht von der Liebe zum eigenen Selbst trennen. (aus: Erich Fromm. Die Kunst des Liebens)

Weihnachten steht vor der Tür, das Fest der Liebe, der Besinnlichkeit, der glücklichen Momente. Liebe …

Liebe ist in allen großen Religionen zentrales Thema

Vor einiger Zeit konnte ich ein Sufi-Ritual beobachten, in arte, wo es in der neueren Gehirnforschung darum ging zu ergründen, was bei so einem stark emotionalen Ritual in den Teilnehmenden stattfindet. Einer der Teilnehmer wurde befragt, was sein eigenes intensives Erleben dabei sei, was er impfinde. Er sagte sinngemäß, dass für ihn das allerwichtigste dabei sei, dass ihre Herzen im gemeinsamen, synchronen Bewegen und Singen eins würden, dass sie gleichsam zusammenwuchsen, und dass daraus Liebe entsteht, die Liebe zueinander, die Liebe zu allem was ist, die Liebe zur Welt, und daraus wiederum Friede gesät würde. Und die „Gerätschaften“ der Wissenschaftler bestätigten: alle Werte, ja sogar der Herzschlag der Testpersonen näherte sich sukzessive an, bis die Kurven nahezu identisch aussahen.

Liebe ist also, wenn die Chemie stimmt?

Klar, es ist tatsächlich so! Glücksgefühle und Wohlbefinden entstehen immer dann, wenn die Chemie stimmt. Der richtige Hormon-Cocktail wirkt sich auf unser Glücksgefühl aus, lässt uns Schmetterlinge im Bauch tanzen fühlen, Sonnenstrahlen die Herzen durchwärmt und die Gedanken durchlichtet empfinden. Dafür verantwortlich sind eine Anzahl von Hormonen und Botenstoffen, sagt die Forschung der jüngeren Zeit. Diese kleinen Glücksboten im Körper heißen mit wissenschaftlichen Namen Serotonin, Melantonin, Dopamin, Noradrenalin, Endorphine, Phenethylamin und Oxytocin. Aber mal ehrlich, mir selber sind diese Namen nicht wirklich wichtig, Hauptsache sie machen was sie sollen: mich glücklich ♥ Nun hat die Forschung herausgefunden, dass es dreierlei Gruppen dieser kleinen Glücklichmacher gibt.

Die einen wirken wie ein Lockmittel

und werden im Körper automatisch freigesetzt. Sie stehen uns zB. zur Verfügung, während wir uns auf den kommenden Urlaub freuen. Wenn wir wieder daheim sind, manchmal sogar noch am Urlaubsort, hört diese Ausschüttung relativ schnell auf. Diese Art von „Glückshelferlein“ im Körper steht uns nur sehr kurzweilig zur Seite, verflüchtigt sich sofort. Der Alltag hat uns wieder.

Ein zweites Glückssystem ist ein Belohnungssystem

in unserem Gehirn, das bereits etwas länger wirksam bleibt. Es endet nach etwa 3 Stunden bis 3 Monaten nach dem Erreichen unserer sehnlichsten Wünsche. Das neue Handy ist bald Alltagsgegenstand. Das neue Auto wird bald unser gewohnter, alltäglicher Begleiter. Das neue Haus wird zum Zuhause. Mit dem Erreichen endet dann auch diese Hormonausschüttung und löst keine Glücksgefühle mehr aus. Bei diesen beiden Glücks-Cocktails im Körper sind wir immer wieder von neuem gefordert, sie zu erneuern und aufzufrischen, wenn wir in ihren Genuss kommen wollen. Da gibt es dann aber eines, das uns – wenn wir wollen – zeitlebens zur Verfügung steht:

Das Glücks-System der Zuneigung, der Liebe.

Es ist tief verwurzelt im ältesten Teil unseres Gehirns, dem „Reptiliengehirn“, das hauptsächlich unser Über-Leben sichern sollte. Überleben hieß damals, vor urdenklich Zeiten, nicht aus dem Rudel rauszufallen, weil allein sein gleichbedeutend mit hilflos und ausgeliefert sein war und schlimmstenfalls den Tod bedeuten konnte. Deshalb ist diese Art der Hormonausschüttung eine mit lebenslanger Haltungsdauer und endet nur dann, wenn ich selbst es bewusst und willentlich beende.

Was bedeutet dies nun für mich und mein Glück?

Wenn ich etwas liebe, dann lenkt mein Unterbewusstsein ganz automatisch meine Aufmerksamkeit darauf und verknüpft es ebenso selbsttätig mit dem damit verbundenen Gefühl. Dieses „Rudel-Erhaltungs-Gefühl“, so will ich es nennen, entsteht also immer dann, wenn ich einen Menschen oder ein Tier, ein lebendiges Wesen von Herzen liebe.  Es ist lebenslang da, ich muss es nicht stetig erneuern. Es erfüllt mich und mein SEIN ganz automatisch und jederzeit mit dem dazu gehörenden Gefühl.

Nimm dir einen Moment Zeit

fühle in dich hinein, was fühlst du, wenn du liebst? Wenn du an deinen Lieblingsmenschen denkst, dein Lieblingstier ansiehst … was empfindest du da? Macht es dich glücklich? Direkt und unmittelbar und sofort? Jaaa, dir geht das Herz auf, es wird dir warm und leicht ums Herz, du schaust dich um und siehst alles in hellen leuchtenden Farben … lass all deine Sinne sprechen! Spürst du, wie sich sogar dein Hören und Sehen und Riechen, dein Fühlen, dein Anfühlen, wie sich einfach alles verändert in so einem Moment? Du bist rundum glücklich, stimmts? Woher ich das weiß? Weil es in unserer menschlichen Natur liegt und wir alle so empfinden, wenn wir lieben!

Die List zum Glücklichsein

Weil diese Art von Glücks-Chemiecocktail ursprünglich daran gekoppelt ist, uns mit unserem Rudel zu verbinden und also automatisch jederzeit zur Verfügung steht, kann ich hergehen und meinen Körper mit einer kleinen aber feinen List dazu bringen, mir dieses Glücksgefühl dauerhaft zu präsentieren: ich halte in meinem Leben Ausschau nach allem, was ich sehr gerne mag, was ich liebe, egal ob in Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft, nach allem was mich ausschließlich und ungetrübt glücklich macht.

Das Unterbewusstsein „denkt“ in Bildern, es kennt keine Zeitzonen, es kann nicht unterscheiden was wann und wer, es hat kein Zeitgefühl, es unterscheidet auch nicht zwischen Wirklichkeit und Vorstellung, auch nicht zwischen selbsterlebt und fremderlebt. Es denkt in Bildern und setzt entsprechende Vorgänge im Körper frei. Also hole ich mir solche mal ins Bewusstsein: Da gab es lange Zeit einen Gegenstand, den ich sehr mochte:

♥️ den Teddy aus Kindertagen, den ich in der Tasche heimlich zu wichtigen Terminen mitnahm, weil er mir ein Gefühl von Sicherheit und Stärke vermittelte oder jetzt

♥ meine Moppelbobbel-Wildsau vom ersten Premiumseminar, ein Geschenk von meinem Schatz, weil sie mich an einen meiner überwältigendsten Momente der letzten Jahre erinnert

♥ unser neues Haus am Mittelrhein, weil es mich mit seinem unbeschreiblichen Dauerwohlfühlbooster und der Liebesenergie eines ganzen Jahrhunderts erfüllt

♥ oder eine Eigenschaft an mir, die ich sehr mag? Ich liebe meine Fähigkeit zu lieben und zu lachen, niemals aufzugeben, immer dazu zu lernen, ich liebe meine Hochsensibilität

♥ einen Ort, an dem ich immer glücklich bin und den ich liebe, oder wo ich unbedingt und leidenschaftlich gerne einmal sein möchte? Ich weiß, dass ich soooo gerne nochmal nach San Francisco will, weil es der erste Ort in der Fremde war, wo ich mich zuhause fühlte

♥ ich liebe die Insel im Rhein mit den wundervollsten Steinen, die ich je gesammelt habe

♥ ich liebe den Platz auf der Bank unter der Eiche in unserem Garten, weil er mir mehr Heimatgefühl schenkt als jeder Ort zuvor

♥ und: vielleicht gibt es ja auch etwas, das ich über alle Maßen gerne mache (oder es zuuuu gerne tun wollen würde)?

