2. ADVENT Proprium

Ein Dialog in Liebe

„… und wieder weiß ich mal nicht weiter… wieso passiert mir das immer … immer dann wenn ich in mir mit allem so zufrieden und glücklich bin und mir denke so kanns bleiben … wieso immer ich???“

Du fragst: … wieso passiert mir das immer … Und ich kann mich nur wiederholen, mit all dem was ich schon wiederholt geschrieben und gesagt hatte … es passiert, weil Du Dich davon runterziehen lasst. Damit ziehst Du automatisch … automatisch!!! … die nächste Schei…benkleisterei an.

Wer bist Du?

Wenn wir für uns eine Rolle bestimmen … sagen wir mal, ich bestimme mich im Spiel des Lebens als die Sonnengöttin, ich schlüpfe in diese Rolle, der Vorhang geht auf … dann wird mich das Leben immer wieder darin bestätigen, und ich bekomme Situationen „serviert“, offeriert, in denen ich mich als Sonnengöttin bestätigt fühle. Cave: das Leben schickt mir aber auch immer wieder Situationen, in denen ich mich selber darin bestätigen kann (zB. indem es mir eine Anzahl von besch…eidenen Situationen präsentiert) … dann kann ich sagen (zu mir und zum Leben) … nenene! von so einem Quark lass ich mich nicht beeindrucken! und schon gar nicht runterziehen, lass mich nicht wieder wie früher zum Dödel machen, nein und nochmal nein!!!, ich bin und bleibe meine Sonnengöttin … Und dann lachen!!!

Lachen ist ganz wichtig!!!

Wegen der Endorphine, die freigeschüttet werden, aber auch, um mein Unterbewusstsein immer wieder in der neuen Prägung, in der neuen Bestimmung „Sonnengöttin“ zu bestätigen und zu halten. Früher habe ich meist wie Du mich von allerlei Schei…benkleisterei runterziehen lassen und mich dann gewundert, warum ich im Dreck liege … bildlich gesprochen.

Jetzt aber weiß ich, dass ich die Situation augenblicklich wieder drehen kann.

Das ist spooky, ich weiß, aber sogar Schmerzen werden dann ganz plötzlich leichter oder verschwinden mitunter sogar ganz … vorher von irgendeiner Behörde oder sonstig wichtigen Stelle überaus dramatisch Mitgeteiltes stellt sich dann plötzlich als Irrtum heraus, als Verwechslung … Ekelpakete entschuldigen sich ganz plötzlich und sind fortan sehr entgegenkommend und freundlich … usw … weil das Leben mich in meiner Rolle IMMER bestätigen MUSS!

Aber wenn ich rausfalle, also rückfällig werde und wieder Opfer bin, bekomme ich wieder Situationen, die mich im Opfer SEIN bestätigen … und wenn ich zu mir und meiner neu bestimmten Rolle stehe, mich von solchem Mist nicht beeindrucken lasse, dazu lache und zu mir sage „ICH BIN …“ dann folgt das Leben … Je öfter ich das mache, umso schneller wird es passieren.

„Aber das habe ich doch gar nicht bestimmt, das passiert halt“

Wenn Du Dich als die bestimmst, der immer wieder solche Sachen passieren, dann wird Dich das Leben in dieser Deiner Bestimmung, in dieser selbst bestimmten, mit eigenen Worten benannten Rolle immer wieder bestätigen!

Du bekommst solche Situationen so lange, bis Du für Dich eine andere Bestimmung, eine andere Rolle auf der Bühne des Lebens bestimmst. Die Gehirnforschung und die Quantenphysik haben das herausgefunden, nicht „nur“ irgendwelche spinnerte oder gescheite Esoteriker: Dein Gefühl bestimmt, was mit Dir geschieht (nicht umgekehrt!!!) … und zwar bis hinein in den genetischen Code. Deine Zellen verändern sich. Sie passen sich dem Gefühl an. Also nicht nur das „Außen“, auch das „Innen“ passt sich dem an, als was Du Dich selber bestimmst. Da-Sein ist ein lebendiger, wandelbarer Prozess, formt sich immer wieder neu, ist Bewegung. Rhythmisch folgt dieser dem Strom der Zeit, lebenslang mit jedem Ein–und Ausatem verändern wir uns bis in den genetischen Code.

Die Hoffende … Versuchende … Probierende

Wer beispielsweise immer wieder sagt „ich hoffe, dass …..“ dem wird das Leben immer wieder Situationen bescheren, in denen er hoffend SEIN darf. Würde so jemand endlich das erreichen, was erhofft wird, wäre er ja kein Hoffender mehr, sondern ein erfüllter, reicher, leuchtender, glücklicher, lustvoller, liebender Mensch. Weil uns das Leben aber immer darin bestätigt, was wir von uns selbst glauben zu sein … tja, dann kann es nicht der Erfolg sein, der bestätigt wird, stimmts?

Oder wer immer behauptet „ich versuche, …..“ den wird das Leben konsequent darin bestätigen, der „Versuchende“ zu SEIN … und zu bleiben. Man glaubt gar nicht, was man alles versuchen kann, ohne jemals erfolgreich zu sein! Ohne jemals ans Ziel zu gelangen, obwohl man vermeintlich alles dafür tut. Und warum das so ist? Na, weil man sich ja nicht als erfolgreich bestimmt hatte, sondern als „versuchend“. Ich probier das mal … gell, dann bleibt man im Probieren stecken und am Ende hat nichts wirklich hingehauen … und dann kommt der Katzenjammer „warum ich? warum immer mir?“

Mein Glaube

Das Leben bringt zu mir IMMER die Situationen, die zu dem passen, was ich von mir selber GLAUBE zu SEIN. Es hilft also auch nicht, sich irgendwas „einzureden“, was man aber selber gar nicht wirklich glaubt … weil das Leben mich in dem bestätigt, was ich glaube. Deswegen funktionieren Affirmationen nur dann, wenn ich das wirklich glaube zu SEIN. Darum ist es wichtig, sich ganz genau auszumalen, als wen oder was man sich selber mit dem eigenen Sprachgebraucht „bestimmt“ … denn die Worte gestalten das Denken, aber vor allem auch das Fühlen! Und da beißt sich dann die Katze selber in den Schwanz, denn das Gefühl ist unser aller stärkstes Werkzeug des Erschaffens!

Propriozeptiv?

Sind also meine Gefühle Wahrnehmungen aus meinem eigenen Körper, ähnlich wie die Bewegung von Muskeln, Sehnen und Bändern? Ein gleich-gewichtendes Werkzeug? Eines mit dem ich meine Welt erschaffe? Erstanden aus den Eigenschaften, die meine Identität ausmachen? Meine Eigentümlichkeit, meine Besonderheit, mein spezifisches Merkmal? Wenn ich mich also als „Liebe“ bestimme, wenn dies alsbald meine ureigene Besonderheit ist, mein ICH-BIN zum Ausdruck bringt … dann, ja dann formt es meine Gedanken, prägt meine Ausdrucksweise, gestaltet mein Verhalten und hat damit Einfluss auf die stoffliche Welt. Und nicht nur das! Es hat unweigerlich auch Einfluss auf die nichtstoffliche Welt! Es überträgt sich in Sekundenbruchteilen auf die Menschen in meiner Nähe. Dadurch gestaltet es auch die Atmosphäre, in der wir uns gemeinsam befinden. Dann durchströmt mich Liebe. Dann durchströmt Dich Liebe. Dann fangen wir an, in Liebe zu leuchten und erhellen damit unsere Welt. Dann schwingt sich alles in diesen Strom der Liebe ein, was uns umgibt. Ein Liebe-Flow. Ein Liebe-Flashmob ♥

Weißt Du, was das heißt?