♥️ Mich machen Wortspiele sehr glücklich, ich liebe sie, sie bringen mich zum lachen und lieben und glücklichsein und verbinden linke und rechte Gehirnhälfte auf ganz bezaubernde Art

♥ ich liebe es zu schreiben, Du weißt ja jetzt warum

♥ ich koche leidenschaftlich gern und liebe es, meinem Schatz beim Genießen zuzuschauen

♥ ich bin mit Leib und Herz und Seele pMCR (praktizierende Master of Collective Reframing), ich liebe es, die kleine und die große Welt mit Wundern zu füllen

Der Trick ist, all diesen Sachen, Orten, Tätigkeiten, Eigenschaften wirkliche, liebenswerte Namen zu geben, sie zu verwesentlichen, zu personifizieren. „Ich liebe es, weil….“. Du musst es also für dein Unterbewusstsein glaubhaft begründen ♥️ Dadurch setzt dein Gehirn eben diese personifinzierten Reaktionen frei, du hast damit Gegenständliches ver-wesen-tlicht und dein Glücks-Chemie-System überschüttet dich und dein SEIN, laienhaft ausgedrückt, mit „Allzeit-Glücklich-Cocktails“ ohne Ende. Oxitocin steht dir somit dauerhaft und unbeschränkt zur Verfügung

Da-Sein ist ein lebendiger, wandelbarer Prozess,

formt sich immer wieder neu, ist in Bewegung. Rhythmisch folgt dieser dem Strom der Zeit, lebenslang mit jedem Ein–und Ausatem verändern wir uns bis in den genetischen Code. Mein Umfeld, meine Umwelt prägt mich — was und wie diese Prägung aussieht, wie tief sie gehen darf, welche Farbe sie trägt, wie sie sich anfühlt — das entscheide ich jeden Augenblick von Neuem: jetzt!  Wir tragen unsere kostbaren Perlen, Seelenfähigkeiten, Wortkristalle, Lichtkräfte in eine gemeinsame Welt, in die kleine wie in die große. Mit unserem Denken, Sprechen, Fühlen und Handeln gestalten wir diese Welt. Allein das Gefühl verändert Dich sofort, gestaltet Deine stoffliche Welt direkt und unmittelbar: Du BIST Dein Gefühlsalchemist!

Wir können uns selbst und die Welt verändern,

wenn wir einer am anderen aufwachen, wenn wir uns gegenseitig befruchten in unserem Denken, Sprechen, Fühlen und Handeln. Folge deinem Herzen, füttere dein Fühlen mit Liebe, Lust, Licht und Frieden und dein Liebe-Glücks-Feeling wird alles was zu diesen Gefühlen passt in dein Leben ziehen. Sorge dafür, dass es dir gut geht, indem du dein ganzes Sein mit Liebe erfüllst! Ut ameris, ama! Lass in deinem Herzen das ganze Jahr Weihnachten sein, erfülle dich und deine Welt rund um’s Jahr mit Liebe, so oft und so freudig wie nur irgend möglich. Es ist deine ureigene Entscheidung!

… und lass die Menschen daran teilhaben, denen du begegnest. Schenke ein liebes Wort, eine liebevolle Geste, wenn es niemand erwartet. Verzeihe dir selbst und liebe dich, dann kannst du auch andere lieben, selbst dann, wenn sie es nicht erwarten.

Kannst du dir vorstellen,

in kühnsten Träumen ausmalen, was das für dein Leben, deine Beziehungen, deine Selbstachtung, dein Selbstbewusstsein, deine Selbstliebe, deinen Beruf, deinen Erfolg, deine finanzielle Situation haben kann? Kannst du dir vorstellen, wie weit du mit dieser Erkenntnis für dich und für dein Leben, IN deinem Leben kommen kannst? Weißt du, wie mächtig du wirklich bist? Glaub mir, es wird weiter sein als jemals zuvor! Weiter als du dir bisher je hast vorstellen können! Es wird dein Leben genauso wie meines von Grund auf ändern! Und nicht nur dich selber! Deine kleine Welt um dich herum wird freundlicher, heller, leichter, glücklicher, liebevoller, liebenswerter.

All dies und noch viel mehr

habe ich bei Ewald Schober in einem seiner monatlichen Day of Change erfahren, gespickt mit praktischen Beispielen direkt an Ort und Stelle.

Der nächste Day of Change zeigt gerne auch dir, wie Du diese Methoden in deinem Leben anwenden kannst. Du kannst übrigens, wenn du Schüler der Lebensschule bist, an beiden Standorten zum Day of Change gehen! Das heißt, du kannst für ein und denselben Preis zweimal im Monat teinehmen! Und das Monat für Monat … es gibt keine Worte dafür, mit wieviel Power und Veränderungspotential dies kontinuierlichen Einfluss auf dein Fühlen, Denken, Sprechen und Handeln nimmt und dein Leben in eine neue Welt boostet. Ein Quantensprung in deinem Lebensgefühl!

Deinen allerersten Day of Change, den bekommst du und dein Lieblingsmensch natürlich geschenkt! (klick)

Ich freu mich auf dich

Alles Liebe

Ursula von Liebenstein

Ut ameris, ama!

Beitragsbild: Ursula von Liebenstein – Skulptur: Jutta Reiss, O Pica Pao

2. ADVENT Proprium

Liebenetzwerk Datenträgerbereinigung (Digital Arts Ursula von Liebenstein)

Ein Dialog in Liebe

„… und wieder weiß ich mal nicht weiter… wieso passiert mir das immer … immer dann wenn ich in mir mit allem so zufrieden und glücklich bin und mir denke so kanns bleiben … wieso immer ich???“

Du fragst: … wieso passiert mir das immer … Und ich kann mich nur wiederholen, mit all dem was ich schon wiederholt geschrieben und gesagt hatte … es passiert, weil Du Dich davon runterziehen lasst. Damit ziehst Du automatisch … automatisch!!! … die nächste Schei…benkleisterei an.

Wer bist Du?

Wenn wir für uns eine Rolle bestimmen … sagen wir mal, ich bestimme mich im Spiel des Lebens als die Sonnengöttin, ich schlüpfe in diese Rolle, der Vorhang geht auf … dann wird mich das Leben immer wieder darin bestätigen, und ich bekomme Situationen „serviert“, offeriert, in denen ich mich als Sonnengöttin bestätigt fühle. Cave: das Leben schickt mir aber auch immer wieder Situationen, in denen ich mich selber darin bestätigen kann (zB. indem es mir eine Anzahl von besch…eidenen Situationen präsentiert) … dann kann ich sagen (zu mir und zum Leben) … nenene! von so einem Quark lass ich mich nicht beeindrucken! und schon gar nicht runterziehen, lass mich nicht wieder wie früher zum Dödel machen, nein und nochmal nein!!!, ich bin und bleibe meine Sonnengöttin … Und dann lachen!!!

Lachen ist ganz wichtig!!!

Wegen der Endorphine, die freigeschüttet werden, aber auch, um mein Unterbewusstsein immer wieder in der neuen Prägung, in der neuen Bestimmung „Sonnengöttin“ zu bestätigen und zu halten. Früher habe ich meist wie Du mich von allerlei Schei…benkleisterei runterziehen lassen und mich dann gewundert, warum ich im Dreck liege … bildlich gesprochen.

Jetzt aber weiß ich, dass ich die Situation augenblicklich wieder drehen kann.

Das ist spooky, ich weiß, aber sogar Schmerzen werden dann ganz plötzlich leichter oder verschwinden mitunter sogar ganz … vorher von irgendeiner Behörde oder sonstig wichtigen Stelle überaus dramatisch Mitgeteiltes stellt sich dann plötzlich als Irrtum heraus, als Verwechslung … Ekelpakete entschuldigen sich ganz plötzlich und sind fortan sehr entgegenkommend und freundlich … usw … weil das Leben mich in meiner Rolle IMMER bestätigen MUSS!

Aber wenn ich rausfalle, also rückfällig werde und wieder Opfer bin, bekomme ich wieder Situationen, die mich im Opfer SEIN bestätigen … und wenn ich zu mir und meiner neu bestimmten Rolle stehe, mich von solchem Mist nicht beeindrucken lasse, dazu lache und zu mir sage „ICH BIN …“ dann folgt das Leben … Je öfter ich das mache, umso schneller wird es passieren.

„Aber das habe ich doch gar nicht bestimmt, das passiert halt“

Wenn Du Dich als die bestimmst, der immer wieder solche Sachen passieren, dann wird Dich das Leben in dieser Deiner Bestimmung, in dieser selbst bestimmten, mit eigenen Worten benannten Rolle immer wieder bestätigen!

Du bekommst solche Situationen so lange, bis Du für Dich eine andere Bestimmung, eine andere Rolle auf der Bühne des Lebens bestimmst. Die Gehirnforschung und die Quantenphysik haben das herausgefunden, nicht „nur“ irgendwelche spinnerte oder gescheite Esoteriker: Dein Gefühl bestimmt, was mit Dir geschieht (nicht umgekehrt!!!) … und zwar bis hinein in den genetischen Code. Deine Zellen verändern sich. Sie passen sich dem Gefühl an. Also nicht nur das „Außen“, auch das „Innen“ passt sich dem an, als was Du Dich selber bestimmst. Da-Sein ist ein lebendiger, wandelbarer Prozess, formt sich immer wieder neu, ist Bewegung. Rhythmisch folgt dieser dem Strom der Zeit, lebenslang mit jedem Ein–und Ausatem verändern wir uns bis in den genetischen Code.