Das heißt doch dann auch, dass alles was ich fühle und denke, sich direkt und unmittelbar überträgt. Quasi ein menschliches „bluetooth“? Samt Datenübertragung! Egal ob bewusst oder unbewusst, meine Fühle formt meine Denke, und die wiederum hat Auswirkungen auf Deine Fühle … Ge-fühle … sind also Deine Seins-eigene Daten-Nutzung, Deine Feinstoffliche mobile Datenverbindung mit allem, was ist, mit allem Sein! Buchstäblich ein Link in die gemeinsame Liebe-Cloud.

Wir können damit also auch unsere Netzwerke bestimmen, können sie beschränken oder teilen. Die Esoteriker unter uns würden dazu jetzt wahrscheinlich Telepathie sagen, stimmts?

Datenträgerbereinigung

Wenn das so ist, dann ist allerhöchste Zeit für eine Datenträgerbereinigung des Sein-Zustandes spätestens dann, wenn Du meinst „wieso passiert mir das immer?“

Darum: Nichts und niemand bestimmt meinen Gefühlszustand, außer ich selber!!!

Rufe Dir das immer wieder ins Herz, ins Gefühl … NICHTS und NIEMAND!!! … außer Du selbst! Lass es uns gemeinsan tun, lass uns die Welt gut lieben!

Liebe ist ansteckend

Gemeinsam sind wir stark. Wenn jede/r das in unsere Weltbürger-Gemeinschaft einbringt, was er/sie am besten kann, wenn dieses Licht sich vereint und strahlt über die ganze Welt, wird sich etwas verändern, unweigerlich. Daran glaube ich. Entfalten wir in uns Schöpferkräfte! Lassen wir unser Licht und unsere Liebe zu allem Sein erblühen und Frucht tragen! Lassen wir unser Denken herzwarm werden, zum Herzdenken werden, jeder für sich und wir gemeinsam. Dann durchströmen uns Kräfte, die eine durchlichtete Zukunft impulsieren können – ich-gesundend, welt-gesundend, welt-bewegend.

Lass nicht zu, dass irgend eine Situation oder irgend ein Mensch oder irgendwas überhaupt darüber bestimmen kann, wie Du Dich fühlst! Komme aus dem Re-agieren heraus.

Was von außen daherkommt … das kommt daher … es ist … Aber was es mit Dir machen darf, das bestimmt man selber, welches Gefühl ich davon bekomme, oder ob ich überhaupt ein Gefühl damit verbinde (oder verbinden mag, oder eben nicht mag), das bestimmt jeder für sich selber, diese Freiheit haben wir Menschen. Wir brauchen nicht zu Re-agieren. Wir können jeden Moment von neuem unser SEIN, unser Gefühl bestimmen! Dann ist das Gefühl keine Re-aktion mehr. Dann fühle ich das, was ich fühlen will, egal was „draußen“ passiert. … und dann wird mir das Leben mehr und mehr und mehr Situationen bescheren, „servieren“, die zu diesem Gefühl passen!

Dann, ja, dann sind wir Gefühlsalchemisten … und das ist ansteckend! ♥

Der erste Schritt: sei glücklich, lächle, liebe! Sei Dir bewusst, dass wir alle eins sind, dass wir einer am anderen aufwachen können, erwachen zu einer liebevollen, friedvollen, glücklichen Welt.

Komm mit!

Ich feiere meinen/unseren ganz individuellen persönlichen 2. Advent heute, in meiner Eigentümlichkeit, in meiner Besonderheit, in meiner ganz spezifischen Identität … und stecke Dich mit Licht und Liebe an. Komm mit zu Deinem Day of Change.

Komm und hole es Dir auch. Sichere Dir ein Freeticket zu diesem Tag, der Dein Leben verändern wird!

Advent – möge auch Deiner kraftvoll, liebevoll, lichtvoll SEIN ♥

Alles Liebe

Ursula von Liebenstein

Advent

Es treibt der Wind im Winterwalde
Die Flockenherde wie ein Hirt,
Und manche Tanne ahnt, wie balde
Sie fromm und lichterheilig wird,
Und lauscht hinaus. Den weißen Wegen
Streckt sie die Zweige hin – bereit,
Und wehrt dem Wind und wächst entgegen
Der einen Nacht der Herrlichkeit.

Rainer Maria Rilke, 1875 – 1926

Der Advent und ich

Das Wort Advent kommt aus dem Lateinischen und bedeutet Ankunft, damit ist in der christlichen Tradition natürlich die „Ankunft des Herrn“ Jesu Christi gemeint und bezeichnet die Jahreszeit, in der sich die Menschen auf das Fest der Geburt Jesu vorbereitet, in der sie das Kommen erwarten. Das Kirchenjahr beginnt.

Dieser Advent 2019 ist auch für mich wieder eine ganz besondere Zeit der Ankunft. Ja, ich bin wahrlich angekommen. Jetzt. Und ganz. Ich bin angekommen in meiner Stärke, in meiner Kraft, in meinem Licht und in der Liebe. So wie Rilke es für den Baum in seinem Gedicht beschreibt, hat mich diese Ahnung, die Vorfreude, das Hinauslauschen in die liebevolle Welt mich in mir „lichterheilig“ werden lassen. Auch ich strecke meine „Zweige“ hin und bin bereit: für mein selbst-bestimmtes Leben in Herrlichkeit, für das Glück, das ich allzeit gerne und voller Liebe bereit bin, an alle weiterzugeben, die ebenfalls „ihre Zweige hinstrecken“ wollen und bereit sind für das Licht und die Kraft, das in Ihnen schlummert.

2017 etwa um dieselbe Zeit ließ unser Lehrer, Mentor, Trainer, Coach, Weltenliebender Ewald Schober für mich bei dem Weihnachts-Day of Change einen Spendentopf herumgehen im Saal, weil ich damals mir sicher war, dass ich in der Akademie des LCC (Life-Coaching-Center) die Ausbildung zum CR-Master machen will, obwohl ich außer Schulden keinen einzigen müden Cent dafür selbst erbringen konnte. CR heißt Collective Reframing, einer Abteilung innerhalb des LCC, die mit quantenphysikalisch und neurowissenschaftlich erwiesenen Methoden bereits viele „Wunder“ bewirkt haben, nachzulesen im „Unglaublichen Buch“, das leider momentan vergriffen ist … mit einem Bestseller kann das passieren … Neuauflage kommt demnächst.

Und was ist dann passiert?

Es war für mich wie ein Wunder. So viele Menschen – mehr als Hundert! – zusammen in einem Saal, die meisten davon für mich fremd und unbekannt, weil sie selbst das erste Mal bei einem solchen „Day of Change“ dabei waren. Im Topf waren fast dreihundert Euro gewesen, und weitere zweihundert wurden mir sogar noch überwiesen von lieben Menschen, die an mich und meine Vision glaubten.

Ja, es war der Tag der Veränderung. Es war mir wie Geburtstag, Weihnachten und alle guten Feste des Jahres an einem Tag! Dies hat mir in einer Macht verdeutlich, was für eine herzwarme, zusammenhaltende Gemeinschaft von Menschen sich hier versammelt. Und es hat mir begreiflich gemacht: hey, du bist nicht allein! Dir wird geholfen von vielen, wir halten zusammen, wir glauben an dich, wir stehen zu dir! Was für ein Erlebnis!

Es war für mich der Tag,der mich und mein Leben Grundlegend verändert hat. Den Spendentopf erklärte ich sofort zum Beginn für „reich SEIN“, zum Tag an dem ich begann zu lernen und zu begreifen, wie mächtig das eigene Gefühl direkt und unmittelbar die stoffliche Welt verändern kann.

Und schau, wenn das ICH das kann, wenn es so vielen gelungen ist, die sich im „Unglaublichen Buch“ zusammen gefunden haben, um ihr Glück zu beschreiben, wenn vielen Hunderten von Menschen, die bereits durch die LCC-Lebensschule ihr Leben verändern konnten … dann, JA, dann wird es auch dir gelingen! Vertraue darauf!

Und heute?