Die Hoffende … Versuchende … Probierende

Wer beispielsweise immer wieder sagt „ich hoffe, dass …..“ dem wird das Leben immer wieder Situationen bescheren, in denen er hoffend SEIN darf. Würde so jemand endlich das erreichen, was erhofft wird, wäre er ja kein Hoffender mehr, sondern ein erfüllter, reicher, leuchtender, glücklicher, lustvoller, liebender Mensch. Weil uns das Leben aber immer darin bestätigt, was wir von uns selbst glauben zu sein … tja, dann kann es nicht der Erfolg sein, der bestätigt wird, stimmts?

Oder wer immer behauptet „ich versuche, …..“ den wird das Leben konsequent darin bestätigen, der „Versuchende“ zu SEIN … und zu bleiben. Man glaubt gar nicht, was man alles versuchen kann, ohne jemals erfolgreich zu sein! Ohne jemals ans Ziel zu gelangen, obwohl man vermeintlich alles dafür tut. Und warum das so ist? Na, weil man sich ja nicht als erfolgreich bestimmt hatte, sondern als „versuchend“. Ich probier das mal … gell, dann bleibt man im Probieren stecken und am Ende hat nichts wirklich hingehauen … und dann kommt der Katzenjammer „warum ich? warum immer mir?“

Mein Glaube

Das Leben bringt zu mir IMMER die Situationen, die zu dem passen, was ich von mir selber GLAUBE zu SEIN. Es hilft also auch nicht, sich irgendwas „einzureden“, was man aber selber gar nicht wirklich glaubt … weil das Leben mich in dem bestätigt, was ich glaube. Deswegen funktionieren Affirmationen nur dann, wenn ich das wirklich glaube zu SEIN. Darum ist es wichtig, sich ganz genau auszumalen, als wen oder was man sich selber mit dem eigenen Sprachgebraucht „bestimmt“ … denn die Worte gestalten das Denken, aber vor allem auch das Fühlen! Und da beißt sich dann die Katze selber in den Schwanz, denn das Gefühl ist unser aller stärkstes Werkzeug des Erschaffens!

Propriozeptiv?

Sind also meine Gefühle Wahrnehmungen aus meinem eigenen Körper, ähnlich wie die Bewegung von Muskeln, Sehnen und Bändern? Ein gleich-gewichtendes Werkzeug? Eines mit dem ich meine Welt erschaffe? Erstanden aus den Eigenschaften, die meine Identität ausmachen? Meine Eigentümlichkeit, meine Besonderheit, mein spezifisches Merkmal? Wenn ich mich also als „Liebe“ bestimme, wenn dies alsbald meine ureigene Besonderheit ist, mein ICH-BIN zum Ausdruck bringt … dann, ja dann formt es meine Gedanken, prägt meine Ausdrucksweise, gestaltet mein Verhalten und hat damit Einfluss auf die stoffliche Welt. Und nicht nur das! Es hat unweigerlich auch Einfluss auf die nichtstoffliche Welt! Es überträgt sich in Sekundenbruchteilen auf die Menschen in meiner Nähe. Dadurch gestaltet es auch die Atmosphäre, in der wir uns gemeinsam befinden. Dann durchströmt mich Liebe. Dann durchströmt Dich Liebe. Dann fangen wir an, in Liebe zu leuchten und erhellen damit unsere Welt. Dann schwingt sich alles in diesen Strom der Liebe ein, was uns umgibt. Ein Liebe-Flow. Ein Liebe-Flashmob ♥

Weißt Du, was das heißt?

Das heißt doch dann auch, dass alles was ich fühle und denke, sich direkt und unmittelbar überträgt. Quasi ein menschliches „bluetooth“? Samt Datenübertragung! Egal ob bewusst oder unbewusst, meine Fühle formt meine Denke, und die wiederum hat Auswirkungen auf Deine Fühle … Ge-fühle … sind also Deine Seins-eigene Daten-Nutzung, Deine Feinstoffliche mobile Datenverbindung mit allem, was ist, mit allem Sein! Buchstäblich ein Link in die gemeinsame Liebe-Cloud.

Wir können damit also auch unsere Netzwerke bestimmen, können sie beschränken oder teilen. Die Esoteriker unter uns würden dazu jetzt wahrscheinlich Telepathie sagen, stimmts?

Datenträgerbereinigung

Wenn das so ist, dann ist allerhöchste Zeit für eine Datenträgerbereinigung des Sein-Zustandes spätestens dann, wenn Du meinst „wieso passiert mir das immer?“

Darum: Nichts und niemand bestimmt meinen Gefühlszustand, außer ich selber!!!

Rufe Dir das immer wieder ins Herz, ins Gefühl … NICHTS und NIEMAND!!! … außer Du selbst! Lass es uns gemeinsan tun, lass uns die Welt gut lieben!

Liebe ist ansteckend

Gemeinsam sind wir stark. Wenn jede/r das in unsere Weltbürger-Gemeinschaft einbringt, was er/sie am besten kann, wenn dieses Licht sich vereint und strahlt über die ganze Welt, wird sich etwas verändern, unweigerlich. Daran glaube ich. Entfalten wir in uns Schöpferkräfte! Lassen wir unser Licht und unsere Liebe zu allem Sein erblühen und Frucht tragen! Lassen wir unser Denken herzwarm werden, zum Herzdenken werden, jeder für sich und wir gemeinsam. Dann durchströmen uns Kräfte, die eine durchlichtete Zukunft impulsieren können – ich-gesundend, welt-gesundend, welt-bewegend.

Lass nicht zu, dass irgend eine Situation oder irgend ein Mensch oder irgendwas überhaupt darüber bestimmen kann, wie Du Dich fühlst! Komme aus dem Re-agieren heraus.

Was von außen daherkommt … das kommt daher … es ist … Aber was es mit Dir machen darf, das bestimmt man selber, welches Gefühl ich davon bekomme, oder ob ich überhaupt ein Gefühl damit verbinde (oder verbinden mag, oder eben nicht mag), das bestimmt jeder für sich selber, diese Freiheit haben wir Menschen. Wir brauchen nicht zu Re-agieren. Wir können jeden Moment von neuem unser SEIN, unser Gefühl bestimmen! Dann ist das Gefühl keine Re-aktion mehr. Dann fühle ich das, was ich fühlen will, egal was „draußen“ passiert. … und dann wird mir das Leben mehr und mehr und mehr Situationen bescheren, „servieren“, die zu diesem Gefühl passen!

Dann, ja, dann sind wir Gefühlsalchemisten … und das ist ansteckend! ♥

Der erste Schritt: sei glücklich, lächle, liebe! Sei Dir bewusst, dass wir alle eins sind, dass wir einer am anderen aufwachen können, erwachen zu einer liebevollen, friedvollen, glücklichen Welt.

Komm mit!

Ich feiere meinen/unseren ganz individuellen persönlichen 2. Advent heute, in meiner Eigentümlichkeit, in meiner Besonderheit, in meiner ganz spezifischen Identität … und stecke Dich mit Licht und Liebe an. Komm mit zu Deinem Day of Change.

Komm und hole es Dir auch. Sichere Dir ein Freeticket zu diesem Tag, der Dein Leben verändern wird!

Advent – möge auch Deiner kraftvoll, liebevoll, lichtvoll SEIN ♥

Alles Liebe

Ursula von Liebenstein

Versuche mal dich hinzusetzen


Nach den Erkenntnissen der Quantenphysik und Resonanztheorie ist es ja deutlich geworden, dass uns das Leben, das Universum (oder wie es der einzelne für sich nennen mag) IMMER in dem Gefühl bestätigt.
Oder wie Ewald sagt: das Leben bestätigt uns immer in dem, wie wir uns bestimmen, also was wir authentisch glauben zu SEIN …

Seit ich die Lebensschule beim LCC besuche, wird es mir immer deutlicher, wie sehr wir im Leben Re-agierende sind und zeitlebens waren … und auch, dass es MEINE Entscheidung ist, ob ich re-agiere, also ob und wie ich den Situationen des Lebens gestatte, mein Gefühl zu bestimmen. Oder ob es mir gelingt zu sagen „Liebes Leben, danke für die Zitrone, ich mache mir Limonade daraus.“

Versuche mal …

… ich versuche mich von der Vergangenheit und ihren Einflüssen zu lösen

… ich versuche mich neu zu bestimmen

… ich hoffe, dass es bald besser gelingt

… ich schaffe das, ich bin eine Kämpferin

Und genau darin liegt der Same, das ist der Magnet für das, was in unser Leben kommen wird – und davon bin ich überzeugt – ob Erfolg oder Misserfolg wächst, ob wir lieben, ob wir enttäuscht sind, ob wir glücklich sind. Und ganz besonders dann zeigt es sich, ob wir ohne Re-Aktion, frei und selbstverantwortlich unser Gefühl bestimmen, egal was das Unterbewusstsein mag oder nicht mag, gleich-gültig was uns das Leben offeriert.

Versuche mal …

Wenn ich „Versuche…“
… dann wird das Leben immer wieder Situationen für mich bereitstellen, wo ich mich als die Versuchende bestätigen kann…


Die Hoffende wird immer wieder Situationen bekommen, wo sie hoffen darf …

Wer sich als Kämpfernatur bezeichnet wird sich oft genug in Situationen wiederfinden, wo er kämpfen darf, der Kampf wird nie ausgehen …


Wenn du aufstehst, kannst du auch nicht versuchen dich hinzusetzen… Du kannst entweder stehen bleiben oder dich hinsetzen …

Entscheide!

Also versuche nicht mehr, dich zu lösen ❤ entscheide dich zu fühlen: „Vergangenheit ist vergangen, ich lebe jetzt und heute und hier“

Und immer wenn dein Unterbewusstsein (UBS) dir „alte Kamellen“ präsentiert, sag „Schweig!!! Das ist längst vorbei!!! Halt die Klappe und Ich lebe im HEUTE, SO soll es fortan immer SEIN“

Und das machst du fortan JEDESMAL wenn das UBS mit was altem daherkommt, lächle, schüttle dich wie ein Hund der aus dem Wasser kommt, schüttle das alte ab und gebiete deinem UBS immer wieder „Schweig!!!“ Bald hat es das dann gelernt

Und daraus ergibt sich dann auch sofort ein neuer Ansatz für ein neues

ich und du und wir

Wenn wir Menschen wissen wie wir ticken, können wir aus der Resonanz, aus der Re-Aktion heraustreten. Dann können wir aufhören damit, dass einer sich am Verhalten des anderen hochschaukelt. Dann ist es für’s eigene Wohlgefühl unerheblich, was ein anderer sagt oder denkt oder macht. Dann kann ich jeden Augenblick von neuem entscheiden, dass ich „trotzdem“ glücklich bin, „trotzdem“ liebe. Dann bin ich un-abhängig ❤ und mein eigener Gefühlsalchemist

Und weil das Leben uns IMMER im Gefühl bestätigt, uns also stets wiederkehrend Situationen beschert, die zu diesem Gefühl passen, werden wir mehr und mehr in die Selbstliebe kommen, mehr und mehr ins liebevolle Miteinander.

Warum?

Weil wir dann nicht mehr auf das Verhalten oder Sprechen oder Fühlen Re-agierende sind, sondern mich als Liebende bestimmen kann, egal was „draußen im Leben“ passiert.

Fast immer, wenn wir heftig in Resonanz gehen mit dem, was von außen kommt, sind dies ja ohnehin Re-Aktionen aus dem Reptiliengehirn… aber weil wir nicht mehr im Zeitalter der Säbelzahntiger leben, heute ziemlich unbrauchbar und meist nicht förderlich

Komm mit!

Zu einem Tag, der dein Leben für immer verändern wird: Day of Change

Ich freu mich auf dich

Alles Liebe
Ursula

Da habe ich den Salat

„Krankheitsdeutungen zur Bewertung anderer Menschen zu missbrauchen ist ein Mißverständnis in mehrfacher Hinsicht. […] Genausogut könnte man den Betroffenen zu ihrer Krankheit wegen der darin enthaltenen Entwicklungs- und Lernmöglichkeiten gratulieren. […]  Auf der körperlichen Ebene kann jeder deuten, nämlich mit dem Finger auf die Stelle, die ihm Beschwerden macht.“ (Rüdiger Dahlke 1992/1999, Krankheit als Sprache der Seele, S. 18-19)
 

Sprache der Seele bestimmt

Ist denn mein Körper wirklich die Sprache meiner Seele? Was passiert denn da, wenn sich plötzlich aus heiterem Himmel Wolken Bilden, es hier und da und dort ziept und zwickt und zwackt? Will mir das etwas sagen?

Natürlich habe ich das über Jahrzehnte gedacht. Mein Körper weiß viel schneller als ich, was gut für mich ist, sagte ich mir. Und: wenn ich meine Seele nicht ernst genug nehme, mein Gefühl übergehe und einfach drauf los lebe … dann … ja, dann zeigt mir mein Körper Grenzen auf, zeigt mir durch eindeutige Sprache, wo es hakt, welche Themen angesagt, angezeigt sind. Wenn ich von etwas die Nase voll hatte bekam ich schnupfen, wenn ich jemand etwas husten wollte bekam ich genau diesen, Kopfzerbrechen machte mir Kopfweh, vor Angst konnte ich durchaus in die Hose machen.

Stimmt das denn überhaupt?

Wahrscheinlich schon. Mit großer Wahrscheinlichkeit stimmt es. Weil ich es geglaubt habe. Durch meinen Glauben daran habe ich es erschaffen. Es ist entstanden, weil ich davon überzeugt war. Dadurch ist es zu meiner Wahrheit geworden. „Jede Wahrheit hat die Eigenschaft, sich zu bewahrheiten“, sagt Ewald Schober, der nicht nur zum europäischen Trainer des Jahres 2010 gewählt wurde, sondern in meinem Denken-Fühlen-Handeln-System inzwischen Trainer des Jahrhunderts geworden ist.

Von ihm habe ich gelernt, dass mein Unterbewusstsein 0,2 bis 2 sec. schneller ist als mein Bewusstsein. Und dass im Grunde genommen mein Bewusstsein die PR-Stelle des Unterbewusstseins ist … also nicht die Regierung, sondern „Regierungs-Sprecher“, solange ich mich selbst noch als Re-agierende definiere. Oder wieder in diese Re-agierende Rolle zurück falle.

Vorgestern – gestern …

… signalisierte mir mein Körper Schmerzen, im Knöchel, im Knie, in der Hüfte, eigentlich in den unterschiedlichsten Gelenken … ganz typisch für einen Schub der rheumatoiden Arthritis … ja, da habe ich also den Salat.

Früher habe ich mich in solch einer Situation gefragt, was es mir sagen will. Ich hätte mir meine Symptome angeschaut und nach möglichen Ursachen geforscht, wieso ich dadurch nun zwei Tage hintereinander an etwas nicht teilnehmen konnte, was mir überaus kostbar ist: am Schwiegertochter-Geburtstag und am Day of Change, meinem monatlichen Highlight. Er ist eines meiner Meisterwerkzeuge, um mein sonnengöttlich-bestimmtes Sein aufzutanken, zu leben und auszustrahlen.

Ganz bestimmt …

… hätte ich mich gefragt, ob ich im Juni doch richtig gehört hatte, als ich dieses vorige Rezept für die wöchentlichen Spritzen abgeholt und im Hintergrund jemand eine andere schalt „du kannst doch das nicht einfach auf die Fensterbank stellen“ und fühlte, dass die Umverpackung nicht kühl war. (Biologika sind nicht nur schweineteuer, sie sind auch „tot“ und unwirksam, wenn die Kühlkette unterbrochen wird). Ich hätte mir gesagt, dass ich mich wohl doch nicht getäuscht hatte, als es mir so vorkam, dass die letzten drei Wochen keine Wirkung von der Spritze ausging. Vielleicht hätte ich sogar noch angenommen, dass zwischenzeitlich für einige Tage Stromausfall gewesen sein könnte, weil auch Spuren beim Gefrierfach zu sehen waren, die ich gedankenfrei beseitigt hatte.

Ich hätte mir vielleicht sogar die Frage gestellt, ob es möglicherweise daher kommen könnte, weil mir vor einer Woche jemand gehörig die Butter vom Brot schlecken wollte, weil jemand mit Nachdruck und recht unsensibel in mein sonnengöttliches Universum eingedrungen war, weil jemand versucht hatte, in meinem Garten zu sch…einen. Vielleicht hätte ich sogar zu mir gesagt: da ist jemand, der einen Stein in deinen Garten wirft und du hast nicht einen Brocken zurückgeworfen … und von daher kommt nun eine Reaktion dieser Autoimmun-Erkrankung, die vor Jahren diagnostiziert wurde: rheumatoide Arthritis. Mein Immunsystem erkennt meine Gelenke (meine Beweglichkeit?) nicht als zu mir gehörend, als wären es Frendkörper, weil ich durch Fremdeinflüsse nicht in Bewegung komme? … Ja, früher hätte ich mir solche und ähnliche Fragen gestellt.

Und wer bestimmt heute?