Diesen und alle bisherigen und kommenden Blogartikel schreibe ich in unserem Traum-Wunsch-Haus mitten im UNESCO-Welterbe oberes Mittelrheintal. Es ist unser Eigentum, und ich lebe hier nun schon seit mehr als einem Jahr! Ich sitze vor dem Fenster mit Blick auf eine wundervolle große Eiche, die unseren Freisitz beschattet im Sommer. Ein Haus, vor dem sich der Männergesangsverein trifft, um Liebe und Lachen im Ort zu besingen und wer hier „geliebt und gelacht, der sehnt sich von hier nicht mehr fort“ in selbst verdichteten und vertonten Weisen zu erklingen. Von hier schaue ich auf einige Dächer von Menschen, die uns von der ersten Sekunde an in ihrer Mitte aufgenommen haben, obwohl wir damals fast „aus heiterem Himmel“ nigelnagelneu hierher geschneit waren zur Kirchweih, zum Kerbe-Umzug 2018. Ein Dorf, in dem die Jugend bleibt und dafür immer wieder Wiesen und Felder zu Baugrund ausgewiesen werden. Und zwischen den Dächern hindurch schaue ich rüber nach Hessen, auf die andere Seite des Rheins, fühle die Energie von Väterchen Rhein heraufströmen zu mir und bin glücklich. Angekommen. Daheim.

Meine Akademie

Inzwischen bin ich bereits erfolgreiche pMCR (praktizierender Master of Collective Reframing und kam vorgestern von unserem ersten CR-Master Kongress zurück. Im Sommer legte ich die Prüfung als Life-Reframer (LR) und Unterbewusstseins-Reframer (UBR) nach Sabine Schober mit sehr gutem Erfolg ab, vorher die Ausbildung zum Berufungs-VLV-Coach (Vorgeburtliche Lebens-Vision).

Ich habe in diesen zwei Jahren Menschen kennen- und lieben gelernt, die denselben Traum haben, ähnliche Ziele, die sich vorstellen können, mit uns gemeinsam etwas aufzubauen, was zukunftstragend unsere Welt liebevoller, lichtvoller werden lässt. Meine Vision: ein Life-Reframing-Center Mittelrhein ins Leben zu rufen rückt näher. Und damit die Möglichkeit, meinen Beitrag zu leisten, dass dieses und ähnliche Wunder jedem Menschen offen stehen, der sich glücklicher und damit automatisch erfolgreicher zu werden erträumt.

Ankunft – Advent

Ja, ich bin angekommen, zusammen mit meinem geliebten Seelenparter und Mann Josef Greckl, der mit mir denselben Weg geht und gleichzeitig die Akademie-Ausbildung zum Speaker/Trainer mit mir gemeinsam besucht.

Er ist unter anderem bereits LCC-Kombinatorik-Coach. Kombinatorik ist genau die Methode, die diese unbeschreibliche Entwicklung in mir, in uns beiden herbei geführt hat. Kombinatorik verstofflicht im Prinzip genau die Kraft des Advent, die Kraft der Vorfreude und des Erwartens, um das eigene SEIN zu durchlichten, zu durchlieben, zu durchglücken.

Komm mit!

Ich feiere meinen/unseren ganz individuellen persönlichen Advent. Komm mit zu Deinem Day of Change.

Komm und hole es dir, sichere dir ein Freeticket zu diesem Tag, der dein Leben verändern wird!

Advent – möge auch deiner kraftvoll, liebevoll, lichtvoll SEIN ♥

Alles Liebe

Ursula von Liebenstein

Magic Moments

Delle

Wem ich auch begegne
immer fühle ich
die Herzen sagen:
Du hast eine Delle

du bist anders
anders als ich
anders als die anderen
ein hässliches kleines Entlein
ein Elfenbeinturmwächter
ein fliegender Vogel
eine Traumtänzerin
eine Wortklauberin
eine kleine Bärin
ein Traumengel
eine Schnecke
eine Schlange
eine Eremitin
ein Pummel
ein Schwan
ein Wurm
ein Zwerg
eine Hexe
ein Adler
eine Fee
eine

???
Mohnblume

(UvL 2007)

Best of Ursulas Magic Moments

„Die Mohnblume ist für mich die Lebenslust, Hoffnung, von mir aus auch Energie, Verlangen, Libido. Sie stirbt nicht wirklich, gänzlich, wird nur durch Depression, Verausgabung oder schlichten Alltagstrott in tiefen Schlaf versetzt, keinen der Albträume, wo einem die Drud auf der Brust hockt, sondern einen Erholungs-, Regenerier-, Wiederkraftauftanken-schlaf, aus dem man aber nicht von selbst, automatisch, wieder aufwacht. Sperr die Blume in einen lichtlosen Keller – sie wird nie mehr erblühen, genauso wenig wie das menschliche Wesen, das keine Zuwendung, keine Anregung, keinen Ansporn erfährt. Man braucht schon einen Schubser, wie die Mohnblume den Sonnenaufgang, um mit neuer Euphorie, Charme, Aus-Strahlung als winziges, aber unbedingt notwendiges Teil die Welt zu gestalten, bis man erschöpft, ausgezehrt, entkräftet, vielleicht auch frustriert und deprimiert, in den Heilschlaf zurückfällt. Lass dich einschneien, abregnen, von der Sonne ausdürren, vom Wind verbiegen, aber bleib dir selber treu; lass dich nicht umpflanzen in eine Umgebung, die dir nicht entspricht, und schon gar nicht von deinen Wurzeln trennen, deinem ureigensten Wesen, sonst verwelkt die schönste Blüte binnen kürzester Zeit unwiederbringlich, verlierst du deinen Charme, deine Aus-Strahlung, dein gewinnendes Wesen endgültig. Schönheit kommt von innen!“

Das schrieb mir Joe damals, als wir uns kennenlernten, auf mein Mohnblume-Gedicht … Das ist heute plötzlich wieder ganz und gar präsent, hüllt mich in einen warmen Mantel der Liebe, des Glücks, der Dankbarkeit: dieser mein „Best of Ursulas Magic Moments“ ist und bleibt mein Anker, mein Rememberpoint für die Kombinatorik  und bringt damit diese prickelnde Magie wieder und wieder in meinen Tag.  Immer wenn ich schnippse.

Damals als ich zum LCC kam …

… vor rund zwei Jahren, fühlte ich mich klein und armselig, vor allem im finanziellen Bereich, weil ich nach dem Schlaganfall 2008 mein So-Sein gefühlt verloren hatte … und seitdem nur noch kleine Rente bezog. Es hatte mich immer wieder tief in meinem Selbstwertgefühl verletzt, wenn ich etwas buchen oder anschaffen wollte, aber es mir nicht leisten konnte mit meiner da noch als aberwitzig empfundenen 850-Euro-Erwerbsunfähigkeitsrente (schon dieses Wort allein schnürte mir die Kehle zu) … manchmal hatte ich dann Herzklopfen, oder sogar ein Engegefühl auch im Herzen, mitunter Bauchweh oder sogar Durchfall, ich bekam schwitzende Hände, oder ich hatte sogar Tränen in den Augen. Manchmal spüre ich dabei auch, wie mir der Atem stockte, wie ich wütend wurde. Ich mochte zu dieser Zeit in solchen Situationen am liebsten schreien und toben oder alles hinschmeißen. Es kam vor, dass ich nachts nicht einschlafen konnte, weil mein Hirn keine Ruhe fand und im Kreis dachte, wenn ich etwas unbedingt machen oder haben wollte, es mir aber nicht leisten konnte, oder wenn eine Zahlungsaufforderung für irgendetwas daherkam und ich es nicht bezahlen konnte. Es gab in meinem Leben immer wieder solcherlei finanzielle Desaster, unter denen ich sehr gelitten hatte.

Stop it!