Heute weiß ich, dass Verrat an einer anderen Person schlimm ist, aber dass Verrat an mir selber einem Hochverrat gleichkommt. Ich weiß auch, dass mein Unterbewusstsein eben sehr viel schneller Lösungen parat hat als ich solche bewusst erschaffen könnte. Um derart immens schnell sein zu können greift das Unterbewusstsein auf alles zurück, was es gespeichert hat, was ich selbst mit meinen Sinnen jemals erlebt habe. Dafür hat es sich ganze Speichersysteme angelegt, und bedient sich dieser: da sind Programme, die ich mir selber durch wiederkehrende Erlebnisse erschaffen habe, was mir von anderen oder von mir selber eingeredet wurde (Beredungen), vor allem aber hochemotionale Erlebnisse, Traumen, Schocks haben da ihre Wirkungen, und davon strotzt ja meine Biografie. Und … ich hab das in früheren Artikeln schon ausgeführt … auch das Reptiliengehirn mit all seinen „überlebe!“-Strategien.

Dass nun also mein Unterbewusstsein in Windeseile meinen Körper als Sprechwerkzeug heranzieht ist also nicht weiter verwunderlich, habe ich ihn doch Jahrzehnte lang ausdrücklich dahingehend programmiert. Ich habe ihn als Sprachrohr meiner Seele definiert. Mein Sein war demnach im Regelfall eine Wahl, die mein Unterbewusstsein getroffen hatte, bis ich vor einem Jahr eine bewusste andere Entscheidung traf. Und verrückterweise habe ich mich davon nach einem Jahr LCC-Glücksturbo-Flow wiederum aufs Glatteis führen lassen. Ich habe doch tatsächlich versucht, mit Verstandesdenken zu begründen, zu argumentieren, zu untermauern, warum mein Unterbewusstsein seine Wahl und Entscheidung getroffen hat.  Wie ein „Regierungs-Sprecher“. Nicht wie eine, die das Sagen hat.

Die Wahl bestimmt dein Sein

Sein. Das ist ein reiner Geisteszustand. Es ist eine Wahl, die vordem mein Unterbewusstsein getroffen hat. Da aber jede bewusste Entscheidung über der unterbewussten steht, kann ich jederzeit jede „Rolle“ im Spiel des Lebens spielen, für die ich mich entscheide, die ich wähle … und Sprechen, Denken, Handeln passen sich dieser Wahl an.

Durch immer wiederkehrendes wählen meines gewünschten Seins-Zustandes programmiere ich mein Unterbewusstsein um, formatiere ich die Festplatte neu! Die Krux ist nur, dass wir nur das wählen können, was wir auch glauben können! Natürlich kann ich kurzfristig, für einen Tag, jegliche Rolle für mich auswählen, die ich sein will. Spielerisch, mit Spaß und Freude kann ich jederzeit „so tun als ob“ … aber längerfristig und dauerhaft wird mir nur gelingen, was ich glauben kann zu sein. Ich hatte diese Wahl getroffen, vor einem Jahr … und beibehalten …

Jeder Mensch kann nur das für sich übernehmen, was für ihn passend und stimmig ist. Alles was für dich stimmig ist, kannst du erreichen. Die Kunst ist es, sich förderlich zu bestimmen, ohne zu schwindeln, ohne sich selbst anzulügen. Die Quantenphysik sagt, alles im Leben bestehe bereits. Durch die Wahl bestimme ich, was für mich wirklich ist, was sich in meinem Leben als Realität zeigt, welche Rolle ich spiele, wie mein „Film“ heißt.

„Ohne Bühne und Schauspieler macht kein Theaterstück Sinn, ohne Kostüme wäre es zumindest peinlich, und ohne Beleuchtung müsste der Sinn im Dunkeln bleiben.“ (Dahlke 1992/1999, S. 28)

Die Bühne bestimmt das Leben

Jede Rolle, die ich glaubhaft für mich definiere, wird zu meiner Realität. Und das Leben wird mir immer wieder die Bühne erschaffen, in der ich genau diese Rolle spielen kann.

Diese von mir selbst definierte Rolle muss sich zeigen, wenn ich sie für mich glaubhaft betreten habe, und mein Bühnenvorhang im Leben wird dafür so lange geöffnet sein, bis ich für mich eine andere Rolle bestimme. Aber beachte: das Leben bestätigt dich immer in deinem Gefühl. Du kannst nicht erreichen, was du nicht glaubst zu sein.

Das heißt zum Beispiel auch: der Kranke will gesund sein. Dadurch bestimmt er sich aber genau als Kranker … verstehst du?

Und: das Leben bietet dir auch immer wieder die Möglichkeit, dich in deiner Rolle zu bestätigen, durch Situationen, wo du erneut die Entscheidung treffen darfst: bleibe ich in meiner Rolle? Immer wenn ich mir etwas bewusst ansehe, verliert das Unterbewusstsein. Alles in meinem Leben, was ich mir bewusst ansehe, hat dadurch die Chance, sich aufzulösen.

Oder überlasse ich wieder dem Unterbewusstsein das Feld? Alles das, dem ich mich widersetze, was ich ignoriere, bleibt bestehen, wird vom Unterbewusstsein übernommen und geregelt, wird dadurch stärker und mächtiger (weil schneller als das Bewusstsein). Ich brauche also ein stimmiges, zu mir selbst ehrliches, authentisches, freudiges, lustvolles Gefühl zu meiner „Sache“, und werde darin immer wieder bestätigt.

Telepathie und andere Wunder

Der Amerikaner Conden ließ seinerzeit im Rahmen seiner Forschungen Filmaufnahmen machen von miteinander kommunizierenden Menschen. Dabei stellte er heraus, dass beide im selben Augenblick durch winzige, sogenannte Mikrobewegungen verbunden sind, und dass sich dieses miteinander schwingen bei allen Menschen zeigte (mit Ausnahme autistisch erkrankter Kinder). Die Quantenphysik bestätigt inzwischen, dass Raum und Zeit keinerlei Rolle spielen, wenn Botschaften vermittelt werden. Gefühle sind reale, wahrnehmbare, mächtige Werkzeuge des Erschaffens und übermitteln sich dem anderen augenblicklich! Mit Deinem Gefühl veränderst du deine Welt.

Was ich fühle, ist für andere unmittelbar wahrnehmbar. Es tut seine Wirkung. Und genauso ist es ja umgekehrt auch, es ist für mich wahrnehmbar, was jemand fühlt … und es ist meine Entscheidung, jeden Augenblick neu, diese Wirkung anzunehmen oder mich dagegen zu entscheiden, wirken zu lassen was von außen kommt, meine Bühne vom Unterbewusstsein gestalten zu lassen.

Was habe ich also jetzt für mich bestimmt?

Beim incredible Game (das ist eine Erweiterung und Fortführung des Game, bei dem jede/r nach dem kostenlosen Day of Change für vier Wochen ebenfalls kostenlos per whatsapp teilnehmen darf) hatte ich mich in meiner Mitte als Ur-Sulis, meine Sonnengöttin, bestimmt. Und vor einem Jahr, das hatte ich ja beides schon im vorigen Artikel erzählt, hatte ich mich als Ursula von Liebenstein definiert, meine eigene Fürstin, die mein eigenes kleines (Familien-)Fürstentum regiert und gestaltet …

… und vorige Woche kam die Bühne, um mich in meiner Rolle zu bestätigen … oder wieder dem Unterbewusstsein das Szepter in die Hand zu geben und wieder in die Rolle der Jahre vor meiner Begegnung mit dem LifeCoachingCenter zurück zu fallen.

Was soll ich sagen … habe ich es so bestimmt?

… ja, ich habe wohl kurzfristig eine Woche lang immer mal wieder meine Rolle verlassen … und bin dem Unterbewusstsein auf den Leim gegangen. Das wird mir jetzt bewusst. Aber damit ist ab sofort wieder Schluss! Ab heute werde ich wieder täglich meinen Zustand selbst bestimmen:

Ich bin

mutig und frei … Ur-Sulis, meine Sonnengöttin

Ut ameris, ama!

Ja, das ist eine für mich sehr glaubhafte, sehr stimmige Option, denn ich lebe sie nun bereits ein Jahr im Flow. Nichts und niemand bestimmt meinen Gefühlszustand, außer ich selbst! Ich, nicht mein Unterbewusstsein, ICH BIN.  Heute jedenfalls bin ich wieder die den Sonntags-Artikel schreibt ♥

Und Du?

Willst auch Du endlich aufhören, immer nur aus dem Unterbewusstsein heraus zu re-agieren? Willst Du selbst bestimmen, was Dich freut, was Dich ärgern darf, was auf Dich einwirken darf und was nicht? Was Dir begegnet, welche Situationen daherkommen, wie andere Menschen sind oder denken und handeln, kannst Du nicht bestimmen. Wie es auf Dich wirkt, was es mit Dir macht schon. Das ist Deine eigene Entscheidung.

Also komm zum nächsten Day of Change … Du kannst wählen zwischen Bayern, Baden-Württemberg oder Nordrhein-Westfalen. Mach Dich auf, betrete Deinen Weg zu einem liebevolleren Selbst.