Auch diese über Jahre tief in meinem Innersten rumorende Stimme, die gerne mein intuitiv richtig Erspürtes und Gefühltes und im Herzen Wissendes in Frage stellte und mich so oft in meinem Leben verunsichern wollte, ihr habe ich konsequent geboten, still zu sein! Nichts und niemand bestimmt meinen Gefühlszustand, außer ich selber!

„Oh, du mein Unterbewusstsein, hast schon wieder einen Vorschlag aus den Tiefen meines vergangenen Lebens rausgekruschtelt? Ha! nene, dieser gefällt mir nicht, ich habe einen viel besseren, den will ich in Zukunft STATT DESSEN IMMER haben!“ sage ich … lasse Robbie Williams durchs Haus dröhnen, gröle mit (singen mag ich es nicht wirklich nennen in solcher Lautstärke) visualisiere diesen meinen „Best of Ursulas magic moments“ solange, bis mein ganzes SEIN davon durchdrungen und durchlichtet und durchfreut ist, schnippse mich ein (Kombinatorik nach Ewald Schober) und damit kann ich so ziemlich alles drehen. DANKE EWALD! Und was sich nicht sofort dreht? Da habe ich das sichere Wissen, die Ge-wiss-heit, es wird sich drehen, in Bälde! … und damit stellt sich dann augenblicklich auch die not-wendige Geduld ein mit einem dankbaren, vertrauensvollen, selbst-liebe-vollen Fühlen

DA! Hast du es gesehen? DA! Da war er wieder, mein wohlvertrauter Widerstreit zwischen Fühlen und Denken, zwischen Herz und Kopf … Verbunden mit der Frage: will ich das überhaupt? Diesen Überschwang der Gefühle? Dieses „durch die Decke boosten“??

STOPP!!! Kopf sei still! Diese Denke ist überholt! Unterbewusstsein schweig! Reptiliengehirn-Modus aus! Das will ich nicht mehr! Das brauche ich nicht mehr! Niemand braucht so etwas!

Gefühl ist eine Entscheidung!

“I love my life, I am beautiful, I am magical, I am me!!!” schreit mein Herz mit Robbie Williams

Paradigmenwechsel … tut manchmal weh … aber lässt sich nicht mehr aufhalten, wenn einmal ins Rollen gekommen … Es ist was es ist, sagt die Liebe. Paradigmenwechsel! Dieselbe Situation fühlt sich als Ur-Sula-Sonnengöttin im Rückblick meist gänzlich anders an: was für ein Segen, ich war stets geborgen und umsorgt! Wenn eine größere Ausgabe zu erwarten war, sorgte mein Leben für mich und schickte mir rechtzeitig das nötige Geld, um es ohne große Not bezahlen zu können. Durch mein So-Geworden-Sein kann ich heute die Sein, die ich liebe.

Glücklich SEIN und Dankbarkeit

Und jaaaa, auch diese klammheimliche Freude „wie geil wäre das denn, wenn sich wirklich auflösen, wirklich drehen würde, was mich plagt“ ist längst nicht mehr klammheimlich, und ist auch kein Konjunktiv mehr, sie ist ein leuchtendes Strahlen geworden, wie die Sonne am Himmel wärmt und durchlichtet es mein alltägliches Sein … ganz ohne das anfangs unterschwellige ungläubige fragende Gebrummel, verbunden mit einem merkwürdigen Schamgefühl beim einen und anderen Teilaspekt. Jetzt sind wir reich, mein Joe und ich, inzwischen hat jede meiner Zellen diesen Zustand „ich bin reich – ich bin mächtig – ich bin erfolgreich“ und vor allem dieses Gefühl: „Ich bin meine Sonnenkönigin“ eingeatmet und inhaliert.

Glücklich SEIN ist eine Entscheidung!

ich bin Glücks-Gebärende, Gefühlsalchemisten-Geburtshelferin, Liebeskeim-Züchterin, Liebe-Verteilerin, Freuden-Hebamme, Hirn-Dünger, Herz-Erfrischer, Herzgedanken-Fühler, Lachtrainerin, Magic-Moments-Finderin, Magic-Facilitiy-Managerin, Ich-Entwicklungshelferin, Beredungs-Transformatorin, Stein-der-Weisen-Putzerin, Freuden-Sonnenstrahlen-Versprüherin, Wunder-Gebärende, Neue-Welt-Erschafferin und Kreativ-Direktorin

WAS passiert denn gerade alles mit mir???

Glücklich SEIN ist ein Gefühl! Mein Gefühl ist eine Entscheidung! Und ich habe sie unumstößlich getroffen:

Ich BIN die ICH bin, und weil ich mich wieder liebe, bin ich unsagbar dankbar. Und glücklich. Dankbar meinem Leben, das mich zu der werden ließ, die ich BIN. Dankbar Ewald Schober und dem LCC, durch die ich es wieder entdecken und fühlen kann. Glücklich, weil ich es so bestimme und entscheide. Ich habe mich von der Re-aktion emanzipiert.

Ja, so ist es! Ich bin meine Sonnengöttin! ICH BIN die Liebe meines Lebens, erfolgreich, angesehen, geschätzt und geehrt. Und das Leben muss mir folgen! Warum? Weil es meine Wahrheit ist, und die Wahrheit hat die Eigenschaft, sich zu bewahrheiten.

Glücklich SEIN ist eine Entscheidung!

Triff Du sie auch!

Den ersten Schritt musst Du alleine gehen, Du musst Dich entscheiden und zu Deinem Tag der Veränderung kommen! Komm und erfahre

Das Geheimnis vom GLÜCKLICH SEIN

Dein nächster Day of Change

Von mir bekommst Du dafür ein Freeticket.

Von uns allen eine Gemeinschaft, die für Dich eine Gemeinschaft fürs Leben werden kann – gemeinsam, glücklich, erfolgreich, liebevoll, dankbar.

Ich freu mich auf Dich

Alles Liebe

Ursula von Liebenstein

Ut ameris, ama!

Du machst es doch eh schon dauernd!

Also mach es auch richtig!

Jeder von uns kennt es! Wir stehen vor einer Situation und haben „eine Einschätzung“ dazu. Wir werden mit einer Situation konfrontiert und haben uns binnen von Sekunden eine Meinung darüber gebildet. Oftmals, ohne uns dessen wirklich bewusst zu sein. Oder hast Du noch nie bereits beim Aufstehen schon gedacht „Oh, das wird (k)ein guter Tag!“. Du hast auch schon an der Bushaltestelle gestanden und warst Dir sicher, dass Dein Bus entweder pünktlich – oder eben auch zu spät ist. Und wenn wir zu spät sind, „wissen“ wir scheinbar auch meistens schon, ob wir die Bahn, die wir in all unserer Hektik anvisieren, ausgerechnet heute pünktlich aus dem Gleis fährt, richtig?

Ich weiß, Du hast Dir darüber noch nie wirklich Gedanken gemacht! Solltest Du aber, denn:

Deine Gedanken bestimmen mehr als nur DEINE Realität!

Ich stelle hier und jetzt einmal eine Behauptung auf. Eine Behauptung DESWEGEN, weil es sein kann, dass DU Dir noch nie Gedanken darüber gemacht hast und zuerst einmal gewillt bist, die Fakten zu ignorieren oder sogar zurückzuweisen. Für MICH ist diese Behauptung ein Fakt, denn ich habe es mehr als einmal bestätigt bekommen!

Meine Behauptung lautet: Wie und was ein Mensch über eine Situation und deren Ausgang denkt bestimmt, wie sich die Situation gestaltet und vor allem, wie sie ausgeht! Und je mehr Menschen sich darüber einig sind, was passiert, je höher wird die Wahrscheinlichkeit, dass es passiert! Glaubt ihr mir nicht? Dann beobachtet Euch und Eure Tagesabläufe doch bitte jetzt einmal ganz genau!