Ganz herzlichen Gruß

Ursula von Liebenstein

Ut ameris, ama!

 

 

 

Werde Meister des Erschaffens

Der Mensch hat ein ausgeprägtes Bedürfnis, gesehen, gehört, berührt und verstanden zu werden – so mancher erlebt ein Nichtgesehenwerden als Entweihung und reagiert darauf mit Abwehr, auch ich. Das Anderssein des anderen ist tatsächlich nicht besser oder schlechter, sondern einfach anders, von mancher scharfen Kritik fühle ich mich scharf und feinsinnig gesehen, bei manchem wohlwollenden Zustimmen erlebe ich Dunkelheit, die es nicht möglich macht, einander zu sehen. Das ist Re-Aktion. Und wann kommt Aktion? Wie erschaffe ich Veränderung? (UvL)

Unterliegen alle Veränderungsprozesse festen Gesetzmäßigkeiten?

Da gibt es zahlreiche Abhandlungen und Erklärungsmuster, die aufzeigen wollen, wie sich der Zyklus der Veränderung und des Lernens darstellt und uns Fallen und Tücken aufzeigen wollen, die im Gestaltzyklus der Veränderung lauern. Solche Erklärungsmuster wollen uns weismachen, dass jede Veränderung als Schock wahrgenommen wird – mal als großer, mal als kleiner.

Man hat sogar vermeintlich sieben Phasen der individuellen Veränderung herausgefunden und kam zu der Überzeugung, Veränderungen liefen nach bestimmten Mustern ab, die sich dann bei den unterschiedlichen Methoden dann auch verschieden aufzeigen ließen.

Einig sind sich solcherlei Change-Management-Methoden meist in dem Punkt: innerhalb der Phasen verändert sich die Wahrnehmung der eigenen Kompetenz.

Verstehst Du, wie Du tickst?

Ewald Schober, der Begründer des LCC und Erfinder zahlreicher Methoden der Persönlichkeitsentwicklung und des Zustandsmanagements, sagt uns: „Wenn Du in Deinem Leben eine Veränderung herbeiführen willst, dann ist es nicht entscheidend, welche Tipps Du bekommst. Es ist entscheidend, dass Du verstehst, wie Du tickst.“

Wenn Du weißt, dass 99,9 % all unserer alltäglichen Entscheidungen vom Unterbewusstsein getroffen werden, weil es um 0,2 bis 2 Sekunden schneller reagiert als unser Bewusstsein, dann wundert es Dich nicht mehr plötzlich festzustellen, dass Du wie vor abertausenden von Jahren unsere Altvorderen als Jäger oder Sammler reagierst, weil das noch immer in Deinem Unterbewusstsein verankert ist.

Wenn Du weißt, dass dieses Unterbewusstsein gar nicht selbständig denken kann, sondern ein „Scanner“ all dessen ist, was Du bisher erlebt, gesehen, gedacht, gefühlt, getan hast und daraus Handlungs- und Gefühlsimpulse abgibt, dann wird Dir sehr schnell klar, warum es so schnell reagieren kann.

Wenn Du weißt, dass Du ganz genau deswegen auf jede neue Situation zuerst mit einem unangenehmen Gefühl reagierst, weil Dein Unterbewusstsein Dir dazu „nichts sagen“ kann, wird Dich dies nicht mehr verunsichern können.

Warum ist das wichtig zu wissen?

Dein Unterbewusstsein sichert Dir Dein alltägliches Überleben! Wir würden wahrscheinlich keine Viertelstunde überleben können, wenn wir all unsere Körperfunktionen vom Bewusstsein heraus selbst steuern müssten. Wir könnten auch nicht Auto fahren oder andere Tätigkeiten ausüben können, die uns „in Fleisch und Blut“ übergehen, die wir ohne nachzudenken einfach können, weil sie ins Unterbewusstsein übernommen wurden.

Aha! Unser Unterbewusstsein kann also weder denken noch fühlen, aber es ist lernfähig! Klar. Muss es ja sein, sonst würde es ja nicht so schnell reagieren können, um uns vor Schaden zu bewahren. Das heißt aber gleichzeitig auch: ich kann es verändern, umprogrammieren. Ich kann es konditionieren. Ja, genau, so wie den Pawlow’schen Hund! Zuerst sabbert er, weil es Futter gibt. Dann ertönt dabei ein Glöckchen, und fortan sabbert der Hund auch wenn nur das Glöckchen klingelt. So funktioniert zum Beispiel auch die Gefühls-Kombinatorik: zuerst bist Du glücklich, weil Du Dich an den glücklichsten Moment Deines Lebens erinnerst, dann verbindest Du es mit Deiner Lieblingsmusik und fängst an zu schnippsen. Dann erstrahlt Dein Herz im Glückstaumel, wenn Du schnippst … So programmierst Du Dein Gefühl auf Veränderung!

Widerstand oder berechtigter Einwand?

Was mache ich dann mit mir, wenn mein innerer Schweinehund, wenn mein Widerstand eine Unzahl vorgeschobener Argumente daherzerrt, warum das ausgerechnet bei mir nicht funktioniert? Dessen Ziel ist nicht das Klären oder das Weiterkommen in der Sache, sondern das Verhindern, Blockieren und Entmutigen, ist ja was Neues.

Das Verrückte dazu ist nämlich: wenn uns unser Unterbewusstsein so ein ungutes, auf Neues unsicheres, skeptisches, zweifelndes Gefühl schickt, weil es die Situation nicht kennt, dann gehen wir doch tatsächlich her und versuchen hinterher, dieses Gefühl und die daraus resultierenden Argumente oder Handlungen logisch zu begründen! Wir versuchen tatsächlich, mit dem Bewusstsein plötzlich etwas zu rechtfertigen, was uns das Unterbewusstsein (das ja weder denken noch fühlen kann) vorschlägt! Denn erst dieser Vorschlag vom Unterbewusstsein löst ja in uns diese Gefühle aus, die wir dann hinterher rechtfertigen und erklären wollen.

Und was wissen wir jetzt?

Wir sind zu 99,9 % Reagierende auf das was uns begegnet. Wir re-agieren, statt zu agieren. Und dann erklären wir auch noch mit fadenscheinigen oder plausiblen Argumenten, warum wir so und nicht anders gefühlt, und deswegen so oder so gehandelt haben.  Wie verrückt ist das denn! Willst Du wirklich Dein Leben lang ein Re-agierender sein? Willst Du zulassen, dass irgendeine Situation, irgendein anderer Mensch, irgendein Erlebnis darüber bestimmt, wie Du Dich fühlst, was Du dann denkst, was Du dann sagst, wie Du dann handelst?

Nein, ich nicht!

Ich weiß jetzt,

  • dass jede bewusste Entscheidung die größere Kraft hat, als die unbewusste
  • dass mein Gefühl eine Entscheidung ist, die ich jeden Moment von neuem anders und bewusst treffen kann
  • dass mein Gefühl also keine Re-aktion bleiben muss, sondern von mir aktiv veränderbar ist, bewusst anders getroffen werden, neu entschieden werden kann
  • dass mein Gefühl die 5000fach größere elektromagnetische Kraft hat als mein Verstand
  • dass ich im Leben immer und immer wieder in meinem Gefühl bestätigt werde, dass ich immer mehr von dem bekomme, was ich fühle zu SEIN
  • dass sich mein Leben nach meinem Gefühl gestaltet, weil das Unterbewusstsein lernfähig ist und die jeweils zu diesem Gefühl passenden Umstände bereit hält

Der Ausweg

Im LCC lernst Du Techniken, die Deine Meinung über Dich verändern und damit Dein Gefühl zu Dir selbst!

Wenn Du Dich in Deiner Haut wohlfühlst, kommst Du aus Deiner Stärke heraus, erlangst damit authentische Selbstsicherheit, die durch Dich selber, Deine Selbstliebe erzeugt wird.

Lerne Dich selbst zu lieben, dann wird sie Dir überall begegnen, diese Liebe! Ut ameris, ama!

Alles, was Du im Leben wertschätzt, alles wofür Du dankbar bist, bekommst Du reichlich dazu und obendrauf.

Mein Gefühl entscheidet, wie hoch meine Gehirnleistung ist, steuert also meine Gehirnfunktionalität. Wie ich fühle, widerspiegelt sich in meiner Art zu sprechen und zu handeln.

Mein Gefühl spiegelt sich aber auch in meinem Gegenüber über Spiegelneuronen, im morphogenetischen Feld, hat also Einfluss in die feinstoffliche Welt. Wenn zwei oder drei zusammentreffen, siegt immer der emotional Stärkere, nicht der Klügere oder der Muskulöse!

Mit meinem Gefühl habe ich also direkten Einfluss in die feinstoffliche und in die stoffliche Welt.

Meister des Erschaffens – Meister der Veränderung

Dein Gefühl ist der Meister Deines Lebens. All Deine Schöpferkraft, all die Fähigkeit des Erschaffens hast Du mit Deinem Gefühl in Deiner eigenen Hand. So wirst Du selbst zum Meister Deines Lebens! Du kannst es jeden Moment, jeden Augenblick von Neuem entscheiden, immer und immer wieder neu entscheiden, neu definieren.

Sei dankbar, liebe was Du hast und was Du bist, und Du wirst davon immer mehr bekommen! Werde Dein Gefühlsalchemist und erschaffe Dir Deine eigene kleine Welt Schritt für Schritt, immer wieder von neuem glücklich und somit erfolgreich. Dein Gefühl ist Dein Meister-Werkzeug! Lerne Dein Gefühl bewusst zu bestimmen.

Wenn Du in Deinem Leben eine Veränderung herbeiführen willst, ist es nicht entscheidend, welche Tipps Du bekommst, sondern dass Du verstehst, wie Du tickst!

Fange an, werde Schöpfer Deines Lebens!

Für den ersten Schritt schenke ich Dir ein Freeticket zum Day of Change, zu dem Tag, der für immer Dein Leben verändern kann, wenn Du Dich darauf einlässt mit Deinem SEIN. So entsteht Veränderung, die es möglich macht, einander zu sehen, zu hören, zu berühren, zu verstehen, einander zu fühlen!

Ich freue mich auf Dich

Alles Liebe

Ursula von Liebenstein

Ut ameris, ama!

 

Delle – Mohnblume – Sonnengöttin

Delle

Wem ich auch begegne
immer fühle ich
die Herzen sagen:
Du hast eine Delle

du bist anders
anders als ich
anders als die anderen
ein hässliches kleines Entlein
ein Elfenbeinturmwächter
ein fliegender Vogel
eine Traumtänzerin
eine Wortklauberin
eine kleine Bärin
ein Traumengel
eine Schnecke
eine Schlange
eine Eremitin
ein Pummel
ein Schwan
ein Wurm
ein Zwerg
eine Hexe
ein Adler
eine Fee
eine

???
Mohnblume

(UvL 2007)

 

Best of Ursulas Magic Moments

„Die Mohnblume ist für mich die Lebenslust, Hoffnung, von mir aus auch Energie, Verlangen, Libido. Sie stirbt nicht wirklich, gänzlich, wird nur durch Depression, Verausgabung oder schlichten Alltagstrott in tiefen Schlaf versetzt, keinen der Albträume, wo einem die Drud auf der Brust hockt, sondern einen Erholungs-, Regenerier-, Wiederkraftauftanken-schlaf, aus dem man aber nicht von selbst, automatisch, wieder aufwacht. Sperr die Blume in einen lichtlosen Keller – sie wird nie mehr erblühen, genauso wenig wie das menschliche Wesen, das keine Zuwendung, keine Anregung, keinen Ansporn erfährt. Man braucht schon einen Schubser, wie die Mohnblume den Sonnenaufgang, um mit neuer Euphorie, Charme, Aus-Strahlung als winziges, aber unbedingt notwendiges Teil die Welt zu gestalten, bis man erschöpft, ausgezehrt, entkräftet, vielleicht auch frustriert und deprimiert, in den Heilschlaf zurückfällt. Lass dich einschneien, abregnen, von der Sonne ausdürren, vom Wind verbiegen, aber bleib dir selber treu; lass dich nicht umpflanzen in eine Umgebung, die dir nicht entspricht, und schon gar nicht von deinen Wurzeln trennen, deinem ureigensten Wesen, sonst verwelkt die schönste Blüte binnen kürzester Zeit unwiederbringlich, verlierst du deinen Charme, deine Aus-Strahlung, dein gewinnendes Wesen endgültig. Schönheit kommt von innen!“ schrieb mir Joe damals … Das war jetzt plötzlich wieder ganz und gar präsent, hüllte mich in einen warmen Mantel der Liebe, des Glücks, der Dankbarkeit: mein „Best of Ursulas Magic Moments“.

Damals als ich zum LCC kam …

… vor rund einem Jahr, fühlte ich mich klein und armselig, vor allem im finanziellen Bereich, weil ich nach dem Schlaganfall 2008 mein So-Sein gefühlt verloren hatte … und nur noch kleine Rente bezog. Es hatte mich immer wieder tief in meinem Selbstwertgefühl verletzt, wenn ich etwas buchen oder anschaffen wollte, aber es mir nicht leisten konnte mit meiner da noch als aberwitzig empfundenen 850-Euro-Erwerbsunfähigkeitsrente (schon dieses Wort allein schnürte mir die Kehle zu) … manchmal hatte ich dann Herzklopfen, oder sogar ein Engegefühl auch im Herzen, mitunter Bauchweh oder sogar Durchfall, ich bekam schwitzende Hände, oder ich hatte sogar Tränen in den Augen. Manchmal spüre ich dabei auch, wie mir der Atem stockte, wie ich wütend wurde. Ich mochte zu dieser Zeit in solchen Situationen am liebsten schreien und toben oder alles hinschmeißen. Es kam vor, dass ich nachts nicht einschlafen konnte, weil mein Hirn keine Ruhe fand und im Kreis dachte, wenn ich etwas unbedingt machen oder haben wollte, es mir aber nicht leisten konnte, oder wenn eine Zahlungsaufforderung für irgendetwas daherkam und ich es nicht bezahlen konnte. Es gab in meinem Leben immer wieder solcherlei finanzielle Desaster, unter denen ich sehr gelitten hatte.

Stop it!

Auch diese über Jahre tief in meinem Innersten rumorende Stimme, die gerne mein intuitiv richtig Erspürtes und Gefühltes und im Herzen Wissendes in Frage stellte und mich so oft in meinem Leben verunsichern wollte, ihr habe ich konsequent geboten, still zu sein! Nichts und niemand bestimmt meinen Gefühlszustand, außer ich selber!

„Oh, du mein Unterbewusstsein, hast schon wieder einen Vorschlag aus den Tiefen meines vergangenen Lebens rausgekruschtelt? Ha! nene, dieser gefällt mir nicht, ich habe einen viel besseren, den will ich in Zukunft STATT DESSEN IMMER haben!“ sagte ich … ließ Robbie Williams durchs Haus dröhnen, grölte mit (singen mag ich es nicht wirklich nennen in solcher Lautstärke) visualisierte diesen meinen „Best of Ursulas magic moments“ solange, bis mein ganzes SEIN davon durchdrungen und durchlichtet und durchfreut war, schnippste mich ein (Kombinatorik nach Ewald Schober) und damit kann ich so ziemlich alles drehen. DANKE EWALD! Und was sich nicht sofort dreht? Da habe ich das sichere Wissen, die Ge-wiss-heit, es wird sich drehen, in Bälde! … und damit stellt sich dann augenblicklich auch die not-wendige Geduld ein mit einem dankbaren, vertrauensvollen, selbst-liebe-vollen Fühlen

DA! Hast du es gesehen? DA! Da war er wieder, mein wohlvertrauter Widerstreit zwischen Fühlen und Denken, zwischen Herz und Kopf … Verbunden mit der Frage: will ich das überhaupt? Diesen Überschwang der Gefühle? Dieses „durch die Decke boosten“??

STOPP!!! Kopf sei still! Diese Denke ist überholt! Unterbewusstsein schweig! Reptiliengehirn-Modus aus! Das will ich nicht mehr! Das brauche ich nicht mehr! Niemand braucht so etwas!

Gefühl ist eine Entscheidung!

“I love my life, I am beautiful, I am magical, I am me!!!” schreit mein Herz mit Robbie Williams

Paradigmenwechsel … tut manchmal weh … aber lässt sich nicht mehr aufhalten, wenn einmal ins Rollen gekommen … Es ist was es ist, sagt die Liebe. Paradigmenwechsel! Dieselbe Situation fühlt sich als Ur-Sula-Sonnengöttin im Rückblick meist gänzlich anders an: was für ein Segen, ich war stets geborgen und umsorgt! Wenn eine größere Ausgabe zu erwarten war, sorgte mein Leben für mich und schickte mir rechtzeitig das nötige Geld, um es ohne große Not bezahlen zu können. Durch mein So-Geworden-Sein kann ich heute die Sein, die ich liebe.

Glücklich SEIN und Dankbarkeit

Und jaaaa, auch diese klammheimliche Freude „wie geil wäre das denn, wenn sich wirklich auflösen, wirklich drehen würde, was mich plagt“ ist längst nicht mehr klammheimlich, und ist auch kein Konjunktiv mehr, sie ist ein leuchtendes Strahlen geworden, wie die Sonne am Himmel wärmt und durchlichtet es mein alltägliches Sein … ganz ohne das anfangs unterschwellige ungläubige fragende Gebrummel, verbunden mit einem merkwürdigen Schamgefühl beim einen und anderen Teilaspekt. Jetzt sind wir reich, mein Joe und ich, inzwischen hat jede meiner Zellen diesen Zustand „ich bin reich – ich bin mächtig – ich bin erfolgreich“ und vor allem dieses Gefühl: „Ich bin meine Sonnenkönigin“ eingeatmet und inhaliert.