Gefühle und Gedanken sind untrennbar

Eigentlich sind es nicht die Gedanken, die dafür sorgen, dass die Dinge geschehen, wie sie geschehen! Denn entgegen dem, was die meisten von uns glauben, sind unsere Gedanken die Reaktion auf unsere Gefühle – nicht umgekehrt! Unsere Gedanken sind sozusagen „nur die Übersetzung ins Logische“. Und das erklärt auch, warum Du, wenn Du ausgeschlafen an einem sonnigen Frühlingstag erwachst und weißt, dass Du in Ruhe frühstücken kannst und der Tag nur auf Dich wartet, schon beim Aufstehen bessere Gefühle – und somit Gedanken hast, als bsp. an einem grauen Regentag. Und genau an dieser Stelle kommt mir eine Frage meiner Bloggerkollegin Silvia Meerbothe in den Sinn, die da letztens lautete: „Bist Du Opfer oder Schöpfer?“

Wie Du Deinen Tag beginnst, so wird er auch!

Achte auf Deine Gefühle beim Aufstehen! Sorge dafür, Dich – wenn möglich – schon so in den Tag zu bringen, dass Du gerne und freudig das Bett verlässt, Dich auf den Tag freust! Richte Dich auf alles aus, was Dir gut tun wird und konzentriere Dich darauf! Und gerade, wenn Du mir das jetzt nicht glaubst, solltest Du es tun! Und genau DANN einmal Tagebuch führen  – vielleicht sogar eine „früher – heute“ Gegenüberstellung machen! Denn ich garantiere Dir – es WIRD sich etwas verändern!

Bestimmen, was geschieht!

Jeder von uns wünscht sich, das zu können. Kaum einer glaubt, es zu können! Und doch – jeder von uns bestimmt, was in seinem Leben geschieht! Und ich betone noch einmal: Positives DENKEN bringt gar nichts! Außer, es sorgt dafür, dass Du Dich auch gut FÜHLST! Ansonsten ist es nämlich für die Katz! Wenn mein Gefühl im Keller ist und ich nur noch heulen könnte, dann bringt das Mantra „Alles wird gut!“ allenfalls, dass die Tränen noch ein wenig rascher laufen, weil ich absolut nicht daran glauben kann! Also Finger weg von solchen „Experimenten“! Fang lieber klein an, aber dafür so, dass Du es auch glauben kannst und es auch wirkt. Was sorgt JETZT dafür, dass Du Dich – wenn auch vielleicht nur ein klein wenig – besser fühlst, als noch vor 5 Minuten?

Was immer es ist, tue es! (Und nein – der nervige Nachbar bleibt am Leben!) Und sobald es wirkt, suchst Du Dir das nächste, das Dich weiter bringt! Schritt für Schritt verbesserst Du Deine Gefühlswelt, bis Du die negative Gefühlsbibliothek verlassen hast und wieder mit positiven Gefühlen in die Zukunft schaust. Erst DANN kannst Du Dich nämlich hinsetzen und auch glauben, was Du denkst! Positives Denken hat mit Denken wenig zu tun! Aber dennoch spielt das Denken dabei eine wichtige Rolle! Denn es ist die Skala, die Dir aufzeigt, wie „stimmig“ Deine Gedanken zu Deinen Gefühlen sind! Solange auf den Gedanken „Ich bin reich!“ noch eine innere Stimme mit „Ach ja, und warum ist Deine Miete nicht bezahlt?“ antwortet … Finger weg vom Selbstbetrug!

Das Kollektiv ist stärker als der Einzelne!

Logisch, wirst Du jetzt sagen! Ein Umstand, der bekannt ist! Und ein Umstand, den Du durchaus nutzen kannst! Denn es gibt inzwischen tatsächlich Menschen, die sich zu solchen Kollektiven zusammengeschlossen haben. Deren einziger Sinn es ist, durch ihre gemeinsame, gelenkte positive Energie das Leben anderer Menschen ins positive zu drehen. Auch das Life Coaching Center verfügt über ein solches Kollektiv. Und Du würdest Dich wundern, was diese Menschen als Gruppe schon so alles geschafft haben! Rein und allein mit der Kraft ihrer Gedanken und Gefühle! Und wer im Januar auf einem der DOCs war, konnte es sogar live erleben, teilweise mit fast sofortigen Ergebnissen.

Mauern einreißen? Können wir!

Nicht wortwörtlich – jedenfalls wäre mir nicht bekannt, dass wir es schon einmal versucht hätten. Aber dafür haben wir andere Dinge geschafft! Einige Menschen, für die seinerzeit ein sogenanntes „Collectiv Refraiming“ die letzte Chance schien, weil sie einfach nicht mehr daran glauben konnten, dass ihr Leben sich noch zum Besseren wenden würde, haben ihre Geschichten sogar im jüngst erschienenen Buch „Das wunderbare Buch“ niedergeschrieben. Und ich kann immer nur betonen: Ein Wunder ist es nur, solange Du nicht weißt, warum es funktioniert! Das wiederum erklärt Ewald Schober im Rahmen seiner DOCs, der Premiumseminare oder der Ausbildungen in der Life Academy des LCC jedoch SO, dass es nicht mehr möglich ist, es NICHT zu verstehen.

Gib auch DU Dir die Chance auf ein besseres Leben!

Bei mir jährt sich im Februar 2019 die Zugehörigkeit zum LCC zum ersten Mal. Und ich bin ehrlich: Als ich im März 2018 dazu stieß, war es eher nach dem Motto von „Schaden kann es wohl nicht mehr!“. Es würde den Rahmen sprengen, würde ich versuchen, Euch alles zu erzählen, was ich in diesem Jahr erlebt habe! Und erst Recht, wenn ich Euch erzählen würde, was allein dieses Jahr schon alles auf mich wartet, denn ich habe den Schritt gewagt und bin den Weg vom Opfer zum Schöpfer gegangen! Immer im Wissen, dass hinter mir eine starke Gruppe steht, die durchaus in der Lage ist, „die Kuh vom Eis zu holen“, wenn ich wirklich mal Murks bauen würde! Und alles begann mit dem Besuch eines DOCs. Kostenlos, ohne Verpflichtung – ohne Zwang und Druck. Ich bekam einfach eine Chance geschenkt!

Diese Chance schenke ich heute DIR!

Wenn ich Dir ein Geschenk reiche, und Du nimmst es nicht entgegen, fällt es ins Bodenlose. Und wenn in dem Paket dann eine Ming-Vase war … zerschellt sie in tausend Teile. Würdest Du das zulassen, wenn Du wüsstest, was in diesem Paket ist? Wahrscheinlich nicht! Das „blöde“ an diesem Vergleich jetzt für mich ist, dass ich nicht weiß, was in DEINEM Paket ist, denn ich habe es nicht gepackt! Das Gute daran ist, dass ich Dir sagen – nein GARANTIEREN kann, dass es genau DAS sein wird, was DU am nötigsten brauchst! Denn das habe nicht nur ich im letzten Jahr erfahren, sondern gleich hunderte andere Menschen mit mir!

Schaden kann es nicht!

Also – nimm Dir ein Herz, klick auf DIESEN LINK und buche DEINEN DOC in DEINER Nähe! Erfahre selbst, was meine Worte nur unzulänglich auszudrücken imstande sind! Und ich würde mich sehr freuen, wenn Du mir HINTERHER mitteilst, wie DU ihn erlebt und was DU für Dich mitgenommen hast. Und vielleicht geht es Dir dann ja wie mir – und Du wirst auch Teil einer tollen Gruppe.

Ich freue mich auf DICH!