Glücklich SEIN ist eine Entscheidung!

ich bin Glücks-Gebärende, Gefühlsalchemisten-Geburtshelferin, Liebeskeim-Züchterin, Liebe-Verteilerin, Freuden-Hebamme, Hirn-Dünger, Herz-Erfrischer, Herzgedanken-Fühler, Lachtrainerin, Magic-Moments-Finderin, Magic-Facilitiy-Managerin, Ich-Entwicklungshelferin, Beredungs-Transformatorin, Stein-der-Weisen-Putzerin, Freuden-Sonnenstrahlen-Versprüherin, Wunder-Gebärende, Neue-Welt-Erschafferin und Kreativ-Direktorin

WAS passiert denn gerade alles mit mir???

Glücklich SEIN ist ein Gefühl! Mein Gefühl ist eine Entscheidung! Und ich habe sie unumstößlich getroffen:

Ich BIN die ICH bin, und weil ich mich wieder liebe, bin ich unsagbar dankbar. Und glücklich. Dankbar meinem Leben, das mich zu der werden ließ, die ich BIN. Dankbar Ewald Schober und dem LCC, durch die ich es wieder entdecken und fühlen kann. Glücklich, weil ich es so bestimme und entscheide. Ich habe mich von der Re-aktion emanzipiert.

Ja, so ist es! Ich bin meine Sonnengöttin! ICH BIN die Liebe meines Lebens, erfolgreich, angesehen, geschätzt und geehrt. Und das Leben muss mir folgen! Warum? Weil es meine Wahrheit ist, und die Wahrheit hat die Eigenschaft, sich zu bewahrheiten.

Glücklich SEIN ist eine Entscheidung!

Triff Du sie auch!

Den ersten Schritt musst Du alleine gehen, Du musst Dich entscheiden und zu Deinem Tag der Veränderung kommen! Komm und erfahre

Das Geheimnis vom GLÜCKLICH SEIN

Dein Day of Change im Oktober

Von mir bekommst Du dafür ein Freeticket.

Von uns allen eine Gemeinschaft, die für Dich eine Gemeinschaft fürs Leben werden kann – gemeinsam, glücklich, erfolgreich, liebevoll, dankbar.

Ich freu mich auf Dich

Alles Liebe

Ursula von Liebenstein

Ut ameris, ama!

#trikotgate: Image-Riss oder Strategie?

Beim EM-Spiel Schweiz gegen Frankreich am vergangenen Sonntag sorgten die zerrissenen Trikots der Schweizer Spieler für Spott und Gelächter im Netz. Was aber, wenn das vermeintliche #trikotgate eine geschickte Inszenierung des Schweizer Teams war?

Denn: Egal, was der Trikothersteller Puma als Stellungnahme schreibt – es ist die Wahrheit. Es sei denn, sie ist es nicht 😉

#trikotgate: sieben Trikots auf einen Streich!

Ich habe mir hier die PR-Brille aufgesetzt und lade Dich ein: Geh einmal mit mir folgendes Gedankenspiel durch:

Kurz zur Erinnerung: Insgesamt sieben Trikots gingen in dem denkwürdigen Spiel kaputt! Nur mal angenommen, die Trikots für die EM (oder vielleicht auch nur für spezielle Spiele) wurden bewusst aus einem leicht zerreißbaren Material hergestellt.

Dass der Anblick von zerrissenen Trikots nach Zweikämpfen zwischen den Spielern zu bestimmten Reaktionen führen würde, war im Vorfeld ohne Zweifel abzusehen:

  • Die Zuschauer und Fans werden bei augenscheinlich rabiaten Zweikämpfen, die zu zerfetzten Trikots führen, unruhig. Sie fangen an zu pfeifen oder zu buhen – und zwar gegen die „kampflustigen“ französischen Spieler.
  • Die französischen Spieler sind irritiert – durch die zerstörten Trikots zum einen, zum anderen aber auch durch die Reaktion der Fans. Nicht zuletzt werden sie bewusst oder unbewusst reagieren: „Ich darf die Schweizer nicht mehr so hart attackieren, das war vielleicht jetzt ein bisschen zu viel – und dann sehe ich die gelbe oder rote Karte!“
  • Und dann wirkt es natürlich auch auf den Schiedsrichter: Der sieht nämlich das Ergebnis des Zweikampfes: Da werden Spieler so hart rangenommen, dass deren Trikot kaputt geht! Wer war dann wohl derjenige, der so ruppig unterwegs war? Richtig, die Franzosen.

Ich hatte zu keinem Zeitpunkt den Eindruck, dass ein Spieler der schweizerischen Mannschaft überrascht war, als sein Hemd zerriss. Schaut euch hierzu einfach mal die Bilder vom Spiel an!

[tweetthis]“War das #trikotgate eine strategische Inszenierung?“[/tweetthis]

Vielmehr zeigten sich die jeweiligen Spieler sehr souverän und gelassen. Sie präsentierten routiniert vor den Kameras und dem Schiedrichter ihr zerstörtes Trikot. Aber: Ohne allzu viel Emotion dabei zu zeigen! Und sie wechselten dann auch ganz entspannt das zerrissene Trikot gegen ein neues aus.

Viele Ersatztrikots bereitgestellt für geplantes #trikotgate

Und dann: Ist es nicht erstaunlich, wie viele Ersatz-Trikots am Spielfeldrand bereit gehalten wurden? Falls du Fußball spielst oder eine andere Sportart betreibst: Wie viele Ersatz-Trikots hast Du denn dann neben dem Spielfeld liegen…?

Selbst die Kommentare nach dem Spiel zu so genannten Trikot-Gate waren sehr entspannt: „Der Schweizer Torhüter Yann Sommer wertete die zerfetzten Trikots als Zeichen eines intensiven und kampfbetonten Spiels und sagte: ‚Es kann immer mal passieren, dass ein Trikot reißt. Heute war das vielleicht ein bisschen viel.’ Das schreibt die Presse. Klingt doch nicht nach Aufregung und Skandal, oder?

Diese Beobachtungen lassen mich zu folgender These kommen: Die Schweizer Spieler waren psychologisch darauf vorbereitet, was kommen würde!

#trikotgate zeigte Perfektion bei Schweizer Zustandsmanagement

 

Und während alle lachten, spotteten, sich wunderten, irritiert oder empört waren, war die „Nati“ die Ruhe selbst und völlig souverän. Eine Glanzleistung des Zustandsmanagements!

Warum, fragst Du Dich? Nun, ich denke, es war eines im Vorfeld klar. Die französische Mannschaft war eigentlich der Favorit und die stärkere und vor allem eine zweikampf-bereite Mannschaft. Dieses Team konnte man durch einen kleinen psychologischen Trick – vielleicht nur ein bisschen – aus dem Konzept bringen. Und durch zerstörte Trikots den Schiedsrichter auch ein klein wenig mehr „pro Schweiz“ einstimmen.

Die ganze Situation wirkte somit auf das Unterbewusstsein des Schiedsrichters! Das Unterbewusstsein steuert den Menschen auf der Basis von Erfahrungen und Erlebnissen. Relevante Kriterien für die Unterbewusstsein dabei sind Präsenz, Zeitnähe und Häufigkeit der gespeicherten Informationen.

  • War das Erlebnis „zerrissene Schweizer Trikots“ präsent? Ja!
  • War es zeitnah? Ja!
  • Und war es häufig? Wieder: Ja!

Dreimal Ja heißt in diesem Fall: Das zeigt Wirkung! Und das wiederum belegt für diese EM-Partie Schweiz gegen Frankreich erneut:

Es siegt immer der emotional Stärkere. Und das waren die Schweizer.

Zwar hat es am Ende des Spiels nur für ein 0:0 gereicht. Aber: Frankreich hat den Sieg nicht davon tragen können. Und die Schweiz ist im Achtelfinale.

Jetzt stellt sich abschließend noch die Frage:

Hat das Image von Hersteller Puma nun einen Riss davon getragen?

Ich denke nein. Aus PR-Sicht kann man in der Regel fast immer sagen „Bad News are good news“. Schließlich spielte Puma bisher als Ausstatter bei Meisterschaften nur die dritte Geige nach Adidas und Nike. Aber nun, nach diesem legendären Spiel: Jetzt ist Puma in aller Munde und konnte noch kommunizieren, dass das verwendete Trikotmaterial die Energiezufuhr im Spiel unterstützt. Da kann man doch zwischendurch auch noch mal einen Trikottausch vornehmen.

Wie ist Deine Wahrnehmung vom #trikotgate? Schreibe es uns in den Kommentaren! Ich bin schon ganz gespannt.