Herzlichst

Britta Wisniewski

Werde Meister des Erschaffens

Der Mensch hat ein ausgeprägtes Bedürfnis, gesehen, gehört, berührt und verstanden zu werden – so mancher erlebt ein Nichtgesehenwerden als Entweihung und reagiert darauf mit Abwehr, auch ich. Das Anderssein des anderen ist tatsächlich nicht besser oder schlechter, sondern einfach anders, von mancher scharfen Kritik fühle ich mich scharf und feinsinnig gesehen, bei manchem wohlwollenden Zustimmen erlebe ich Dunkelheit, die es nicht möglich macht, einander zu sehen. Das ist Re-Aktion. Und wann kommt Aktion? Wie erschaffe ich Veränderung? (UvL)

Unterliegen alle Veränderungsprozesse festen Gesetzmäßigkeiten?

Da gibt es zahlreiche Abhandlungen und Erklärungsmuster, die aufzeigen wollen, wie sich der Zyklus der Veränderung und des Lernens darstellt und uns Fallen und Tücken aufzeigen wollen, die im Gestaltzyklus der Veränderung lauern. Solche Erklärungsmuster wollen uns weismachen, dass jede Veränderung als Schock wahrgenommen wird – mal als großer, mal als kleiner.

Man hat sogar vermeintlich sieben Phasen der individuellen Veränderung herausgefunden und kam zu der Überzeugung, Veränderungen liefen nach bestimmten Mustern ab, die sich dann bei den unterschiedlichen Methoden dann auch verschieden aufzeigen ließen.

Einig sind sich solcherlei Change-Management-Methoden meist in dem Punkt: innerhalb der Phasen verändert sich die Wahrnehmung der eigenen Kompetenz.

Verstehst Du, wie Du tickst?

Ewald Schober, der Begründer des LCC und Erfinder zahlreicher Methoden der Persönlichkeitsentwicklung und des Zustandsmanagements, sagt uns: „Wenn Du in Deinem Leben eine Veränderung herbeiführen willst, dann ist es nicht entscheidend, welche Tipps Du bekommst. Es ist entscheidend, dass Du verstehst, wie Du tickst.“

Wenn Du weißt, dass 99,9 % all unserer alltäglichen Entscheidungen vom Unterbewusstsein getroffen werden, weil es um 0,2 bis 2 Sekunden schneller reagiert als unser Bewusstsein, dann wundert es Dich nicht mehr plötzlich festzustellen, dass Du wie vor abertausenden von Jahren unsere Altvorderen als Jäger oder Sammler reagierst, weil das noch immer in Deinem Unterbewusstsein verankert ist.

Wenn Du weißt, dass dieses Unterbewusstsein gar nicht selbständig denken kann, sondern ein „Scanner“ all dessen ist, was Du bisher erlebt, gesehen, gedacht, gefühlt, getan hast und daraus Handlungs- und Gefühlsimpulse abgibt, dann wird Dir sehr schnell klar, warum es so schnell reagieren kann.

Wenn Du weißt, dass Du ganz genau deswegen auf jede neue Situation zuerst mit einem unangenehmen Gefühl reagierst, weil Dein Unterbewusstsein Dir dazu „nichts sagen“ kann, wird Dich dies nicht mehr verunsichern können.

Warum ist das wichtig zu wissen?

Dein Unterbewusstsein sichert Dir Dein alltägliches Überleben! Wir würden wahrscheinlich keine Viertelstunde überleben können, wenn wir all unsere Körperfunktionen vom Bewusstsein heraus selbst steuern müssten. Wir könnten auch nicht Auto fahren oder andere Tätigkeiten ausüben können, die uns „in Fleisch und Blut“ übergehen, die wir ohne nachzudenken einfach können, weil sie ins Unterbewusstsein übernommen wurden.

Aha! Unser Unterbewusstsein kann also weder denken noch fühlen, aber es ist lernfähig! Klar. Muss es ja sein, sonst würde es ja nicht so schnell reagieren können, um uns vor Schaden zu bewahren. Das heißt aber gleichzeitig auch: ich kann es verändern, umprogrammieren. Ich kann es konditionieren. Ja, genau, so wie den Pawlow’schen Hund! Zuerst sabbert er, weil es Futter gibt. Dann ertönt dabei ein Glöckchen, und fortan sabbert der Hund auch wenn nur das Glöckchen klingelt. So funktioniert zum Beispiel auch die Gefühls-Kombinatorik: zuerst bist Du glücklich, weil Du Dich an den glücklichsten Moment Deines Lebens erinnerst, dann verbindest Du es mit Deiner Lieblingsmusik und fängst an zu schnippsen. Dann erstrahlt Dein Herz im Glückstaumel, wenn Du schnippst … So programmierst Du Dein Gefühl auf Veränderung!

Widerstand oder berechtigter Einwand?

Was mache ich dann mit mir, wenn mein innerer Schweinehund, wenn mein Widerstand eine Unzahl vorgeschobener Argumente daherzerrt, warum das ausgerechnet bei mir nicht funktioniert? Dessen Ziel ist nicht das Klären oder das Weiterkommen in der Sache, sondern das Verhindern, Blockieren und Entmutigen, ist ja was Neues.

Das Verrückte dazu ist nämlich: wenn uns unser Unterbewusstsein so ein ungutes, auf Neues unsicheres, skeptisches, zweifelndes Gefühl schickt, weil es die Situation nicht kennt, dann gehen wir doch tatsächlich her und versuchen hinterher, dieses Gefühl und die daraus resultierenden Argumente oder Handlungen logisch zu begründen! Wir versuchen tatsächlich, mit dem Bewusstsein plötzlich etwas zu rechtfertigen, was uns das Unterbewusstsein (das ja weder denken noch fühlen kann) vorschlägt! Denn erst dieser Vorschlag vom Unterbewusstsein löst ja in uns diese Gefühle aus, die wir dann hinterher rechtfertigen und erklären wollen.

Und was wissen wir jetzt?

Wir sind zu 99,9 % Reagierende auf das was uns begegnet. Wir re-agieren, statt zu agieren. Und dann erklären wir auch noch mit fadenscheinigen oder plausiblen Argumenten, warum wir so und nicht anders gefühlt, und deswegen so oder so gehandelt haben.  Wie verrückt ist das denn! Willst Du wirklich Dein Leben lang ein Re-agierender sein? Willst Du zulassen, dass irgendeine Situation, irgendein anderer Mensch, irgendein Erlebnis darüber bestimmt, wie Du Dich fühlst, was Du dann denkst, was Du dann sagst, wie Du dann handelst?

Nein, ich nicht!

Ich weiß jetzt,

  • dass jede bewusste Entscheidung die größere Kraft hat, als die unbewusste
  • dass mein Gefühl eine Entscheidung ist, die ich jeden Moment von neuem anders und bewusst treffen kann
  • dass mein Gefühl also keine Re-aktion bleiben muss, sondern von mir aktiv veränderbar ist, bewusst anders getroffen werden, neu entschieden werden kann
  • dass mein Gefühl die 5000fach größere elektromagnetische Kraft hat als mein Verstand
  • dass ich im Leben immer und immer wieder in meinem Gefühl bestätigt werde, dass ich immer mehr von dem bekomme, was ich fühle zu SEIN
  • dass sich mein Leben nach meinem Gefühl gestaltet, weil das Unterbewusstsein lernfähig ist und die jeweils zu diesem Gefühl passenden Umstände bereit hält

Der Ausweg

Im LCC lernst Du Techniken, die Deine Meinung über Dich verändern und damit Dein Gefühl zu Dir selbst!

Wenn Du Dich in Deiner Haut wohlfühlst, kommst Du aus Deiner Stärke heraus, erlangst damit authentische Selbstsicherheit, die durch Dich selber, Deine Selbstliebe erzeugt wird.

Lerne Dich selbst zu lieben, dann wird sie Dir überall begegnen, diese Liebe! Ut ameris, ama!

Alles, was Du im Leben wertschätzt, alles wofür Du dankbar bist, bekommst Du reichlich dazu und obendrauf.

Mein Gefühl entscheidet, wie hoch meine Gehirnleistung ist, steuert also meine Gehirnfunktionalität. Wie ich fühle, widerspiegelt sich in meiner Art zu sprechen und zu handeln.

Mein Gefühl spiegelt sich aber auch in meinem Gegenüber über Spiegelneuronen, im morphogenetischen Feld, hat also Einfluss in die feinstoffliche Welt. Wenn zwei oder drei zusammentreffen, siegt immer der emotional Stärkere, nicht der Klügere oder der Muskulöse!

Mit meinem Gefühl habe ich also direkten Einfluss in die feinstoffliche und in die stoffliche Welt.

Meister des Erschaffens – Meister der Veränderung

Dein Gefühl ist der Meister Deines Lebens. All Deine Schöpferkraft, all die Fähigkeit des Erschaffens hast Du mit Deinem Gefühl in Deiner eigenen Hand. So wirst Du selbst zum Meister Deines Lebens! Du kannst es jeden Moment, jeden Augenblick von Neuem entscheiden, immer und immer wieder neu entscheiden, neu definieren.

Sei dankbar, liebe was Du hast und was Du bist, und Du wirst davon immer mehr bekommen! Werde Dein Gefühlsalchemist und erschaffe Dir Deine eigene kleine Welt Schritt für Schritt, immer wieder von neuem glücklich und somit erfolgreich. Dein Gefühl ist Dein Meister-Werkzeug! Lerne Dein Gefühl bewusst zu bestimmen.

Wenn Du in Deinem Leben eine Veränderung herbeiführen willst, ist es nicht entscheidend, welche Tipps Du bekommst, sondern dass Du verstehst, wie Du tickst!

Fange an, werde Schöpfer Deines Lebens!

Für den ersten Schritt schenke ich Dir ein Freeticket zum Day of Change, zu dem Tag, der für immer Dein Leben verändern kann, wenn Du Dich darauf einlässt mit Deinem SEIN. So entsteht Veränderung, die es möglich macht, einander zu sehen, zu hören, zu berühren, zu verstehen, einander zu fühlen!

Ich freue mich auf Dich

Alles Liebe

Ursula von Liebenstein

Ut ameris, ama!

 

Innen und außen sind eins

Von innen nach außen

Du hast Dich auf den Weg der Persönlichkeitsbildung gemacht – und es hat sich nichts verändert? Du hast den gleichen Job, die gleichen Freunde, das gleiche Auto und wohnst auch noch am gleichen Ort. Und die ersten Deiner Freunde fragen Dich: “Warum tust Du das eigentlich? Was bringt Dir das?“ Und selbst, wenn du innen in Dir weißt, dass sich viel verändert hat, Du beginnst zu zweifeln …

Ja, warum tust Du das eigentlich? Wenn sich doch eh nichts verändert! Entmutigt und demotiviert stöberst Du in alten Bildern aus der Zeit vor Deinem Besuch der Seminarreihe, der Aufstellung und des Unterbewusstseinsrefraimings – und auf einmal bleibst Du an einem Foto hängen. Dieses Foto zeigt Dich – an einem Tag in Deinem Leben, von dem Du noch ganz genau weißt, dass Du ihn bislang immer als „glücklich“ beschrieben hast. Wenn Du Dir die Person auf dem Bild jetzt jedoch anschaust, wird Dir klar, dass mit dieser Aussage irgendwas nicht stimmen kann!

Bilder sagen mehr als Worte!

Die Augen sind glanzlos, die Haut hat einen Grauschimmer und dafür, dass Du auf diesem Bild knappe 10 Jahre jünger bist, erschrecken Dich die Falten in Deinem Gesicht jetzt aber doch! Deine Haare liegen irgendwie und die Farbe ist irgendwas zwischen „lang schon nicht mehr nachgefärbt“ und „in Ehren ergraut“. Dass Du die Person auf diesem Foto bist, steht außer Frage aber … ist das wirklich nur innen sichtbar?

Hat sich wirklich nichts verändert? In den letzten Tagen und Wochen machte der Blick in den Spiegel doch richtig Spaß! Du hast Dir sogar neue Kosmetik gekauft, weil Du – im Gegensatz zu früher – morgens auf einmal sogar Zeit findest, Dich vor der Arbeit zu schminken. Und Dich über die Komplimente freust, die Dir – teilweise wildfremde Menschen – zu teil werden lassen.

Hat sich wirklich nichts verändert? Oder anders: Was genau müsste sich verändern, damit Deinen Kritikern klar wird, dass sich etwas verändert hat? Und hey: Wer genau lebt Dein Leben? Du? Oder die anderen?

„ Wie innen – so außen! “

lautet ein altes Sprichwort. Und wenn Du Dich auf den Weg der Persönlichkeitsbildung machst, kann es sein, dass es Dir so geht, wie mir. Dass Dir genau dieses Sprichwort begegnet! Und ich kann Dir aus der Erfahrung raten: Schau in diesem Moment mal sehr genau hin, Du wirst Dich wundern, WAS sich alles verändert hat, weit bevor DIE Parameter sich zu ändern beginnen, wegen denen Du Dich überhaupt auf den Weg gemacht hast!

Wenn Du genauer hinschaust, stellst Du nämlich fest, dass viele der Dinge, die Du beim Besuch der Seminare gelernt und anerkannt hast, auch schon von anderen Seiten gelehrt werden. Dass Du sie teilweise hunderte Male gelesen – aber nie verstanden hast. Weil sie sich nämlich alle auf den gleichen Umstand bezogen: Wie innen – so außen.

Oder wie willst Du es erklären, dass Du, nachdem Du Dein Innen aufgeräumt hast, auf einmal den Drang verspürt hast, Deine Wohnung zu renovieren, an der Du die letzten sechs Jahre so gut wie kein Interesse mehr gezeigt hast. Oder Deine Finanzen in Ordnung zu bringen, die schon lange Jahre marode vor sich hin dümpeln. Wie willst Du es erklären, wenn Du auf einmal feststellst, dass die esoterische Regel „Gib, was Du bekommen willst!“ sich bestätigt? In meinem Fall ist genau mit dieser Regel übrigens eine lustige Begebenheit verknüpft!

Eines meiner Themen ist Geld – und als ich das letzte Mal mit meiner Tochter zusammen einkaufen war, hatte ich das dringende Bedürfnis, die „Centbeträge“, die die Bonsumme vom nächsten Euro trennten, aufzurunden. Das war mal ein Cent, mal 5 oder 9. Keine wirklich „wirksamen“ Beträge also. Gestern hatte ich dann nach langer Zeit mal wieder einen Dienst an der Kasse. Und bekam – für mich völlig unerwartet – fast von jedem meiner Kunden Trinkgeld. Allerdings immer Summen, die sich genau in dem Bereich bewegten, den ich selbst ein paar Tage vorher gegeben hatten. Zusammengerechnet kamen in dieser Nacht mehrere Euro zusammen, was bei näherem Hinsehen eine Vervielfachung des Gegebenen ausmacht – witzigerweise aber auch eine Menge Kleingeld in mein Portemonnaie spülte, das ich erst einmal wieder wechseln durfte.

What goes around, comes around!

Was immer Du im Innen verinnerlichst – es zeigt sich im Außen! Und wenn Du mir nicht glaubst, dann rate ich Dir, einfach einmal mit offenen Augen durch Dein eigenes Leben zu gehen! Nothalber auch mit einem Notizblock, einem Diktiergerät und einer Kamera und all diese „kleinen Nichtigkeiten“ einmal festzuhalten! Denn sie sind da, die Veränderungen! Aber eben immer nur in genau DEM Maße, indem sich Dein Inneres verändert!

Und da ich im Moment so etwas wie eine „zufriedene Melancholie“ für mich gefunden habe, weiß ich auch ganz genau, warum der „große Durchbruch“ in meinem Leben noch ein wenig auf sich warten lassen wird! Eben deswegen nämlich! Erst, wenn ich mein Innen völlig aufgeräumt habe, wenn ich gelernt habe, jeden Tag und in jeder Situation glücklich und zufrieden zu sein, kann mein Leben mir im Außen alles das geben, was ich mir so sehnsüchtig wünsche!

Und genau an diesem Punkt weiß ich wieder, warum ich das tue, was ich tue! Denn wenn ich es nicht tun würde, wenn ich mich nicht auf genau diesen Weg gemacht hätte, dann stünde ich immer noch da, wo ich stand, an dem Tag, als ich mich und mein Leben als „glücklich“ bezeichnete – irgendwo im Nirgendwo des Lebens!

Egal, wo Du stehst – bewege Dich endlich!

Egal, wo Du gerade in Deinem Leben stehst – ich kann Dir garantieren, dass es besser geht! Befreie Dich von Sorgen und Ängsten, lass Dankbarkeit und Glück Deinen Alltag bestimmen! Mach Dich auf den Weg und starte auf die aufregendste Reise Deines Lebens – die Reise zu Dir selbst! Triff Menschen, die genau wie Du, jeden neuen Tag ihres Lebens kleine und große Wunder erleben und gerade wieder lernen, die Welt mit Kinderaugen zu sehen! Die sich auf jeden neuen Tag freuen, neue Energie spüren und selbst den Alltag wieder mit Leichtigkeit bewältigen!

Lass Dich inspirieren von denen, die schon ein Stück voraus gegangen sind und Dir erzählen können, was noch alles an Wundern auf Dich wartet! Aber mach Dich auf den Weg! Nicht morgen, nicht nächsten Monat oder nächstes Jahr, sondern jetzt! Jetzt gleich! Klick auf den Link und melde Dich an, zu dem Tag, der Dein ganzes weiteres Leben verändern kann und wird! Dein Tag der Veränderung, Dein „Day of Change“ wartet nur darauf, dass Du endlich wieder ja sagst! Zu Dir und Deinem Leben!

Erwarte Wunder – und erlebe Wunder!
Herzlichst
Britta Wisniewski

Dein einziges Hindernis zum Erfolg

Hast Du Erfolg?

Bist du erfolgreich? Oder gehörst Du zu den Menschen, die immer wieder mit Erfolg beweisen, wie es nicht geht? Falls ja – hast Du Dir schon einmal Gedanken darüber gemacht, warum das so ist?

Ich mache mir diese Gedanken gerade, denn – Du ahnst es sicher schon – ich gehörte auch zur letzteren Kategorie. Zu den Menschen, die in vollem Ernst die Frage gestellt hätten: „Was ist eigentlich Erfolg? Kann man das essen?“ Und wenn ich heute einen Blick auf meine ehemalige Definition von „Erfolg“ werfe, dann bin ich mir sicher:

Egal, wer von Euch sich mit mir identifiziert – wir alle haben genau den gleichen Fehler gemacht. Und ich behaupte: Diesen Fehler kannst Du mit „einem Fingerschnippen“ korrigieren, nämlich wenn Du Deine Definition von Erfolg veränderst!
Erfolgreich sein ist nämlich genau das Gleiche, wie sich erfolgreich zu fühlen!

Und wenn ich mir, egal, was ich tue und egal, mit welchem Ergebnis ich es tue, nicht selbst zugestehe, dass ich es erfolgreich getan habe, auf was warte ich dann, um sagen zu können: „Ich bin erfolgreich!“? Auf eine Lohnerhöhung? Einen Lottogewinn? Eine Erbschaft? Was müsste passieren, damit ich selbst von mir sage, dass ich es erfolgreich getan habe?

Merkt ihr, wo der Fehler liegt? Der Fehler, den wir alle machten? Und den einige von uns bis heute machen? Wir warten darauf, dass jemand anderes, eine dritte Person, eine Person, auf deren Meinung wir wert legen, uns sagt, dass wir erfolgreich sind oder waren! Und warum tun wir das? Welche Fehlschaltung in unserem Hirn veranlasst uns dazu, zu denken, wir wären nur erfolgreich, wenn andere Menschen sagen, dass wir erfolgreich sind?

Eine kleine Reise in Deine Vergangenheit:

Versetz Dich gedanklich mal in eine Situation in Deinem Leben, in der Du vor einer Aufgabe gestanden hast, bei der Du nicht direkt sicher warst, dass Du sie bewältigst. Du hast dich damit beschäftigt, hast abgesteckt, was zu tun ist und geplant, in welcher Reihenfolge Du Dinge tun musst, damit das Ergebnis das Gewünschte war. Wenn ein Teil des Plans nicht aufging, hast Du nach neuen Wegen und neuen Möglichkeiten gesucht, um das gesetzte Ziel dennoch zu erreichen.

Irgendwann hattest Du es irgendwie erreicht. Und dann? Hast Du Dir selbst auf die Schulter geklopft, Dich gelobt, ja – Dich nur gefreut, dass Du es geschafft hast? Ich traue mich zu wetten, entweder Du hast es nicht gemacht, weil „das war doch nur notwendig“ oder aber Du hattest gar keine Zeit dazu, weil schon die nächste Aufgabe, die nächste Herausforderung da war, die es zu meistern galt, der nächste Erfolg wollte errungen werden …

Das Wording im letzten Satz habe ich ganz bewusst gewählt. Denn unser Leben kann ein ganz schönes „Mistvieh“ werden, wenn es darum geht, uns Lernaufgaben zu stellen, die dafür sorgen sollen, dass wir unsere Lektionen kapieren! Und wenn DEIN Leben gerade eine Aneinanderreihung von „Kämpfen“ und „Nebenkriegsschauplätzen“ ist und Du nicht zur Ruhe kommst, weil Du dauernd irgendwo Brände löschen musst und es immer nur „gerade mal so“ auf die Reihe bekommst, dann frag Dich doch bitte mal, ob das nicht daran liegt, dass Du Dir nie die Zeit dafür nimmst, stolz auf das von Dir erreichte zu sein! Egal, was es ist!

Schau einfach einmal mit einem anderen Focus auf Dein Leben!

Und mach es bitte nicht wie ich, die ihren Focus auf alles legte, was sie NICHT erreicht hatte! Von mir kamen Sätze wie:

„Ich habe kein Abitur und studieren durfte ich auch nicht!“

Völlig legitim und faktisch richtig, ja – was ich aber zu erwähnen vergaß war, dass ich stattdessen 5!!! komplette Berufsausbildungen in den verschiedensten Berufszweigen gemacht habe und in unzähligen Berufen gearbeitet habe, für die ich nie eine Ausbildung gemacht habe! Dass ich nie auch nur einmal einen Job aufgrund mangelnder fachlicher Kompetenz verloren habe. Dass ich nebenbei drei Kinder großgezogen habe und x-mal umgezogen bin habe ich auch immer gerne vergessen …!

Das Leben bestätigt Dich immer in Deinem Gefühl! Und da ich bestenfalls immer das Gefühl hatte, „mein Leben gerade so auf die Kette zu kriegen“ HABE ich mein Leben auch immer nur gerade so auf die Kette gekriegt! Denn mein Leben macht immer genau DAS, was ICH gefühlt von ihm fordere! Nicht mehr, aber auch nicht weniger! Und es wartete im Grunde seit über 30 Jahren darauf, dass ich anerkenne, dass ich weit mehr geschafft habe, als ich sehe und zugebe.

Und? Wie ist es mit Dir? Erkennst Du Dich wieder, ja? Findest Du, dass es an der Zeit ist, etwas zu ändern? Dann mach das doch mal direkt und bewirb Dich um ein Freeticket für einen der nächsten „Day of Change“ Termine in Deiner Nähe! Und ich garantiere Dir, auch DU wirst begreifen, was ich inzwischen zu verstehen beginne:

„Dein Leben wartet nur darauf, Dir alles zu geben, was Du Dir wünscht! Wenn Du endlich mal damit anfängst, auch zu fühlen, was es Dir gibt und schon gegeben hat!“

Herzlichst
Britta Wisniewski